04.12.06 10:16 Uhr
 194
 

Venezuela: US-Gegner Chavez mit großem Vorsprung wiedergewählt

Der Präsident der Republik Venezuela, Hugo Chavez, hat mit einem großen Vorsprung vor seinen Konkurrenten die Wiederwahl zum Präsidenten des südamerikanischen Landes geschafft. Etwa 60 % der Stimmen entfielen auf den Amtsinhaber.

Der sogenannte Linksnationalist und bekennende US-Gegenspieler ließ kurz nach Bekanntgabe der ersten Ergebnisse vor seinen Anhängern in der Hauptstadt Caracas Venezuela und den Sieg der sozialistischen Revolution hochleben.

Chavez musste sich im Wahlkampf den meisten Medien, Unternehmen und der Kirche entgegenstellen, die der Opposition zugerechnet werden. Den Wahlen mit sehr hoher Beteiligung wird von EU-Beobachtern ein fairer Verlauf bescheinigt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: lukiluke
Rubrik:   Politik
Schlagworte: USA, Gegner, Venezuela
Quelle: www.gmx.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terrorgefahr: Angela Merkel baut für Deutschlands nächsten Tag X vor
Spanien: Deutscher Autor auf Veranlassung der Türkei festgenommen
Bundestagswahl: "Türkenfeinde" - Scharfe Reaktionen auf Erdogans Einmischung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.12.2006 10:00 Uhr von lukiluke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Präsident Chavez, der manchmal sicherlich in der internationalen Öffentlichkeit übertrieben populistisch auftritt, gilt als Hoffnungsträger der armen Bevölkerung nicht nur in Venezuela. Mit seinem anti-neoliberalen Kurs hat er eine Reihe von Erfolgen erzielt: Hohes Wirtschaftswachstum und nach UNO-Angaben rasant sinkende Zahlen von Armen und Analphabeten. Wenn dieser Weg nicht zu unterstützen ist, welcher dann?
Kommentar ansehen
04.12.2006 11:00 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
den letzten Umfragen stand es angeblich fast 50:50 für Chavez und seinen Gegner.

@ Autor

Viele werfen ihm vor unüberlegt zu handeln und nur kurzzeitig Erfolge zu feiern wie sein Freund Fidel auf der Insel. Erst einmal sehen wie es werden wird wenn er tatsächlich wie angekündigt bis 2030 regiert (was eine Dikatatur nicht ausschließt)
Kommentar ansehen
04.12.2006 11:09 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lol: hier was zu lesen:

http://www.zeit.de/...

http://www.zeit.de/...

In ein paar Jahren werden die Leute eh aufwachen und merken, was ihnen der Ausflug zurück in den Sozialismus gebracht hat... nämlich genau das gleiche wie den anderen Ländern die versucht haben "Schlaraffenland" zu gründen.
Kommentar ansehen
04.12.2006 11:20 Uhr von gehirntumor001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt auch 2 seiten der medaille: Und das is schade das sie hier kaum aufgezeigt werden.

Chavez ist in meinen augen eines der größten verbrecher, auf lange sicht fährt er venezuela regelrecht mit "180 km/h direkt vor die wand".

Unter Chavez ist die kriminalität und die korruption ins unendliche gestiegen.

Gegen die mittel- / oberschicht wird eine regelrechte hetz kampagne gefahren unter dem deckmantel des sozialismus. Tausende existenzen wurden regelrecht zerstört und es gibt nur noch wenige hoch qualifizierte arbeitsplätze, weil chavez in prinzip seine komplette landeswirtschaft und industrie (außer öl-industrie) auf spiel setzt.

Es geht sogar soweit, das leute die gewaltfrei gegen chavez demonstrieren einfach als politische gefangene eingebuchtet werden und somit kurzer hand mundtot gemacht werden.
Es wurden in der vergangenheit sogar demonstranten angeschossen...

Chavez hat in prinzip die highway brücke die Caracas mit dem flughafen Mauiquetia verbindet, einstürzen lassen um die bevölkerung regelrecht zu isolieren.
Mittlerweile wird sie wieder aufgebaut und soll im ersten quartal 2007 fertig sein, aber bis dahin braucht man für eine relativ kurze strecke 8 std fahrt.

