29.11.06 10:52 Uhr
 4.732
 

Eine Verringerung des Tabakkonsums erhöht die Lebenserwartung von Rauchern nicht

Norwegische Wissenschaftler konnten durch eine Langzeitstudie an über 51.000 Männern und Frauen nachweisen, dass ein reduzierter Tabakkonsum die Lebenserwartung von Rauchern nicht erhöht.

Die Probanden wurden in sechs Raucherklassen eingeteilt. Des Weiteren wurde das Blut der Testpersonen auf ein Stoffwechselprodukt (Thiocyanat) untersucht, um ungenaue Angaben der Probanden über ihr Konsumverhalten auszuschließen.

Letztendlich konnte bei den Rauchern keine Erhöhung der Lebenserwartung durch reduzierten Zigarettenkonsum nachgewiesen werden. Wer allerdings ganz auf Tabak verzichtet, kann seine Lebenserwartung gegenüber starken Rauchern um fünfzig Prozent erhöhen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: md2003
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Leben, Rauch, Erhöhung, Raucher, Tabak, Lebenserwartung
Quelle: www.wissenschaft.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Der Umgang der Medien mit der Flüchtlingskrise
Rio de Janeiro: Sohn von syrischem Machthaber nimmt an Mathematik-Olympiade teil
Forscher empfangen von nahem Stern merkwürdige Signale

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2006 10:44 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann habe ich doch beste Chancen Uralt zu werden - ich hab ja schließlich ganz mit dem Rauchen aufgehört!
Kommentar ansehen
29.11.2006 11:10 Uhr von angie3333
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man achte auf man achte auf den Satz

"...gegenüber starken Rauchern um fünfzig Prozent erhöhen...."


gegenüber starken Rauchern, damit wird wahrscheinlich gemeint drei Päckchen und mehr. Insofern.......

Kommentar ansehen
29.11.2006 11:19 Uhr von Sanch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie passt da doch was nicht.

Zitat:"Norwegische Wissenschaftler konnten durch eine Langzeitstudie an über 51.000 Männern und Frauen nachweisen, dass ein reduzierter Tabakkonsum die Lebenserwartung von Rauchern nicht erhöht."

Also, wenn man nicht ganz aufhört ändert sich nichts an der Lebenserwartung.

2. Zitat: "Wer allerdings ganz auf Tabak verzichtet, kann seine Lebenserwartung gegenüber starken Rauchern um fünfzig Prozent erhöhen."

Was hat das denn nun mit starken Rauchern zu tun? Wenn die starken Raucher wenig rauchen würden, würde sich doch laut dieser Studie nichts an der Lebenserwartung ändern.


Versteh ich da gerade was nicht?

Kommentar ansehen
29.11.2006 11:26 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Sanch: schau dir die Original-Quelle an......
du musst ganz runterscrollen, und den letzten Satz lesen - hab ich der Quelle so entnommen.....

ist leider eine kleine Ungereimtheit aus dem Original:-(

@angie333
na das steht leider auch nicht in der Quelle, wieviel Zigaretten man rauchen muss, um ein STARKER Raucher zu sein:-(
Kommentar ansehen
29.11.2006 12:01 Uhr von OldWurzelsepp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
BLA BLA BLA: Toll, eine wissenschaftliche Studie über 30 Jahre und dann widerspricht sie sich selbst.
Die könnten sich endlich auch mit was wichtigerem beschäftigen. Rauchen ist schädlich, das weiß jeder. Dafür brauchts weder weiterer unnötige Studien noch Warnhinweise auf Packungen. Zudem wird uns die Politik, wie bald in jedem Bereich unseres Lebens, auch hier die Freiheit nehmen über uns selbst zu entscheiden, sprich: Harte Rauchverbote überall einführen, obwohl es sie absolut nichts angeht was ein erwachsener Mensch mit seinen Lungen macht. Auch Passivraucher haben von mir kein Mitleid zu erwarten, sie brauchen ja nicht in verrauchte Lokale zu gehen. Es gibt welche mit Verbot und es gibt welche mit ordentlicher Belüftung (was das Problem sowieso sehr eindämmen würde, aber auf solche Ideen kommen kurzsichtige Politker ja nicht), also auch deren Entscheidung.
MfG
OldWurzelsepp
Kommentar ansehen
29.11.2006 12:03 Uhr von ted1405
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hö? ziemlicher Bullshit :): "Wer allerdings ganz auf Tabak verzichtet, kann seine Lebenserwartung gegenüber starken Rauchern um fünfzig Prozent erhöhen."

