01.12.06 09:29 Uhr
 795
 

Möglicherweise weiterer Giftanschlag: Jelzins Ex-Regierungschef erkrankt

Die behandelnden Ärzte vermuten mittlerweile eine Vergiftung hinter der plötzlichen Erkrankung Gaidars, die zeitlich ungewöhnlich genau mit dem Tod des Kreml-Kritikers Litvinenko zusammenfällt, so eine Mitteilung von Gaidars Sprecher Valeri Natarow.

Gaidar, seinerzeit Regierungschef vom ehemaligen Präsidenten Boris Jelzin, wird zurzeit in Moskau wegen seiner Erkrankung behandelt. Eine offizielle Diagnose der Klinik stehe aber noch aus und sei für den Beginn der nächsten Woche wahrscheinlich.

Die Tochter Gaidars Maria vermutet eine "politische Vergiftung", da es keine anderen Tathintergründe persönlicher oder geschäftlicher Natur gebe. Im Gegensatz zum Fall Litvinenko stehen ihrer Meinung nach aber keine russischen Behörden in der Verantwortung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: The_Nothing
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Regierung, Regie, Regierungschef
Quelle: www.gmx.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
BGH: Potsdamer Gericht muss Sicherungsverwahrung für Kindsmörder erneut prüfen
Unfall: Hunderte Ferkel sterben auf Autobahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2006 08:17 Uhr von The_Nothing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon sehr mysteriös das Ganze. Wer die Nachrichten zum Thema Litvinenko verfolgt, hat sicher auch schon gehört, das Polonium nun offensichtlich an allen Ecken und Enden aufzutauchen scheint. Die ganzen Hintergründe bedürfen noch einiger Aufklärungsarbeit, bevor irgendwelche Rückschlüsse, vielleicht auch politischer Natur, gezogen werden können.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?