Im übrigen da redet Chavez auch nicht viel von, wie seine ganze revolution finanziert wird. Man weiß das es vom Öl kommt, nur der hängt auch wieder vom internationalen Ölpreis ab und der ändert sich nunmal stark, dass heißt sind die rohölpreise hoch, freut sich das volk, sind die rohölpreise niedrig gibt es garnichts bis kaum was und man schätzt das der break-even preis bei 48 US-Dollar/Barrel liegt.
Das ist erstmal eine verdammt gefährliche abhängigkeit und zum zweiten, weiß keiner wo genau das geld hin fließt und wieviel korrupte beamte dazwischen ihre hände noch aufhalten.

Naja es gibt noch vieles mehr zu erzählen, nur in meinen augen hat das da unten garnichts mehr mit demokratie zu tun und chavez fährt eine extrem populistische politik für das arme "dumme" volk.
Kommentar ansehen
04.12.2006 11:41 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einige: wirds hier sicher freuen, dass er wiedergewählt ist. Bleibt zu fragen, ob die Wahl sauber war, was ich jetzt mal hoffe. Den USA wirds sicher gar nicht gefallen. Was diese Wahl langfristig mit sich bringt, bleibt natürlich abzuwarten.
Kommentar ansehen
04.12.2006 11:46 Uhr von horror1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
die: wahl lief mit sicherheit sauberer ab als in der vorzeigedemokratie usa.
Kommentar ansehen
04.12.2006 11:46 Uhr von gehirntumor001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Cpt.Proton: Danke für die sehr guten artikel, die kannte ich noch nicht, beschreiben aber ziemlich gut die derzeitige situation in venezuela.

Übrigens, Chavez nennt sich selber den großen bush gegner und anti imperialist, aber erstmal wenn man sieht wie nervös er werden kann wenn ein flugzeugträger der usa einen land-urlaub auf einer benachbarten karibik-insel macht, merkt man sehr schnell das da ganz viel leere worte im spiel sind. Übrigens bush oder die usa planen nicht ansatzweise eine militär intervention, also nicht falsch verstehen es ist relativ normal das die amis ihre marine schiffe zu landgängen auf karibik inseln schicken.
Außerdem würde eine kurzzeitige forcierung eines niedrigen ölpreises schon vollkommen ausreichen um den geldhahn zu zu machen und chavez politisch zu stürzen.
Kommentar ansehen
04.12.2006 12:09 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
War klar, welche "Verdächtigen" da gleich: wieder aus ihren Löchern (muffigen Studierstuben) gekrochen kommen. :-D

Protönchen - "...auf lange sicht fährt er venezuela regelrecht mit "180 km/h direkt vor die wand..." - Du bist vielleicht ne Schnarchnase, kuck Dich doch erstmal hier um und nimm den Balken aus dem Auge, bevor Du anderen einen Splitter in selbigem andichtest - die deutschen Steuermänner und -frauen sind schon mindestens auf Tempo 300 und die kruppstahlverstärkte Wand ist dichter dran als die in Venezuela...
Kommentar ansehen
04.12.2006 12:35 Uhr von gehirntumor001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ maki: Hey maki, das war ich :)

Ja natürlich is deutschland kein vorbild, aber glaub mir, du kannst venezuela nicht ansatzweise mit deutschland vergleichen, auch wenn sich so mancher hier ein hugo chavez wünscht, aber das wäre der untergang. Ich sage es nochmal es gibt keine demokratie in venezuela und alles ist blanker populismus und chavez baut sich nur ein riesen luftschloss auf und es nur eine frage der zeit, bis es dort eine konter revolution gibt, aber die revolution wird wahrscheinlich nicht ohne blut vergiessen enden.

Hier mal ein kleines zitat aus eines der artikel der zeit, kann ich übrigens sehr empfehlen:
"Das Wahlergebnis steht auch deshalb jetzt schon fest, weil die Regierung Listen mit den Namen von Bürgern, die bei einem Referendum 2005 gegen Chávez stimmten, in ihren Besitz brachte. Wer auf den Listen steht, braucht sich um Jobs im öffentlichen Dienst gar nicht zu bewerben."

Tolle demokratie, wo oppositionelle journalisten ermordet werden. Will ich mal sehen was in deutschland los wäre wenn auf einmal ein paar sagen wir mal spiegel journalisten tot auf gefunden werden.
Kommentar ansehen
04.12.2006 13:14 Uhr von maki
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
He, dickes sorry von mir :-): "Will ich mal sehen was in deutschland los wäre wenn auf einmal ein paar sagen wir mal spiegel journalisten tot auf gefunden werden."

Naja, zumindestens war hier nix weiter los, als rauskam, dass die hiesigen - ach so freien - Journalisten teilweise von den Geheimdiensten gesteuert werden. Und solange die Spiegler das mitmachen und auch nicht ernsthaft aufmüpfen, besteht ja gar kein Grund, die um die Ecke zu bringen.

