01.12.06 22:05 Uhr
 659
 

Riesenquallen bedrohen das Ökosystem der Ostsee

Im Oktober dieses Jahres wurde bereits die erste Rippenqualle "Mnemiopsis leidyi"( max. zehn Zentimeter groß) in der Kieler Förde entdeckt. Dieses sehr aggressive Tier bedroht das Ökosystem der Ostsee, weil es sich schnell vermehren kann und gefräßig ist.

In dem Bereich, wo das erste Tier entdeckt wurde, waren eine Woche später schon 30 Riesenquallen pro Kubikmeter Wasser. Jede Woche werden es mehr - aktuell 90.

Sollte sich dieser Trend fortsetzen, so wären die Fischbestände der Ostsee ernsthaft in Gefahr. Es heißt weiter, dass auch die Nordsee in Zukunft gefährdet sein kann.


WebReporter: MasterOfDeath
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Riese, Ostsee
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Homophober Schwulenklatscher stellt sich der Polizei
Todesraser tötet zwei Buben - nur 6 Monaten Bewährung!

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2006 20:37 Uhr von MasterOfDeath
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Riesenquallen kommen, naja riesig ist ja übertrieben, aber sie scheinen ein echtes Problem zu sein oder könnten zu einem werden...
Kommentar ansehen
01.12.2006 22:46 Uhr von questchen999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist wie mit diesen ameisen und den kraben: da gibts irgend so ne insel.... und die kraben gehen dann immer ca 5 km um sich am strand zu paaren.... auf jedenfall ist dort irgend so ne ameisenart dahin verfrachtet worden und frisst das ganze ökosystem auf... ist schon noch krass... innerhalt von 5 jahren ca 2 millionen kraben weniger...


tja, und das ist nur wegen der globalen erderwärmung !
Kommentar ansehen
01.12.2006 23:45 Uhr von DarrylW
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm wenn der einzige natürliche Fressfeind die Feuerqualle sein sollte, ist die Situation ja wirklich besch...en.

Das hiesse, den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben...einzige Möglichkeit wäre, die Verbreitung der Spezies mit feinmaschigen Netzbarrieren so gut es geht einzudämmen - was allerdings wieder für die Fischerei problematisch wäre...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Deutscher Bundestag: Özdemir zerlegt AfD für Yücel-Antrag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?