01.12.06 21:25 Uhr
 69
 

Für E.ON zeichnet sich neue Hürde bei Endesa-Übernahme ab

Für E.ON bahnt sich eine neue Schwierigkeit bei der Übernahme des spanischen Energiekonzerns Endesa an. Die Private-Equity-Gesellschaft Blackstone will offenbar bis zu zehn Prozent der Endesa-Aktien erwerben.

E.ON hat bereits das Problem, dass der spanische Baukonzern Acciona 20 Prozent an Endesa erworben hat. E.ON muss sich nun mit Acciona handelseinig werden. Angeblich habe der deutsche Energieversorger das bereits auch versucht.

Nichtsdestoweniger wird Blackstone wohl noch im Dezember Endesa-Anteile erwerben.Londoner Finanzexperten hätten zudem erfahren, dass sich ein Berater von Acciona zur Abwehr der Endesa-Übernahme durch E.ON mit zwei Private-Equity-Firmen getroffen hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Übernahme, Hürde
Quelle: www.faz.net

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus
Paris: Sozialistische Partei verkauft ihr historisches Parteigebäude

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2006 19:55 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Spanien setzt wirklich alles daran, daß Endesa in spanischer Hand bleibt.

Alle Beteiligten von denen stecken arg in der Zwickmühle.

Acciona ist hochverschuldet.
Gas Natural kann nicht mithalten und sollte E.ON das Angebot zurückziehen, rauscht der Endesa-Kurs wieder nach unten.

Es wird ein enorm schwieriges Unterfangen, aber wenn E.ON nochmal das Angebot etwas erhöht, dann wird Widerstand für die Spanier enorm teuer.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Vater und Söhne abgeschoben - Mutter und Tochter können bleiben
Studie: Der umweltschädlichste Dienstwagen gehört Horst Seehofer
Trotz Spannungen bürgt Bundesregierung weiterhin für Türkei-Geschäfte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?