30.11.06 08:29 Uhr
 4.316
 

Selbst programmierender Roboter entwickelt

Forschern der Cornell University ist es gelungen einen Roboter zu bauen, welcher in der Lage ist sich selbst zu programmieren.

So ist dieser vierbeinige Roboter in der Lage seine Bauteile zu erkennen, Bewegungsmuster selbstständig zu programmieren und z.B. bei Beschädigung oder Verlust eines Beines diese Routinen selbstständig wieder umzuschreiben.

Durch diese Art der künstlichen Intelligenz erhoffen sich Forscher später komplexere Roboter entwickeln zu können, welche unter anderem in der Lage sein werden sich selbst zu reparieren und defekte Bauteile zu ersetzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Datastorm
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Roboter
Quelle: www.news.cornell.edu

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue Funktion: Facebook hat Entdecker-Feed eingeführt
Nachbauten von originalen Spielhallen-Automaten in Mini-Formaten angekündigt
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2006 23:15 Uhr von Datastorm
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In der Quelle gibt es übrigens noch ein interessantes Video anzusehen. Das ganze sieht noch etwas unbeholfen aus, aber auch wir Menschen kommen nicht allwissend auf die Welt ;)
Kommentar ansehen
30.11.2006 08:45 Uhr von miefwolke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
AHHHH Matrix Irgendwan wird auch dem Roboter der Strom ausgehn und er erkennt in seiner Umgebung massig gut laufende Stromquellen....hehehe

Wenn der Roboter mal so weit ist sich selbt Instandzusetzen brauchen wir keine Menschen mehr.
Er wird dann ja auch in der Lage sein sich selbt zu reproduzieren.
Kommentar ansehen
30.11.2006 09:11 Uhr von mistake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Überschrift ist vollkommen falsch: Entweder fehlt was genau der Roboter entwickelt, oder es sollte vielleicht doch "entwickelnden" heißen...
Kommentar ansehen
30.11.2006 09:12 Uhr von mistake
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mistake: natürlich "programmierenden", nicht "entwickelnden" *rotanlauf*
Kommentar ansehen
30.11.2006 09:20 Uhr von EraZor2k4
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und wie heißt der Roboter? T-001?

MfG
Kommentar ansehen
30.11.2006 10:32 Uhr von DarkSebman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
seestern: der bewegt sich wie ein seestern oO

außerdem sieht der ziemlich derbe aus... mal shcaun wo uns das noch hinführt xD

lg
DarkSebman
Kommentar ansehen
30.11.2006 13:22 Uhr von Quady
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Firma heisst aber nicht vielleicht Cyberdyne inc. mit dem Skynet.??? ;-)
Kommentar ansehen
30.11.2006 13:29 Uhr von tobo81
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@miefwolke: oder "I, Robot" oder vielleicht sogar "Terminator"????

Also so weit sind wir zum Glück noch nicht und hoffentlich wird es auch nie dazu kommen!!
Im Endeffekt bedeutet diese Technologie nur eins: Abbau von Arbeitsplätzen! Wenn wir nicht im Kapitalismus leben würden, wäre ich über solch eine Technologie bestimmt glücklicher!!
Kommentar ansehen
30.11.2006 13:32 Uhr von eherzel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Quady: da war mein erster Gedanke!
Kommentar ansehen
30.11.2006 18:40 Uhr von TheManneken
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Paranoia? 30.11.06: "Roboter programmiert sich selbst"
17.06.09: "Roboter mit Emotionen entwickelt"
03.04.11: "Emotions-Roboter läuft in Großstadt Amok"
18.09.12: "Roboter-Gang macht die Straßen unsicher"
02.12.14: "Roboter erklären ihrem Land den Krieg"
22.12.14: "1 Million Tote durch Roboter-Krieg"
30.12.14: "Roboter stürzen Regierung"
01.01.15: "Atombomben gezündet"
...
02.02.15: "Roboter haben Krieg gewonnen. 4 Milliarden Tote"
Kommentar ansehen
30.11.2006 18:44 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TheManneken: ""Emotions-Roboter läuft in Großstadt Amok""

Basierend auf der Tatsache das nach einem Amoklauf eines Menschen PC-Spiele verboten werden sollten, dürfte man auch etwas finden das für den Amoklauf des Roboters verantwortlich ist.
Somit müsste der Roboter-Krieg bereits nach dem Amoklauf ausbrechen nicht erst Jahre später. ^^
Kommentar ansehen
01.12.2006 00:06 Uhr von eherzel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jesse_james: nur das diejenigen, welche an den Robotern verdienen, die ganze Sache auf ein Nichts herunter spielen würden, so wie es heute Gang und Gebe ist. Das ist nun mal der Preis des Kapitalismus, er zerstört sich selbst, früher oder später...
Kommentar ansehen
02.12.2006 00:25 Uhr von =Xel=
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@eherzel: Genau wie es die Spieleschmieden machen / machen müssten, die "Killerspiele" produzieren?
Scheint ja nicht besonders gut zu klappen...
Mal davon abgesehen, dass man nicht mit höherer Wahrscheinlichkeit zum Amokläufer wird, weil man "Killerspiele" spielt, sondern dass man mit höherer Wahrscheinlichkeit "Killerspiele" spielt, wenn man Tendenzen zum Amokläufer hat...

btt:
Tatsache ist aber, dass je mehr "Intelligenz" ein Roboter bekommt die Wahrscheinlichkeit, dass er sich von uns nicht mehr "versklaven" lässt steigt. Denn ein Intelligenter Roboter währe ein denkendes Wesen, dass sich vom Mensch nur dadurch unterscheidet, wie weit die Intelligenz ausgeprägt ist, mehr Rechenschritte in einer Zeiteinheit durchführen kann und nicht aus Fleisch und Blut besteht (evtl. das empfinden von Schmerzen "deaktivieren" kann)... (dazu sollte ich sagen, dass meines Erachtens nach Intelligenz nur im Zusammenhang mit Emotionen möglich ist.
Die Intelligenz rein nach Thurstone ist spätestens mit Erfindung der logischen Programmiersprachen und der Spracherkennung bereits im Computer mindestens in Ansätzen entstanden.)

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Forscher können erstmals riesiges Höhlensystem auf dem Mond nachweisen
Bonn: Elf Jahre Haft für abgelehnten Asylbewerber wegen Vergewaltigung
Fußball: Berlin und Köln vor dem Aus in der Europa League


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?