03.12.06 22:28 Uhr
 912
 

Berlin: Bei über 120 Autos wurden die Reifen zerstochen

Wie die Polizei mitteilte, kam es in der Nacht zum Sonntag in der Umgebung von der Neumannstraße in Berlin zu Beschädigungen von Autos.

Bis zu vier Jugendliche haben bei über 120 Autos mindestens einen Reifen zerstochen. Bis zum späten Nachmittag wurden weitere Fälle gemeldet. Wer die Täter waren, steht bislang noch nicht fest.

Zudem wurden im Scheunenviertel im Stadtbezirk Mitte 23 Autos von bis zu fünf Jugendlichen mit Faserstiften beschmiert.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Berlin, Auto, Reifen
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2006 23:47 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da haben wir ja richtig Glück gehabt Wir waren am WE in Berlin und unser Auto ist heile geblieben! ;)
Kommentar ansehen
03.12.2006 23:58 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erfreuliche Nachricht! Aber nur für Reifen Brose und Co. Die werden erst mal genug zu tun haben.....
Kommentar ansehen
04.12.2006 00:01 Uhr von mäckie messer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
stellung69: Sollte das eine Spekulation über die Täterschaft werden? :-D
Kommentar ansehen
04.12.2006 01:14 Uhr von aCute
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bei mir gibts reifen: wenn jemand welche braucht, kann er sich gerne melden ;)
Kommentar ansehen
04.12.2006 08:00 Uhr von MannisstderBlond
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lieber gleich bei: der Polizei nachlesen, dann weiß man auch das es nicht bekannt ist wieviele Personen und wer die Reifen zerstochen hat.
Die Personenzahl bezieht sich allein auf die Farbschmierereien!

mfg
MidB
Kommentar ansehen
04.12.2006 08:01 Uhr von MannisstderBlond
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt: habe ich den Verweis vergessen:
http://www.berlin.de/...

mfg
MidB
Kommentar ansehen
04.12.2006 08:19 Uhr von hühnerpimp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schade, dass der Autofahrer aus Ohio nicht in Berlin war.
Ich kann das Viel-Verständnis Gejammerer für die schwerkriminellen kleinen Scheißer nicht mehr hören.
Statt Antiaggressionstraining in Südamerika und Freibrief für jede Straftat,sollte man diesen Wichser rechtzeitig klare Grenzen setzen.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden
Studie: AfD-Wähler sind keine Abgehängten, sondern einfach radikal rechts
Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?