01.12.06 12:17 Uhr
 336
 

Jerusalem: Kein Strom bei zu lauten Hochzeiten

In Jerusalem muss bei Hochzeitsfeiern zukünftig auf die Lautstärke geachtet werden. Die Tanzfläche selbst soll davon nicht betroffen sein, dafür aber die Räume, in denen sich die Gäste aufhalten.

Es müssen Messgeräte mit Warnleuchte bereitgestellt werden. Diese sind mit einem Mechanismus verbunden, der die Verstärker ausschaltet, wenn die Musik zu laut wird.

Die Stadt behält sich vor, bei einer Lärmbelästigung von über 85 Dezibel den Strom abzuschalten, um die Ruhe wieder herstellen zu können. Die Betreiber der Hochzeitssäle sind verantwortlich für die Einhaltung dieser Regelung.


WebReporter: da_schau_hin
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Strom, Hochzeit, Jerusalem
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paramount beendet "Transformers"-Reihe für Neustart
Nach J.J. Abrams haben Kritiker von "Star Wars: The Last Jedi" Angst vor Frauen
"Bauer sucht Frau": Vorzeigepaar Josef und Narumol wollen Enkelin adoptieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.12.2006 12:21 Uhr von geburah
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wow ich war noch nie auf einer Hochzeit wo es so laut war.

Aber man muss doch unterscheiden ob es irgendwo in eienr Gaststätte ist oder zu Hause?

Ich möchte in der nacht auch keine Nachbarn haben, die so laut umher schreien.

Naja, sogesehen bin ich dagegen..
Kommentar ansehen
01.12.2006 13:07 Uhr von ocalanews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Rock-: oder eine Heavy-Metal-Band kann also keiner auf seiner Hochzeitsfeier auftreten lassen. Was ich nicht kapiere: Wieso sind die Dezibel-Messgeräte nicht draußen? Wenn die Isolierung so gut ist, dass nichts nach Außen klingt, ist es doch egal, wie laut es innen abgeht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Schwulenpopaganda für Kitas wird nachgedruckt!
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Deutscher Bundestag: Özdemir zerlegt AfD für Yücel-Antrag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?