29.11.06 11:06 Uhr
 609
 

Ölpreis klettert auf über 61 US-Dollar pro Barrel

Der Ölpreis ist heute Morgen im asiatischen Handel über die 61-US-Dollar-Marke geklettert. Zuletzt mussten für einen Barrel (159 Liter) der Sorte West Texas Intermediate (Januarkontrakt) 61,06 (gestern Abend: 60,99) US-Dollar bezahlt werden.

Nordseeöl der Sorte Brent wird derzeit mit 61,34 (61,21) US-Dollar pro Fass gehandelt.

Eine eventuelle erneute Kürzung der OPEC-Fördermenge treibt den Ölpreis nach oben, so ein Marktteilnehmer. Am Nachmittag werden die Zahlen zu den US-Öllagervorräten veröffentlicht.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Dollar, Ölpreis, Barrel
Quelle: www.finanznachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.11.2006 07:11 Uhr von TheManneken
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ölpreis, Ölpreis, Ölpreis Ölpreis erreicht 70-Dollar-Marke, Ölpreis fällt auf 65 Dollar, Ölpreis leicht angestiegen auf 66 Dollar, Ölpreis auf unter 60 Dollar gesunken, Ölpreis wieder 60 Dollar, Ölpreis auf über 61 Dollar gestiegen...

Gibt es eigentlich einen, nur einen einzigen Tag, an dem es hier keine Öl-News gibt? Wayne interessiert ein Preisunterschied von nur 1 - 2 Cents zum Vortag?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trailer zum wohl letzten Action-Streifen mit Liam Neeson
Schiffsunglück: Mindestens 21 Flüchtlinge ertrinken
Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?