04.12.06 18:09 Uhr
 245
 

Staatsanwaltschaft kündigt Ermittlungen gegen polnischen Vize-Premier Lepper an

Der stellvertretende Ministerpräsident Polens Andrzej Lepper steht unter Druck. Ihm wird vorgeworfen, im Tausch gegen Sex in mehreren Fällen Jobs in der Samoobrona-Partei angeboten zu haben. Einer dieser Vorfälle liegt jedoch schon fünf Jahre zurück.

Trotzdem kündigten polnische Staatsanwälte an, ein Ermittlungsverfahren gegen den Politiker aufnehmen zu wollen. Zusammen mit Lepper wird auch sein Parteifreund Stanislaw Lyzwinski, derzeit Abgeordneter im polnischen Parlament, verdächtigt.

Lepper bestreitet die Vorwürfe und sieht sich als Opfer einer gezielten Provokation. Oppositionspolitiker forderten am Montag die Entlassung Leppers aus der Regierung, zumindest einstweilen.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Staat, Premier, Ermittlung, Staatsanwaltschaft, Staatsanwalt, Vize
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Britischer rechtsextremer Anführer outet sich: Jüdische Herkunft und homosexuell
Margaret-Thatcher-Briefing zum Thema Punk-Musik aufgetaucht
Moderatorin Xenia Sobtschak will russische Präsidentin werden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2006 17:10 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon wieder so ein angeblicher Saubermann, der an seiner eigenen Moral scheitern könnte. Lepper, bekannt für seine markigen Sprüche in Richtung EU und seine national-populistische Haltung scheint Opfer seiner hohen Ansprüche zu werden. Natürlich gilt auch für ihn die Unschuldsvermutung. Aber zumindest der Anfangsverdacht besteht und das alleine ist schon mehr als nur eine Kampagne. Wundern würde es mich jedenfalls nicht.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedensnobelpreis-Stiftung investiert in Atomwaffen
Quentin Tarantino über Weinstein: "Ich wusste, er hat einige dieser Dinge getan"
Rad: Französischer Profi Mathieu Riebel bei Rennen ums Leben gekommen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?