02.12.06 12:21 Uhr
 444
 

EADS gibt grünes Licht für Entwicklung des A350

Zehn Milliarden Euro soll die Entwicklung des neuen Langstreckenjets A350 von Airbus kosten. Auf einer Sitzung des Verwaltungsrats am späten Freitag Abend bestätigte das Unternehmen die Entscheidung für diese Investition.

Die enormen Entwicklungskosten sollen zum größten Teil aus Finanzmitteln des Unternehmens stammen. Sie werden jedoch derzeitigen Planungen zufolge auf die Zeit zwischen 2007 bis 2014 verteilt.

Im Vorfeld war ein Streit darüber entbrannt, ob staatliche Fördermittel einen Teil der Entwicklungskosten übernehmen sollten. Dagegen hätten die USA jedoch Einspruch vor der Welthandelsorganisation (WTO) eingelegt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Entwicklung, Licht, EADS
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: IT-Problem - British Airways streicht Flüge
Italien: Ab 2018 keine neuen 1- und 2-Cent-Münzen mehr
Missernte in Madagaskar: Preis für Vanille explodiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.12.2006 09:24 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wir wollen mal für die vielen Beschäftigten im Airbus-Konzern hoffen, dass diese Entscheidung nicht zu spät kommt. Immerhin hat das Debakel um den Großraumflieger A380 auch die Entscheidung zum Bau des A350 erheblich verzögert. Und die Konkurrenz schläft keineswegs, wie das Konkurrenzmodell des US-Flugzeugbauers Boeing zeigt.
Kommentar ansehen
02.12.2006 19:18 Uhr von Thomas66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieso Einspruch? Unterstützt die USA die Firma Boeing, nicht auch finanzell. Oder ist dies was anderes?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?