"Das Wahlergebnis steht auch deshalb jetzt schon fest, weil die Regierung Listen mit den Namen von Bürgern, die bei einem Referendum 2005 gegen Chávez stimmten, in ihren Besitz brachte. Wer auf den Listen steht, braucht sich um Jobs im öffentlichen Dienst gar nicht zu bewerben."

Hmmm, siehst Du da irgendwelche nennenswerten Unterschiede zu hier? Hier gehts dabei vielleicht nicht um Wahlen, aber im Grunde selbes Procedere. Und jetzt nach den neuesten Entwicklungen (Stasi-DataBase II) sowieso, da braucht man sich nicht nur nicht um solche Jobs zu bewerben, da sollte man sich lieber gleich komplett verpissen, wenn man keinen Wert auf staatlich finanzierte Massenunterkünfte legt.

Neenee, die solles es ruhig mal versuchen, die können sich dabei nur verbessern (Geldsäcke mal ausgenommen).
Kommentar ansehen
04.12.2006 15:08 Uhr von kuemmel1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
pro-chavez: Oh mein Gott, manche Kommentare zeugen echt von Unreifheit, von wegen Chavez hat due Korruption gesteigert, klar deshalb wurde auch gegen ihn von den Militärs mit Unterstützung der USA geputscht... hat er wohl selber eingefädelt.
Nein jetzt Ernsthaft, Chavez kann man zwar ankreiden das er den Kontakt zu Castro sucht, aber er hat der armen Bevölkerung Venezualas sehr geholfen, die allgemeine Hetzkampagne ensteht hauptsächlich deswegen weil er in seinem Denken über Öl der USA nicht entspricht und mit an den Sozialismus angelehnten Gedankengut regiert. Das er die Korruption und Kriminalität gefördert hat halte ich für Schwachsinn da möchte ich Quellen sehen bevor ich es glaube.

Ich sage nicht das Chavez das Gute in Person ist, und vielleicht artet das ganze in einer Diktatur aus, aber bis jetzt überragen seine Leistungen seine Fehler meilenweit.

Achja, die Demonstranten die angeschossen wurden, ich weiß nicht welches Ereigniss speziell gemeint ist, aber an einem Tag als Demonstrationen von Chavezgegnern und Anhängern sich begegneten und plötzlich Heckenschützen das Feuer auf die Chavezanhänger eröffneten und Menschen verletzten, darauhin schoßen einige Chavezanhänger zurück. Am nächsten Tag strahlten die Bürgerlichen Sender und die Nachrichten der USA die Video-aufnahmen von den feuernden Chavezanhängern aus, und wenig später putschten die Generäle in venezuela und setzten Chavez ab, allerdings waren sie sich ihres Gewinn so sicher das sie im Fernsehen schon am Tag danach alles aufklärten und sich darüber japuttlachten das sie die Öffentlichkeit so verarschen konntne. Allerdings stand dann das Volk Venezuelas dann für ihren gewählten Repräsentanten auf und mithilfe der Armee wurde Chavez eingesetzt.
Übrigens wurden die Chavezgegner auf der Demo nicht eingebuchtet... soviel dazu
Kommentar ansehen
04.12.2006 22:45 Uhr von gehirntumor001
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@kuemmel1: Was ich dir sehr empfehlen kann, is das du dir die artikel der zeit durchliest die Cpt. Proton schon gepostet hat, nach meiner erfahrung spiegelt es sehr deutlich die realität wieder. Hier nochmal die links:
http://www.zeit.de/...

http://www.zeit.de/...

Viele sehen einfach nur das Chavez den armen hilft, ist ja auch alles schön gut, nur zu welchen preis? Woher glaubt ihr immer, woher geld kommt? Geld wächst leider immer noch nicht an bäumen, geld muss ERWIRTSCHAFTET werden!

