02.12.06 13:14 Uhr
 873
 

Wegen guter Konjunktur - Metallarbeitgeber wollen Löhne anheben

Wie der Gesamtmetallpräsident Martin Kannegiesser in der "Neuen Osnabrücker Zeitung" mitteilte, wollen die Metallarbeitgeber ihre Mitarbeiter am "Zuwachs und Erfolg beteiligen".

In der Tarifrunde 2007 soll die gute Konjunktur berücksichtigt und die Löhne erhöht werden.

Zugleich sagte Kannegiesser aber auch, dass die Lohnforderungen nicht übermäßig hoch sein dürfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Konjunktur, Metal, Metall, Lohn
Quelle: de.biz.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2006 14:23 Uhr von amtrak
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Diese: ganzen Tariferhöungen gehen mir als Arbeitgeber (und ich bin wirklich Arbeitgebr, nicht Interessenvertreter der Gläubigen oder Aktionären[die eigentlich nichts anderes sind als Gläubige]) aber so was von auf den Geist.
Geht es meinem Geschäft gut, so partizipieren meine MA (MitArbeiter) direkt im nächsten Monat von Bonuszahlungen, geht es dem Geschäft schlecht, gibt es keinen Bonus ! (Natürlich können meine MA die Umsatz/Kosten im aktuellen Monat auf Verlangen sehen).
Wozu braucht es Arbeitgeberver
treter und Gewerkschaften, wenn es nur möglich wäre, dass Menschen vernünftig und fair miteinander umgehen ?

Grüße
amtrak
Kommentar ansehen
02.12.2006 14:55 Uhr von Myles
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@amtrak: Weil Du vielleicht eine der wenigen ehrlichen Arbeitgeber bist. In unserer Gesellschaft gibt es einfach zuviele Egoisten die nur an sich selbst denken und ohne Gewerkschaften, würden für manche Bereiche die Löhne nie steigen. Grade große Konzerne sind die Dividenden für Aktionäre wichtiger, als ein gesundes und faires Betriebsklima. Man sieht es allein, wenn bei Firmen Weihnachtsgeld und ähnliches gestrichen wird. Aber ich finde Deinen Ansatz mit Bonuszahlungen gut, wenn man Gewinn erwirtschaftet. Das motiviert die Angestellten sicherlich, weiterhin gut oder besser zu arbeiten.

PS: Ich bin im Handwerk tätig und alle 3 Jahre mal einen Cent Lohnerhöhung finde ich nicht gut, aber besser als nichts.
Kommentar ansehen
03.12.2006 00:23 Uhr von smartiebartie
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Myles : Gewerkschaften/Arbeitnehmervertreter: Also, ich bin sicherlich dafür, dass es eine Arbeitnehmervertretung in Unternehmen ab einer gewissen Größe geben muss, aber ob dies in Form von Gewerkschaften sein sollte - ich weiß es nicht. Die ehrlichen Arbeitnehmer zahlen in der Masse einen unglaublich hohen Betrag an ihre Interessenvertretung und was kommt bei heraus? Geht es etwa VERDI Mitarbeitern besser? Stehen diese nicht kurz vorm Streik? Oder warum muss ich einen Herrn Bsirske beim Sektfrühstück im Bayrischen Hof, einem 5-Sterne Hotel, sehen, während die Personen, die auf sein Engagement hoffen, sich im Streik befinden. Fair ist das sicherlich nicht.
Das soll natürlich nicht die Arbeitgeber/Konzernvorstände in Schutz nehmen. Was diese sich teilweise erlauben, ist auch unter aller Kanone. Ein wenig Fairness und gegenseitiges Zuhören, ja das könnte etwas in Deutschland bewirken.
Kommentar ansehen
03.12.2006 12:56 Uhr von opppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja, aber: Herr Kannegießer beantwortet die Frage nach möglichen Lohnerhöhungen mit einem entschlossenen Ja/Aber.

Ich verstehe das so, daß er deutlich darauf hinweist, daß der Prozentsatz einer möglichen Lohnerhöhung in direktem Zusammenhang mit der Anzahl der Arbeitsplätze steht, die nach Osteuropa ausgelagert werden.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?