03.12.06 20:14 Uhr
 417
 

Max-Planck-Forscher untersuchen Herzzellen-Regeneration bei Molchen

Forscher des Max-Planck-Instituts für Herz- und Lungenforschung haben festgestellt, dass sich die Herzzellen von Molchen zu 100 Prozent regenerieren können. Die Wissenschaftler untersuchen neue Therapien für die Behandlung von Herzinfarktpatienten.

Untersuchungsobjekt ist der Wassermolch "Notophthalmus viridescens". Das Tier lebt in Nordamerika. Die Herzzellen des Molches können sich im Falle einer Schädigung dedifferenzieren und durch anschließendes Wachstum die fehlenden Zellen ersetzen.

Bestimmte Proteine in den Herzzellen - schwere Myosinketten und Troponine - werden dabei herunterreguliert. Nach einer zweiwöchigen Phase der Dedifferenzierung gewinnen die neuen Zellen ihre ursprünglichen Eigenschaften wieder zurück.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Forscher, Regen
Quelle: www.ngz-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

GB: Forscher könnten ersten Beweis für ein Paralleluniversum gefunden haben
Studie: Atheisten sind intelligenter als religiöse Menschen
Bundesforschungsministerin: Das Deutsche Internetinstitut kommt nach Berlin

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2006 20:26 Uhr von Paloma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oha: tolle Sache, hoffentlich ist sie so weit entwickelt bis ich über 50 bin dass sie auch vorbeugend wirkt :) wäre immerhin eine Sorge weniger
Kommentar ansehen
03.12.2006 20:49 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*rotwerd*: freu***
Kommentar ansehen
03.12.2006 22:19 Uhr von JayAge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@hostmaster: "...eine zerstörte Leber regeneriert sich wieder"
xD deutschland wäre gerettet

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?