Ich möchte nur mal eben daran erinnern das es einen ähnlichen fall schon in der vergangenheit gab. Die gefeierte Evita Peron (aus Argentinien) hat eigentlich eine sehr sozialistische politik in der vergangenheit gefahren. (sie hat es nicht selbst gemacht, nur sie hat dafür gesorgt)
Und bevor Evita ihren einfluss geltend machen konnte, galt Argentinien noch zu den wohlhabensten Ländern auf der Erde, naja wozu übertriebener sozialismus letztendlich führt, haben wir letztendlich ende der neunziger gesehen, wer sich nicht mehr daran erinnern kann. ARGENTINIEN IST PLEITE GEWORDEN

Naja jetzt zurück zu venezuela, wer den wohlstand des volkes von einer quelle abhängig macht, der pokert sehr sehr hoch. Man hört auch das kaum investitionen in die infrastruktur mehr gemacht werden, weil das ganze geld für die armen und korruption ausgegeben wird. Wozu das führt, tja eine autobahnbrücke is in diesen sommer schon eingestürzt, es war auch zufällig die brücke die Caracas mit seinem flughafen verbindet.

Jetzt stell dir vor die Ölförder anlagen fangen an auszufallen, naja, man kann sich dann selber vorstellen wozu es führt. Da venezuela vor einigen jahren dafür gesorgt das die ach so bösen kapitalistischen imperialisten das land, samt industrie und gewerbe verlassen haben, hat venezuela keine andere einnahmequelle mehr als ÖL.
Ich hoffe du weißt wozu das führen kann.

Und da ich rein zufällig, früher einige kilometer von venezuela entfernt gewohnt habe und mein vater bis vor kurzen noch equipment an die größte raffinerie von PDVSA (die staatliche ölgesellschaft von venezuela) verkauft hat, aber seit über 2 jahren keine aufträge mehr reinbekommt, weil PDVSA (ach so plötzlich) kein geld mehr für die infrastruktur hat, ist es nur eine frage von zeit bis die große einnahmequelle Öl nicht mehr fließt und kein geld mehr einbringt.

Sozialismus funktioniert nur wenn es auch paralel dazu eine funktionierende "freie" Wirtschaft gibt.
Die wirtschaft ist halt nunmal der motor eines jeden landes der welt.

Übrigens mit hetzkampagnen mein ich regelrechte hetze auf reiche und wohlbetuchte! Das sind meistens dann leute die firmen und große gewerbe haben/hatten und vielen menschen beschäftigung gegeben haben.
Viele leute wurde einfach so das vermögen ENTEIGT zum wohl des gesamtvolkes. Hattest du früher ein haus, gehört es jetzt dem staat und du musst zusehen wie du zurecht kommst.
Ziehst du dagegen vor gericht, wird kurzerhand der richter von chavez geschmiert und obwohl du noch so recht haben magst, verlierst du und wenn du pech hast kommst du noch einige monate als politischer gefangener ins gefängnis um dir nochmal eben zu zeigen wer hier das sagen hat.

Es is zwar laut verfassung ein demokratischer staat, aber es gilt dort seit chavez kein recht mehr. Nur noch das was Chavez sagt is richtig.

Super toller staat :) ... Ich glaub einige von euch würden sofort dahin ziehen, erinnert ein klein wenig an die DDR, nur das die DDR besser funktioniert hat. *ja, das meine ich ernsthaft*

Übrigens sollte es dich interessieren, ein sehr guter bekannter unserer familie, wurde in Venezuela von der polizei angeschossen, ihm wurde all sein hab und gut abgenommen, seine firma musste er schließen (rund 100 mitarbeiter entlassen) und er wurde 3 monate im knast gesteckt und alles nur weil er gegen chavez friedlich demonstriert hat. Er konnte sich letztendlich nur retten, indem er selber den richter aufgekauft hat und in einer nacht und nebel aktion samt familie venezuela verlassen hat.
Ganz nebenbei, er is auch deutscher!

Sehr gut gemacht Chavez.

Noch ein kleiner fakt, die inflation is dieses jahr in venezuela um 15% gestiegen ... sollte doch schon zu denken.

Ich sage es nochmal wenn ihr euch ernsthaft hierfür interessiert, dann lest euch die artikel der Zeit durch.
Kommentar ansehen
04.12.2006 23:47 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie kapier ich das nicht. Mit dem Ölreichtum, den Venezuela hat, könnte man dort leben wie die Scheichs.
Ich denke das Hauptproblem ist die Korruption. In Nigeria ist es ja dasselbe. Die fetten Bonzen streichen sich die Milliarden Petrodollar ein während das gemeine Volk in Armut lebt. Natürlich wirft man sich da jedem Heilsbringer um den Hals, der verspricht diese Not auch nur ein wenig zu lindern ... was Chavez ja erfolgreich geschafft hat.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polizei findet Marihuana in Baumkronen in bayerischem Wald
Korpulente Männer haben oft Schwierigkeiten mit der Erektion
In Apotheken sind im Notdienst Läusemittel der Klassiker


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?