30.11.06 14:27 Uhr
 12.619
 

Stephen Hawking: Ohne Besiedlung neuer Planeten droht Untergang der Menschheit

Im Vorfeld der Verleihung von Englands wichtigstem Wissenschaftspreis hat Professor Stephen Hawking bekräftigt, dass der Menschheit, falls sie keinen weiteren Planeten besiedeln kann, der Untergang droht.

Das Risiko eines Asteroideneinschlags oder eines Nuklearkriegs sei einfach zu hoch. Früher oder später würde es passieren, erklärte der Forscher. Die Menschheit müsse darauf vorbereitet sein und die Besiedlung neuer Planeten vorantreiben.

Um dieses zu erreichen, bräuchte man eine Materie/Antimaterie-Technologie. Damit könnte eine Geschwindigkeit knapp unterhalb der Lichtgeschwindigkeit erreicht werden. Des Weiteren würde Hawking selbst gerne als Weltraumtourist ins All reisen.


WebReporter: Reggie31
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Mensch, Planet, Untergang, Menschheit, Stephen Hawking
Quelle: www.metro.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Star-Physiker Stephen Hawking: Donald Trump wird der Erde großen Schaden zufügen
Laut Astrophysiker Stephen Hawking bleiben Menschen noch 100 Jahre auf der Erde
Astrophysiker Stephen Hawking warnt vor Weltuntergang

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

56 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.11.2006 14:31 Uhr von 666leslie666
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Jeahhh Hawking: Dann bau uns doch mal endlich n Stargate. ;-)

Ahnung haste ja genug..... ;-)

Mlg jp
Kommentar ansehen
30.11.2006 14:34 Uhr von Johnny Cash
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht: hilft ihm ja Homer Simpson bei dem Bau einer Rakete.

Na gut der Witz ist nur was für Simpsons Fans
Kommentar ansehen
30.11.2006 14:34 Uhr von dragon74
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Sorry, aber ich habe ein paar Sachen über ihn gelesen und bin der Meinung, der Mann ist völlig verkorkst!
Kommentar ansehen
30.11.2006 14:35 Uhr von der isses
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
NeeNee fürs Stargate brauchst du schon Doc McKay oder Samantha Carter :)
Kommentar ansehen
30.11.2006 14:39 Uhr von Pinok
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@dragon74: nur weil du ihn nicht verstehst?
das ist aber nur so weil du durchschnittsmensch bist, er aber er ein genie der sich sein ganzes leben mit wissenschaft ausseinander gesetzt hat.
Kommentar ansehen
30.11.2006 14:39 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
MacGyver: spielte in der Serie doch auch mit oder? Falls was kaputt geht kann er ja mit seinem Taschenmesser das ganze Raumschiff reparieren.
Kommentar ansehen
30.11.2006 14:45 Uhr von L.o.D
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hautpsache mal blöd gelabert :P: -
Kommentar ansehen
30.11.2006 14:47 Uhr von Last-Prophet
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja, aber MacGyver: hat keine Ahnung wie so nen Stargate funktioniert.
Ausserdem gibt ihm die Air-Force kein Taschenmesser mit auf seine Missionen. Deswegen geht auch immer wieder mal was schief :D
Kommentar ansehen
30.11.2006 14:53 Uhr von der isses
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Last-Prophet aber dafür hat er `ne saucoole Sonnenbrille, und das ist ja auch schon was ;)

Ausserdem tut er vermutlich nur immer so als ob er keine Ahnung hat damit andere die Scheißarbeiten für ihn machen. Schlaues kerlchen, oder?
Kommentar ansehen
30.11.2006 14:53 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich wäre dafür: neue Planeten zu besiedeln. Der Mensch ist immerhin das erste Wesen, das seinen Heimatplaneten verlassen kann. Die Erde ist so oder so kein dauerhafter sicherer Platz, denn spätestens, wenn die Sonne ausgebrannt ist, ist Ende im Gelände. Klar muss die Natur dann intelligentes Leben entwickeln. Der Mensch ist sozusagen das experiment Nr.1.

Gut, war n bisschen philosophisch aber das ist meine Meinung. :-)
Ich hoffe, dass ich die Besiedlung des Mars noch mitkriegen werde.
Kommentar ansehen
30.11.2006 14:54 Uhr von pippin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Idee ist gut, aber so wie große Teile der Menschheit drauf sind, werden wir unsere hiesigen "Probleme" auch auf potentielle neue Welten mitnehmen :-/
Die ersten Siedler auf einem fremden Planeten werden wahrscheinlich umgehend mit Waffen aller Art versorgt. "Man weiß ja nie ....".

