29.11.06 19:39 Uhr
 183
 

Preisabsprache der Gummi-Industrie: Kartellstrafe durch die EU

Die Europäische Union hat die zweithöchste Kartellstrafe in ihrer Geschichte verhängt. Fünf Gummiproduzenten müssen insgesamt 519 Millionen Euro Bußgeld bezahlen. Den Unternehmen wird Preisabsprache und Kundenaufteilung vorgeworfen.

Das Kartell bestand mindestens von 1996 bis 2002 unter den Unternehmen Bayer, Dow Chemical, Shell, Eni, Unipetrol und Trade-Stomil. Da Bayer das Kartell mit aufdeckte, geht der Leverkusener Konzern jedoch straffrei aus.

Eni, ein italienisches Unternehmen, wird am stärksten bestraft und soll 272 Millionen zahlen. Der Konzern will gegen die Entscheidung aus Brüssel klagen.


WebReporter: never.ever
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: EU, Preis, Karte, Industrie, Kartell, Gummi
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt
Ex-"Bild"-Chef Kai Diekmann gründet "digitalen Vermögensverwalter"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2006 19:42 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Shit: Da werden Gummis ja demnächst teurer... :-((

Mlg jp

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Ultras von Rot-Weiß Oberhausen müssen Führerschein abgeben
Fußball: Ex-Trainer Friedel Rausch gestorben
Texas: Frau wird nach Beschwerden wegen Anti-Trump-Aufkleber verhaftet


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?