Die normale Lebenserwartung liegt ja afaik bei 73 Jahren.
Wenn ich nun mal für Raucher eine Lebenserwartung von 50 Jahren ansetze und das um die besagten 50% erhöhe, komme ich schon auf eine Lebenserwartung von 75 Jahren ... cooool .... Exraucher leben länger als permanente Nichtraucher?

Des weiteren fehlt mir doch mal noch die Aussage, wann man den bitteschön mit dem Rauchen aufhören muss, um auf 50% mehr zu kommen ... langt´s, wenn man mit 49 aufhört? Macht es den keinen Unterschied, ob ich mit 20, 30 oder 40 die Glimmstengel wegwerfe?

Entschuldigt, aber die Aussagen dieser News sind in jeder Form vollkommen nutzlos und fallen vermutlich wieder mal unter das Kapitel "Anti-Raucher-Propaganda".

nun ja.
Kommentar ansehen
29.11.2006 12:09 Uhr von SamuelTee
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@OldWurzelSepp: Richtig.

Daher bin ich auch dafür eine Kampagne zu starten, mit der das öffentliche Urinierverbot wieder aufgehoben wird. Wieso um alles in der Welt, darf man in KEINEM EINZIGEN Restaurant in die Ecken pissen. Ich mein, die Nicht-Pisser brauchen doch nicht dort hingehen, wenn sies stört. Schließlich würde eine ordentliche Belüftung auch schon helfen. Und außerdem geht es doch keinen was an, wo ich mein GRUNDBEDÜRFNIS verrichte.

Ich finde außerdem, dass es erlaubt sein sollte, jeden anzupissen. Ich meine, er muss ja nicht da hingehen, wo ich grad stehe.
Kommentar ansehen
29.11.2006 12:24 Uhr von khaos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
länger leben eigentlich müssten raucher ja länger leben weil:

geräucherte wurst hält sich ja länger als ungeräuchert ^^ also warum soll das beim menschen nich auch so sein? *lol*
Kommentar ansehen
29.11.2006 13:16 Uhr von kuemmel1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
angie3333: da die Quelle sagt das es keinen Unterschied bezogen auf die Lebenserwartung macht wie stark man raucht, kann der Satz eigentlich auch heißen gegenüber Gelegenheitsrauchern, wenn die News stimmen.
Kommentar ansehen
29.11.2006 13:17 Uhr von Werichen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber immerhin dient es wohl doch der Gesunheit wenn man weniger oder gar nicht raucht.
Ich denke das ist wohl auch eine Kostenfrage wenn wer durch´s rauchen krank wird, da kommen doch schon Sachen wie Rauerbein und -Lunge. Letztendlich muß das aber derjenige entscheiden, der sich die Sargnägel reinpfeift.

Non omnis moriar

Ciao
Kommentar ansehen
29.11.2006 13:17 Uhr von kuemmel1
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
oh hatte einer schon bemerkt^^: :-)
Kommentar ansehen
29.11.2006 13:18 Uhr von angie3333
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hinzukommt: hinzukommt das Raucher keine großen Kosten verursachen, da sie im Endstadium ihrer Erkrankung nicht mehr lange leben. Somit sind die Krankenkassen auch nicht stark belastet.
Kommentar ansehen
29.11.2006 13:27 Uhr von OldWurzelsepp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ wok: Nur ist nicht jeder Raucher ein Kettenraucher, auch wenn uns das die Politik und Gesundheitsfanatiker einreden wollen, eigentlich sind die eher die Ausnahme als die Regel. Die meisten rauchen ein paar Zigaretten (nicht Packungen) am Tag, was trotz dieser Schwachsinnsstudie für sich und die Mitmenschen sicher deutlich weniger schädlich ist. Eine ganz normale Deckenentlüftung mit einem richtig bemessen Ventilator könnte einen leichten Zug nach oben erzeugen, bei dem vermutlich nichtmal der Sitznachbar vom Rauch belästigt werden würde. Falls du dich in Physik nicht auskennst, der warme Rauch steigt sowieso nach oben, man müsste ihn nur etwas beschleunigen und im auch sozusagen "einen Weg geben" um den Raum zu verlassen.