Allerdings wird so zumindest die Gefahr durch Vernichtung mittels Komet/Meteorit geringer.
Kommentar ansehen
30.11.2006 14:56 Uhr von Gibson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bleifuss: bis die sonne ausgebrannt is, wird es keine menschen mehr geben
Kommentar ansehen
30.11.2006 14:59 Uhr von der isses
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bleifuss: Außerdem gehört doch der Weltraum doch den USA. Hat Bush jedenfalls gesagt ;)
Kommentar ansehen
30.11.2006 15:01 Uhr von gatito
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOOL: na klar geht die welt unter!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
man kann es aber auch hinauszögern bzw. verhindern (obwohl das zweite weitaus schwieriger zu bewerkstelligen ist)
aber so wie die heutige menschheit mit diesem planeten umgehen (umweltbelastung etc) wuderts mich net!!
es wird sich vll bloss noch um jahrzehnte handeln bis es soweit ist!!!
Kommentar ansehen
30.11.2006 15:10 Uhr von misnia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Geht einfach mal: davon aus, daß Mr. Hawking schon eine theoretische, aber machbare Lösung hat. Diese ist zwar nicht in zwei Jahren zu bewerkstelligen ,aber vielleicht in Zwanzig. Denn Recht hat er, die Menschheit ist und wird so verblödet, dass es eine Frage der Zeit ist, bis sie sich ausrottet ! Dazu tragen die gesteuerten Politiker aller Staaten kräftig dazu bei, dies noch zu beschleunigen, damit die Steuernden im Hintergrund Milliarden Gewinne machen !!!!!!!
Kommentar ansehen
30.11.2006 15:23 Uhr von isern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hawking hat etwas nicht bedacht: Menschen haben Angst vor der Zukunft, Angst vor Neuem, Angst vor Veränderungen, sind dumm und eigensinnig.
Kommentar ansehen
30.11.2006 15:30 Uhr von ocalanews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In Friedenspolitik investieren: Hawking trifft dem Nagel auf den Kopf, wenn er sagt: "If we used chemical fuel rockets like the Apollo mission to the moon, the journey to the nearest star would take 50,000 years." (Wenn wir Treibstoffraketen wie bei der Apollomission zum Mond gebrauchen würden, würde die Reise zum nächstgelegenen Stern 50.000 Jahre dauern.)

In einem Kinderbuch über Raumfahrt las ich:

"Je mehr du dich der Lichtgeschwindigkeit annäherst, desto langsamer verstreicht die Zeit. Sind 90 Prozent der Lichtgeschwindigkeit erreicht, verlangsamt sich die Zeit um das Zweieinhalbfache, bei 99 Prozent um das Siebenfache uns so fort. Könntest du genau mit Lichtgeschwindigkeit reisen, würde die Zeit stillstehen. Und dann könnten sich ein paar merkwürdige Dinge ereignen. Nehmen wir an, ein 35jähriger Astronaut würde seinen 10jährigen Sohn auf der Erde zurücklassen und in einem Raumschiff mit 99 Prozent der Lichtgeschwindigkeit (das wären knapp unter 300.000 km/Sek.!) ein 35 Lichtjahre entferntes Sternensystem besuchen. Für die Beobachter auf der Erde würde er für den Hin- und Rückweg etwas über 70 Jahre brauchen (wenn wir die Zeit für das Verlangsamen, Wenden etc. ausklammern). Aber für den Astronauten selbst hätte seine Rundreise nur zehn Jahre gedauert. Er würde als 45jähriger auf die Erde zurückkommen - und seinen Sohn als 80jährigen Greis vorfinden! Theoretisch geht das durchaus, nur fragt sich, ob es wirklich jemanden gibt, der das einmal am eigenen Leibe erleben wollte."

Wenn wir Hawkins´ Befürchtung ernst nähmen und uns auf Fluchtchancen vorbereiten, kostet das Unsummen an Geld für Forschung und Entwicklung. Wenn wir diese horrenden Summen in echte Friedens- und Umweltpolitik mit Einfluss auf alle Bildungssysteme der Erde investieren würden, wäre die Chance vor die Hunde zu gehen verschwindend gering. Von einem "Unfall" wie dem Einschlag eines Asteroiden mal abgesehen.
Kommentar ansehen
30.11.2006 15:51 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Welche sollte man denn bediedeln ? Jaja, er ist darauf fixiert. Denn seine Gedanken irren ständig irgendwo im All umher.
Ist nur Publiciti, mehr nicht.
Der Mann hat einfach zuviel Fantasie.
Denn wie soll man das anstellen ?
Das nächste Sonnensystem ist Lichtjahre entfernt.
Das werden wir alle nicht mehr erleben. Wenn es denn überhaupt irgendeiner erleben wird.
Kommentar ansehen
30.11.2006 16:01 Uhr von dragon74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Pinok: Ich streite seine Genialität nicht ab, aber irgendwo ist die Aussage in dem Artikel an den Haaren herbeigezogen. Es hört sich so nach "Weltuntergangsprophet" an. Wenn er dazu noch die passenden Vorschläge geliefert hätte, wie es geht, hätte ich nichts gesagt. Aber um seine Äußerung: "...mit dem Antrieb der Apolle Raketen brauchen wir 50000 Jahre..." wissen wir selbst!
Kommentar ansehen
30.11.2006 16:29 Uhr von gnronline
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schlauer mensch: er kann seinen IQ recht gut vermarkten und es gibt immer genug leute die daran glauben.... bleibt mal auf dem teppich. nur weil der herr nen hohen IQ hat, heisst dass nicht dass er dadurch auf dinge kommt die sonst niemand hinkriegt.... lachhaft.

