30.11.06 11:42 Uhr
 897
 

Fall Litwinenko: Flugpassagiere von drei BA-Flugzeugen sollen sich melden

Wie British Airways mitteilte, sollen sich die ca. 33.000 Flugpassagiere melden, die auf Flügen in den betroffenen Flugzeugen unterwegs waren. Eine genaue Auflistung der Flüge gibt es auf der Webseite von British Airways.

Seit dem Tod von Litwinenko sind an sieben Orten in ganz London Spuren von Polonium 210 festgestellt worden. Diese Orte konnten aber alle mit dem Aufenthalt Litwinenkos in Verbindung gebracht werden.

Nach Aussagen von Experten bestehe aber geringe Gefahr für die betroffenen Passagiere und die Bevölkerung, da die festgestellte Menge minimal ist.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: miefwolke
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Flugzeug, Fall
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Plisting: Flitzer lässt Glied blitzen und kolbt sich einen ab
Hanf: Mann verliert Kontrolle und baut Unfall
Achim: Junger Mann fuhr unter Drogeneinfluss

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

15 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.11.2006 11:47 Uhr von mistake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
30.11.2006 12:05 Uhr von dirkka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Welcher drei Flugzeuge ??? Titel : "Flugpassagiere der drei BA-Flugzeuge sollen sich melden"

Aha, was soll mir dieser Titel sagen ??

In der gesamten News gibt es keine Informationen darüber, warum sich die Passagiere melden sollen.

Die Information, dass in den betroffenen Flugzeugen Spuren von Polonium festgestellt wurden, fehlt komplett.

Informationsgehalt der News = 0
Kommentar ansehen
30.11.2006 12:10 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Informationen zu den Flügen: "Die BA rief vorsorglich 33 000 Passagiere auf, die in der Zeit vom 25. Oktober bis zum 29. November auf insgesamt 221 Flügen mit den drei Boeings 767 unterwegs waren. Auf den deutschen Strecken handelt es sich laut der Fluggesellschaft um folgende Flüge:

• BA916 vom 26. Oktober und 2. November von London-Heathrow nach Frankfurt

• BA901 vom 27. Oktober und 3. November von Frankfurt nach London-Heathrow

• BA936 und BA937 von London nach Düsseldorf an folgenden Tagen: 30. Oktober sowie 6., 8., 9., 11., 13., 18., 19., 24., 25. und 27. November."

Hotline geschaltet:
British Airways erteilt Auskünfte unter +44 191 211 3690
Kommentar ansehen
30.11.2006 12:51 Uhr von miefwolke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmpff....@all: Durch ein totales Fehlverhalten meinerseits durch Klicken auf den Falschen Button ist die News rausgegangen.

Habe den Vorfall gemeldet und es wird hoffendlich ausgebessert.

Eine Sicherheitsabfrage vorm Abschicken wäre nicht schlecht.
Kommentar ansehen
30.11.2006 13:13 Uhr von mistake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@miefwolke: d und t sint nichd so tein ting, oter ;o) : hoffenTlich

"totales Fehlverhalten meinerseits...
Eine Sicherheitsabfrage vorm Abschicken wäre nicht schlecht."
Willst Du das Deinerseitige totale Fehlverhalten also anderen in die Schuhe schieben? :o)
Kommentar ansehen
30.11.2006 13:21 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Autor: Geändert wurde die News, ja, aber das Wichtigste "sind in zwei Flugzeugen der British Airways Spuren einer radioaktiven Substanz gefunden worden" fehlt immer noch in der News.

Nur die Ansage, dass sich die Passagiere melden müssen, sagt SO nix aus.
Kommentar ansehen
30.11.2006 13:30 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tolle Sache, jetz wissen arabische Terroristen und die al-kaida wie sie gezielt effektiv schmutzige bomben einsetzen können.

bedankt euch alle bei der britischen regierung für deren info politik.

mfg

Deniz1008
Kommentar ansehen
30.11.2006 13:32 Uhr von dirkka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ miefwolke: Betreff der Sicherheitsabfrage : Vor dem Abschicken geht das ganze doch noch durch die Rechtschreibprüfung, dort hast du immer noch die Möglichkeit, deine News zu überarbeiten.
Kommentar ansehen
30.11.2006 13:34 Uhr von miefwolke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dirkka: Ich weiss das es da noch durch geht,aber bedingt durch die Mittagspause bei uns konnte ich das in der kuzen zeit nicht mehr melden.

Naja dann habe ich die News halt verkackt und kriege mein fett weg.

Aus Fehlern lernd man.

Ps.mistake such den Fehler :o)
Kommentar ansehen
30.11.2006 13:59 Uhr von mistake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@miefwolke: hab ihn schon: kuRzen
Kommentar ansehen
30.11.2006 14:15 Uhr von dirkka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mistake: Dann sind es zwei Fehler......

--> "Aus Fehlern lernd man."

Ei wo isser denn ^^ ;))
Kommentar ansehen
30.11.2006 14:21 Uhr von mistake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dirkka: ich wollte ja nicht übertreiben - das d/t-problem hatte ich ja schon hinreichend angezeigt...
Kommentar ansehen
30.11.2006 15:35 Uhr von DatenMaxi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@writinggale: Was passiert, wenn diese Polonium Substanz als Pulverform über die Flugzeuge transportiert wurde?
Dann haben die Passagiere berechtigte Angst.
Wenn man so etwas einatmet, bleibt man garantiert nicht verschont.
Kommentar ansehen
30.11.2006 20:34 Uhr von muhaha
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist Krank: Wenn die festgestellte menge gering ist wieso hat man sie bemerkt? wenn ich drausen rum laufe und auf dem boden schaue schau ich zuerst auf der 2 euro münze und dann auf das 1 cent stück! Heißt wie das die menge groß seine muss damit man die analysieren kann! Und warum sollen sich die passgiere melden? warum? bei der kleinen menge is doch ungefährlich! Die BA will doch nur das der Flugverkehr weiter läuft und wollen Pantik verhindern stellen das so harmlos da! Wie auch immer das hat alles einen Größeren hintergrund als das was uns die Medien Vormachen! ;)
Kommentar ansehen
30.11.2006 23:15 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@muhaha: Geigerzähler? Wenn irgendwo ein verschlossener Beutel mit radioaktivem Pulver gelgen hat, findet man hinterher keine Spur des Pulvers an sich, wohl aber einen Fleck Teppich oder Sitz, der leise ein wenig(!) vor sich hin strahlt.
Geht man also mit dem Geigerzähler durch´s gesamte Flugzeug, wird man dort, wo der Pulverkurier gesessen hat, einen Nadelausschlag bemerken. So findet man das.

Nun werden sicherheitshalber ncoh alle Passagiere gecheckt, damit nicht hinterher irgendein Idiot mit Lungenkrebs vom Rauchen mit einer Klage ankommen kann, dass er das von dem Polonium hätte.
Mit 99%iger Sicherheit gab es da nichts, was irgendein Fluggast einatmen hätte können. Der Kurier will isch ja schliesslich nicht selber um die Ecke bringen. Denkt doch mal ein bisschen nach. Der Mann war ein Killer und kein Selbstmordattentäter.

Refresh |<-- <-   1-15/15   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Plisting: Flitzer lässt Glied blitzen und kolbt sich einen ab
Hanf: Mann verliert Kontrolle und baut Unfall
Achim: Junger Mann fuhr unter Drogeneinfluss


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?