Raucher zahlen durch die hohe Tabaksteuer (und wegen des oft üblichen Verkaufsmonopol des Staates), wahrscheinlich mehr in den Staat ein als alle Krankenkassenbeiträge zusammen ausmachen. Wären diese Einnahmen (wie es sich gehört) zweckgebunden, würde keine KK jemals wieder Finanzschwierigkeiten haben.

Wo wäre die "Chancengleichheit"? Leute die etwas gerne tun, werden gezwungen es nicht mehr zu tun. Das ist ein Einmischen in die persönlichen Lebensstil eines Menschen und somit eigentlich illegal in einer Demokratie. Zudem wird von den Antirauchfanatikern sowieso immer übertrieben. Passivrauchen kann zwar Krebs verursachen, aber nur wenn man ständig "mitraucht", also zB. in einer Wohnung mit einem Kettenraucher wohnt. Ich hab noch nie einen Bericht gesehen, gehört oder gelesen, wo ein Passivraucherkrebs dadurch verursacht wurde, dass der Erkrante ein paar Mal in einem verauchten Lokal war.
1. Ist allgemein bekannt, dass die meisten Lungenkrebserkrankten früher Raucher (nicht nichtrauchende Passivraucher!!!) waren.
2. Wird zB. das Krebsrisiko uA. auch auf den bösen bösen Feinstaub geschoben, also kann kaum bewiesen werden, ob ab und zu in der Nähe anwesendes Qualmer in einem messbaren Anteil für dieses verantwortlich.

MfG
OldWurzelsepp
PS.: Es ist immer leicht, andere Menschen zu verurteilen für etwas das sie sind oder tun, wenn genügend andere gegen sie schreien, aber wie immer ist absolut ungerechtfertigt. Mann sollte zuerst alle Fakten bedenken.
Kommentar ansehen
29.11.2006 14:15 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es gibt Leute. oder gab, die haben 40,50 oder noch mehr Zigaretten pro Tag geraucht und sind 100 Jahre alt geworden.
Und es gibt Leute die nur 5 Zigaretten am Tag rauchen
die dann schon mit 30 an Krebs sterben.Ich rauche selbst
30 Zigaretten pro Tag;eine Erkältung kriege ich nur,wenn
ich in überheizten Cafe´s oder Kaufhäuser war.
Wenn unsere Regierung wirklich an unserer Gesundheit
interessiert wär,würde sie von den Steuereinnahmen den Krankenkassen Geld geben damit die wie bei Alkis
Entziehungskuren übernehmen.
Kommentar ansehen
29.11.2006 14:37 Uhr von CorLeonis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@OldWurzelSepp: Ja, ist toll, rede dich nur fein raus. Aber du vergisst, das dieser Qualm (auch wenn in den Mengen nicht sehr schädlich) einfach sehr penetrant STINKT. Als absoluter Nichtraucher finde ich es als eine Zumutung in Kneipen zu gehen, in denen alles zugequalmt ist. (ok, bisschen zu krass ausgedrückt) Auch die beste Belüftung kann auf dauer nicht verhindern, das sich der Qualm überall festsetzt. Und das stinkt dann, sowas vergessen Raucher ziehmlich oft, weil sie es selber nicht mehr so stark wahrnehmen.
Also wenn Leute rauchen wollen, dann sollten sie damit keine andern Leute auf die Nerven gehen. Basta!
Daher kann ich so ein Verbot in Kneipen eigentlich nur Befürworten. Vll hat das auch noch andere Vorteile, z.B. das es dann weniger "Partyraucher" geben wird....mal schauen....
So long...
Kommentar ansehen
29.11.2006 14:46 Uhr von m-o-k-k-a
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@md2003 und wie hast Du es geschafft? Ich rauche seit 12 Jahren und will endlich davon weggkommen. Für ganze 3 Monate hatte ich es mal geschafft. Gruss
Kommentar ansehen
29.11.2006 15:33 Uhr von OldWurzelsepp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@CorLeonis: Ich rede mich nicht raus, ich habe nur alle typischen "AntiraucherPropaganda" Argumente von WOK entkräftet. Diese (nicht nur die von WOK) sind allgemein völlig überzogen, zum Teil unwahr und zeigen, dass die Umwelt- und Gesundheitsfanatiker um keinen Deut besser sind als zB. die Tabakkonzerne, da sie sich genauso die Fakten drehen und wenden wie sie es brauchen.