er ist einfach nen intelligenter sprücheklopfer und ähm pinok..... dein kommentar ist wirklich kein ruhmesblatt. von leuten wie dir lebt das genie hawking....

naja jedem das seine...
Kommentar ansehen
30.11.2006 16:54 Uhr von JayAge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es stellt: sich die frage ob sich der umweltkolaps noch verhindert werden kann. die sach mit neuen planeten hat doch ihren sinn.
vergleichbar mit der risikostreunung in bwl
im übrigen verdoppelt sich das weltwissen alle fünf jahre.
vl erleben wir also noch die entwicklung von antimaterieraumschiffen
Kommentar ansehen
30.11.2006 17:05 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ocalanews: Ist doch ein und dasselbe ! Zitat "Wenn wir Hawkins´ Befürchtung ernst nähmen und uns auf Fluchtchancen vorbereiten, kostet das Unsummen an Geld für Forschung und Entwicklung. Wenn wir diese horrenden Summen in echte Friedens- und Umweltpolitik mit Einfluss auf alle Bildungssysteme der Erde investieren würden, wäre die Chance vor die Hunde zu gehen verschwindend gering."

Das ist doch das gleiche! :-)
diese horrenden Summen werden ja nicht an das Finanzamt vom Mars gezahlt und sind danach weg, sondern sie werden in Forschun und Entwicklung, sowie irgendwann in die Fertigung gesteckt und damit in Arbeitsplätze!!
Und was tun Tausende neuer Arbeitsplätze rund um den Globus? richtig, sie sichern Frieden Grundauskommen für viele und vielleicht sogar gewissen Wohlstand.

Und aus den sich dabei massenhaft ergebenden Nebenprodukten könnte man genügend Kapital schlagen, um sie in Bildung zu investieren, wie wir sie sowieso bräuchten, um diese Anstrengung überhaupt durchzuführen.

Ich bin jedenfalls dafür, andere Planeten zu besiedeln, selbst wenn wir dabei unsere Probleme mitnehmen. Durch die Deversifizierung gibt´s auch um so mehr Möglichkeiten, sie zu lösen.



Ganz nebenbei: Die Asteroidengefahr ist gar nciht so minimal.
Kommentar ansehen
30.11.2006 17:08 Uhr von TLeining
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Pinok: Hawkings Theorien sind auch zu verstehen, wenn man kein Genie ist. Und man muß kein Genie sein um bei manchen seiner Theorien zu sagen: "hä? und wie soll man das jetzt beweisen?"
Jeder Idiot kann Theorien dazu veröffentlichen wie das Universum entsteht, wenn man gewieft ist, ist man noch dazu in der Lage die Theorie so zu verfassen, dass man sie nicht wiederlegen kann (Erschaffung des Lebens von Gott ;) ). Bei Hawking ist es nur so, dass jede Kritik an seinen Theorien von Leuten wie dir fast schon als Blasphemie verstanden wird, und jeder, der nicht der gleichen Meinung ist wie er (Hawking), ist zu dumm, um es zu verstehen.
Eine wirkliche Diskussion (was bei Theorien normal sein sollte) ist dadurch nicht möglich, und Hawkings Theorien werden Tatsachen, ganz toll.

Mal dumm gefragt: Anstatt eine Technologie zu erschaffen, die es uns ermöglicht mit Lichtgeschwindigkeit zu reisen, wäre es nicht einfacher/sinnvoller erstmal die Technologie für Terraforming-Verfahren zu entwickeln? Würde die Ausbreitung der Menschheit vereinfachen, da afaik selbst mit Lichtgeschwindigeit die ersten Planeten auf denen theoretisch Leben möglich ist, mehrere Lichtjahre entfernt sind, der Mars ist nicht ganz so weit entfernt ^_^
Kommentar ansehen
30.11.2006 17:14 Uhr von JayAge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
vergesst nicht: dass fast alle großen forscher idioten waren.
zumindest zu ihrer zeit, denn heute weiß man sie waren genial.
Kommentar ansehen
30.11.2006 17:34 Uhr von Superhecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
E=m*c²: antimaterie ist viel zu gefährlich, um sie auf bzw in der nähe der erde herzustellen oder zu lagern.

eine tonne antimaterie in obige formel eingesetzt, und europa ist weggepustet

Als Äquivalent für die Wirkung des 1908 eingeschlagenen tunguska-meteoriten wurden 200 Gramm Antimaterie beziffert.

Refresh |<-- <-   1-25/56   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Star-Physiker Stephen Hawking: Donald Trump wird der Erde großen Schaden zufügen
Laut Astrophysiker Stephen Hawking bleiben Menschen noch 100 Jahre auf der Erde
Astrophysiker Stephen Hawking warnt vor Weltuntergang


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?