01.12.06 10:45 Uhr
 560
 

Großbritannien: Unbemannte Verkehrsflugzeuge sollen als Waffe eingesetzt werden

Wenn es nach den Plänen der britischen Regierung geht, könnten schon bald unbemannte Verkehrsflugzeuge als Kampfflugzeuge oder Aufklärer dienen.

Bei ersten Tests im Südwesten von England konnte bereits ein Jet BAC 1-11 ohne Pilot im Cockpit geflogen werden. Das Verteidigungsministerium will damit überprüfen, ob es möglich sei, mehrere Flugzeuge von einem Piloten in der Luft fernzusteuern.

Gesteuert werden diese Jets über ein Kontroll-Interface, das Kampfjet-Piloten in der Luft bedienen. Der Jet-Pilot muss den Flugzeugen dabei lediglich grobe Anweisungen geben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MasterOfDeath
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Großbritannien, Waffe, Verkehr
Quelle: www.pressetext.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gerhard Schröder fordert eine Begrenzung der Bundeskanzler-Amtszeit
Israel: Donald Trump erbat an Klagemauer die "Weisheit von Gott"
Theresa May nennt Anschlag in Manchester eine "neue Kategorie der Feigheit"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2006 10:53 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
haha: Zitat:
Bei ersten Tests im Südwesten von England konnte bereits ein Jet BAC 1-11 ohne Pilot im Cockpit geflogen werden. Das Verteidigungsministerium will damit überprüfen, ob es möglich sei, mehrere Flugzeuge von einem Piloten in der Luft fernzusteuern.

Wieso kommt einem das wie 11 September vor. :-/

Das ging schon in den siebzigern.
Wo die Amis vorhatten eine unbenannte Maschine über Kuba abstürzen zu lassen,und den Kubanern dann die Schuld zu geben.

Wieso wollen die uns das als was neues verkaufen ??
Soll da etwa was vergessen gemacht werden. ?

Ein Schelm der böses denkt. ;-)

Mlg jp
Kommentar ansehen
01.12.2006 11:12 Uhr von geburah
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Super Idee! Echt cool :(

Nicht das es dann zu einer bösen Verwechslung kommt, wo man so ein Unbemanntes mit einem Bemannten verwechselt.

Naja, bisher hat man immer aus Fehlern gelernt.
Kommentar ansehen
01.12.2006 11:31 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hetzerei von linken Schwuchteln: Die Generalprobe am 11.9. hat doch bombig funktioniert, was wollen die da noch testen?
So schwer können Kuba, Freiheitsstatue und irgendein asbestverseuchtes Hochhaus doch nicht zu treffen sein...gibt es eigentlich passende Ziele im Iran, oder müßte man teure Verkehrsflugzeuge für Zelte und Esel verschwenden?
Fragen über Fragen...
Ich fände es auch originell, Rußland den Abschuß eines Pollonium-verseuchten BA-Atomschmuggeljets in die Schuhe zu schieben, dann könnte man der Waffenindustrie mal so richtig Rendite verschaffen, und Herr Blair wird garantiert wiedergewählt...
Da die Herrschaften ja jetzt gesehen haben, daß der Pentagon-Fake nicht zieht, nehmen die diesmal ein echtes Flugzeug, um irgendeinen "wegen Renovierung geschlossenen" Bereich vom Pentagon zu sprengen. Alternativen: Kreml, Downing Street oder sonstwas.
Kommentar ansehen
01.12.2006 11:31 Uhr von beXzecher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
is doch schon alt "Wussten Sie schon, daß das größte ferngesteuerte Flugzeug eine originale Boeing 720 war? 1982 beschlossen NASA und FAA den größten Crashtest in der Luftfahrtgeschichte. Die Boeing 720 wurde mit 350 Sensoren ausgestattet, Cockpit und Kabine wurden mit Dummies besetzt und die Tanks befüllte man zu Versuchszwecken mit einem Kerosingemisch, das bei einem Crash schwer entflammbar sein sollte. Am 1. Dezember 1984 war es dann so weit - nach 14 bemannten Testflügen startete die Boeing 720 per Fernsteuerung auf dem Dryden Testgelände der NASA. 9 Minuten nach dem Start erfolgte die ferngesteuerte Bruchlandung. Das schwer entflammbare Kerosin erwies sich als untauglich, es entzündete sich ebenso schnell wie normaler Treibstoff."

http://www.airventure.de/...

"NASA Dryden developed the remote piloting techniques necessary for the B-720 to fly as a drone aircraft; General Electric installed and tested four degraders (one on each engine); and the FAA refined AMK (blending, testing, and fueling a full size aircraft). The 14 flights had 9 takeoffs,

!!! 13 landings !!!!!

and around 69 approaches, to about 150 feet above the prepared crash site, under remote control."

http://www1.dfrc.nasa.gov/...

und nun die DesInfo...

