03.12.06 17:03 Uhr
 1.094
 

Spanien: 31-Jähriger wollte Foto von Tiger machen - Das Tier riss ihm den Arm ab

In einem Zirkus in Zafra/Spanien kam es am Sonntag zu einem Vorfall, bei dem ein Mann im Alter von 31 Jahren einen Arm verlor. Ein Tiger attackierte den Mann und riss ihm dabei den Arm ab.

Der aus Polen stammende 31-Jährige, der in dem Zirkus Arbeit suchte, sei in einen Bereich des Zirkus gelangt, der für Besucher nicht gestattet war. Dort wollte er ein Foto des Tieres machen, woraufhin der Tiger ihn angriff.

Ein Mann, der den 31-Jährigen begleitet hatte, sprach zum Zeitpunkt des Vorfalls mit den Verantwortlichen des Zirkus.


WebReporter: german_freak
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Foto, Spanien, Tier, Tiger, Arm
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant
Nordrhein-Westfalen: Gruppe von Männern begrapscht Frau auf Parkplatz
Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.12.2006 16:27 Uhr von german_freak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
WOW schon übel, wie schnell solche Tiere angreifen! Aber der Mann muss sich nicht wundern (so hart das auch klingt), dass das Tier ihn attackierte.
Kommentar ansehen
03.12.2006 17:56 Uhr von aidzdotnet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Hand hat er ja noch und zum fotografieren braucht man wohl nicht mehr ;)
Kommentar ansehen
03.12.2006 19:54 Uhr von supmo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
erinnerung: so hat es die beste erinnerung an den tiger, die er durch das foto, niemals bekommmen hätte
Kommentar ansehen
04.12.2006 12:36 Uhr von ari99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Arbeitssuchender Pole In Spanien ??? Spanien will jetzt Visumspflicht für Deutsche einführen - die
Angst vor ein Euro jobbern wächst...
Kommentar ansehen
04.12.2006 13:45 Uhr von Karin52
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Fotografierende Polen: Irgendwie komisch - vor einigen Monaten kam ein Pole beim Fotografieren in Spanien ums Leben: er kletterte ueber die Absperrung am Cap Nao, um von dort besser fotografieren zu koennen. Pech fuer ihn, dass das Gestein dort broeselig ist. Arme oder Beine braucht er nun nicht mehr - und auch keine Kamera mehr. Die liegt dort wohl irgendwo in 40m Wassertiefe - die Rettungskraefte haben nur ein paar Reste des Mannes gefunden.

Irgendwie sollten die Polen in Spanien vielleicht das Fotografieren sein lassen . . .
Kommentar ansehen
04.12.2006 17:10 Uhr von Wolke286
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich frage mich immer: häufer, wie dumm man eigentlich sein kann..... ein tiger ist schließlich keine schmusekatze. das sollte sich auch bis polen herumgesprochen haben ;-)

kann dazu nur sagen: selbst schuld
Kommentar ansehen
05.12.2006 09:30 Uhr von Netter Mensch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Herrlich: Dass so etwas immer nur Polen einfällt.
Oma hat keine Geldbörse mehr
....ein P... wollte sie ablichten.
Helmut hat kein Auto mehr
....ein P... wollte es ablichten.
Der Tiger roch Lunte...
er ist noch dort, wo er war

Bitte jetzt keine blöden Vorurteilssprüche.
Ich bin so was von resistent.
Kommentar ansehen
05.12.2006 12:16 Uhr von ari99
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie redet ihr den über Polen ??? Dressiert hin oder her - das sind Raubtiere - der Gefahr muss man sich eben bewußt sein...

04.12.2006 15:39 Uhr von bonsaitornado1
Kommentar ansehen
05.12.2006 12:24 Uhr von ocalanews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
intimsphäre: ich kannte einen fotoreporter, der im löwen- oder tigerkäfig seelenruhig fotografierte. einmal war ich zeuge. nur war immer der dompteur dabei, und der fotograf wusste genau, wie er sich zu verhalten hatte.
im fall des polnischen fotografen sind fragen offen:
sprachen oder verstanden die tiger polnisch?
fühlten sie sich in ihrer intimsphäre gestört?
hielten sie den polen für einen BILD-reporter?

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Zweiter Sieg in Folge unter neuem Trainer für Borussia Dortmund
Schwarzwald: Trächtige Schafe fallen um und lösen Polizeieinsatz aus
Nordkoreanischer Agent in Sydney gefasst: Verkauf von Raketenteilen geplant


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?