01.12.06 16:21 Uhr
 541
 

3.000 Mitarbeiter gerettet - Audi A1 wird im Brüsseler VW-Werk produziert

Nachdem sich VW-Chef Martin Winterkorn mit Belgiens Ministerpräsident Guy Verhofstadt getroffen hat, wurde mitgeteilt, dass VW etwa 3.000 Arbeitsplätze im Brüsseler Werk retten kann.

Ab 2009 soll in dem Werk der neue Audi A1, dessen Produktion von dem ehemaligen VW-Chef Bernd Pischetsrieder immer abgelehnt wurde, produziert werden.

Nachdem VW ankündigte, dass man den Golf künftig nicht mehr in Brüssel fertigen werde, standen fast 4.000 Arbeitsplätze in dem Werk auf dem Spiel.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: VW, Mitarbeiter, Audi, Werk, Brüssel, Audi A1
Quelle: de.biz.yahoo.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2006 18:37 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal schauen wann die ersten bösen Worte fallen: das deutsche Arbeitsplätze wichtiger sind als belgische Arbeitsplätze da VW´s ja deutsche Autos sind.
Kommentar ansehen
01.12.2006 18:55 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht schlecht, hans_peter: Immerhin mal eine News, die auch den Namen "News" verdient.

Allerdings ist der Titel "etwas" schräg.
Nicht die Mitarbeiter werden gerettet, sondern deren Arbeitsplätze ... so stehts ja auch richtig in der Quelle!

Oder waren alle Mitarbeiter etwa in Lebensgefahr wegen des Verlustes ihres Arbeitsplatzes ;-)
Kommentar ansehen
01.12.2006 19:50 Uhr von Ammy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
is zwar offtopic, aber: dieses Auto is doch wirklich sowas von grottenhässlich.
Kommentar ansehen
01.12.2006 20:01 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ammy: Man sollte meinen, dass Audi nach dem A2-Flop gelernt hat, aber offensichtlich ja nicht *kopfschüttel*

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?