"Eine zentrale Bodenstation überprüft dann sofort den Luftraum und sendet neue Koordinaten an das Flugzeug. Die Maschine dreht ab und fliegt den nächsten Flughafen an. Der einzige Haken an dem System: Es ist heute noch NICHT möglich, ein Flugzeug per Fernsteuerung zu landen."

http://www.3sat.de/...

tja... glaubt wem ihr wollt
Kommentar ansehen
01.12.2006 11:53 Uhr von Neuer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann mir nicht vorstellen dass das effektiv sein kann. Bei der Trägheit eines Passagierjets im Vergleich zu einem Militärjet müsste es eigentlich ein Leichtes sein, so ein Ding abzuschiessen.

Neuer
Kommentar ansehen
01.12.2006 11:55 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Neuer: Wenn du nicht weißt das es ein unbemanntes Flugzeug ist, wie willst du es dann abschießen können ?

Ich glaube kaum das dein Gegner dir sagen wird das da keiner drin ist.
Kommentar ansehen
01.12.2006 12:05 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wo ist der Sinn des Ganzen??? Mir ist schleierhaft, was die Briten damit bezwecken wollen?

Gesetz den Fall, die Amis überfallen - mal wieder - mit Hilfe der Briten ein anderes Land ... sagen wir mal den Iran.
Dann schicken die da Jet-Piloten los, die im Extremfall vier Passagier-Jets im Schlepptau haben.

Als Kampf-Pilot des angegriffenen Landes würde ich mich doch kurzerhand auf den steuernden Kampfjet einschießen.

Oder wollen die diese Maschinen zu waffenstarrenden Kriegsmaschinen machen?

Und was passiert, wenn der Jet-Pilot in einem Kampf verletzt oder gar getötet wird und die Steuerung der Passagiermaschinen nicht mehr übernehmen kann?
Fliegen die Dinger dann so lange weiter, bis der Sprit alle ist oder muss dann immer noch ein weiterer Jetpilot dasein, um eingreifen zu können?

Alles in allen eine ziemlich ineffektive Kriegstaktik.

Oder soll das jetzt eine großangelegte Verschrottungskampagne für ausgediente Verkehrsmaschinen sein?

Fragen über Fragen.
Kommentar ansehen
01.12.2006 12:26 Uhr von Universum22
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Counter Terror: Die packen die Boing voll mit Sprengstoff und lenken Sie im tiefflug ueber eine gegnerische Militaerbasis und BAAAAMMMMM explodiert das Teil!

Die Basis waere hinueber und es waehre wahrscheinlich billiger als Sie Fachmaennisch mit mehreren Bomben kaputt zu Bomben.

Kosten= Sprengstoff und altes Flugzeug aus der Wueste was eh zum verrotten da abgestellt wurde.
Habt Ihr mal gesehen wieviele Flieger in den Wüsten der USA stehen ?!
Kommentar ansehen
01.12.2006 12:26 Uhr von Andechs78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ jesse_james: Ist doch Simpel schonmal was von ner Wärmebild-Kamera gehört. Damit ließe sich sofort Feststellen ob das Flugzeug bemannt ist.
Kommentar ansehen
01.12.2006 12:29 Uhr von Universum22
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rechtschraibhfehler dhürven behalten bleiben. :): oT
Kommentar ansehen
01.12.2006 13:12 Uhr von Choas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bexzeher: Ich hab mal in einer Reportage über diesen Versuch mit dem Treibstuff gehört, dass der Typ, der da an der Steuerung sass, den endgültigen Landeanflug (es wurden vorher auch einige Schleifen geflogen, bei denen dann die Landung eben nicht durchgeführt wurde) versaut hat, weil er falsch rumgekommen ist und sich entschieden hat, nicht noch einen weiteren Anlauf zu nehmen.
Somit ist das Flugzeug anders "gelandet" als geplant und ist zur Explosion gekommen.

Das macht dann zwar für das Endergebnis auch nicht mehr viel aus, weil es ja darum ging, einen Treibstoff zu testen, der bei Bruchlandungen eben nicht so reagiert, und diese Landungen kann man ja nicht wirklich kontrollieren ;) Trotzdem find ich es recht erwähnenswert
Kommentar ansehen
04.12.2006 13:04 Uhr von ocalanews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
im bunker: gleiches wäre doch auch mit u-booten, flugzeugträgern, s-bahnen und bussen machbar. auf die weise könnte man auch kriege führen: viel weniger personal, alle im schutzbunker, alles ferngesteuert.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Manchester: Pep Guardiolas Ehefrau und Töchter waren in Konzert bei Anschlag
Gerhard Schröder fordert eine Begrenzung der Bundeskanzler-Amtszeit
Israel: Donald Trump erbat an Klagemauer die "Weisheit von Gott"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?