Ich bestreite nicht, dass Rauchen stinkt, aber dass sich der Geruch festsetzt ist nur sehr teilweise korrekt. Das passiert normalerweiße nur in Stoffen, also eigentlich nur im Vorhang. Wird der regelmässig gewaschen ist ist es kein Problem mehr. Ich bin zwar Raucher, aber ich rieche den Gestank durchaus und wenn mir der Qualm von meinem Sitznachbar direkt ins Gesicht weht ist das auch unangenehm. Wenn ich und ein paar Gäste in meiner Wohnung rauchen und ich gehe dann nochmal für eine Weile an die frische Luft, bemerke ich den Gestank durchaus. Mache ich aber die Fenster für eine Weile auf (hab ich sowieso immer die Nacht über) ist nichts mehr zu riechen, wasche ich die Vorhänge merkt nichtmal der penetranteste Nichtraucher etwas davon. Wenn in einem Auto geraucht und dabei immer das Fenster wenigstens einen Spalt offen ist, setzt sich der Geruch genausowenig fest, weil der Fahrtwind den Rauch effektiv abzieht. Ein angemessene Enlüftungsanlage, die verhindert
1. dass der Rauch in irgendeine andere Richtung als nach oben geht und
2. dass der Rauch im Raum stehen bleibt und sich so überhaupt erst festsetzen kann.
würde alle Probleme lösen, ausser der Schädigung der Lunge des Rauchers, was aber seine Entscheidung ist und bleiben sollte.
MfG
OldWurzelsepp
Kommentar ansehen
29.11.2006 15:47 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@m-o-k-k-a: naja ist nicht sonderlich spektakulär......

also ich hab mit 13 Jahren angefangen zu rauchen - zuerst war ich natürlich Gelegenheitsraucher, vielleicht 1-2 Jahre später hab ich schon eine Schachtel am Tag geraucht:-(

als meine berufliche Laufbahn in Richtung IT und Programmierung ging, legte ich rauchtechnisch rapide zu....... (wie in schlechten Hacker - Filmen) - diverse Aschenbecher waren so voll, dass ich die Zigaretten nicht mehr reinlegen konnte, sondern hineinsteckte!!!

Am Ende kam ich dann auf so ca. 3 Schachteln am Tag - und da wurde mir irgendwann klar JUNGE DU MUSST AUFHÖREN!

also hab ich am nächsten Tag aufgehört mit dem Rauchen - das ist jetzt 5 Jahre her.......

irgendwann nach einem Jahr hat mich ein Kumpel genervt "Hopp rauch doch mal wieder eine..."

ich hab dann einen Zug gemacht - und es war furchtbar - mir wurde schlecht, alles hat sich gedreht und ich hatte nen echten Scheißgeschmach im Mund - seitdem bin ich entgültig NICHTRAUCHER!

PS: Seit ca 2 Jahren wird mir sogar Übel, wenn ich in einem Raum mit mehreren Rauchern bin - krieg dann immer starke Kopfschmerzen dazu :-(

Seitdem muss ich sagen, dass Raucher etwas mehr Rücksicht nehmen sollten - der Raucher kann ja schön bestimmen "ich zieh mir jetzt mal eine rein"...... und der Nichtraucher hat keine Wahl und muss immer mitrauchen - ist wirklich blöd, das kann ich euch aus eigener Erfahrung sagen, obwohl ich mal die größte Qualmtüte von allen war:-(
Kommentar ansehen
29.11.2006 15:53 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag was ich vergessen hatte zu erwähnen........

als ich noch rauchte, wog ich immer zwischen 65 und 70 Kg:-)

jetzt als Nichtraucher wieg ich zwischen 95 und 100 Kg:-)))

ich weiß nicht, ob es bei anderen auch so aufs Gewicht geschlagen ist, aber bei mir auf jeden Fall extrem!

Musste mich erstmal neu einkleiden..............
Kommentar ansehen
29.11.2006 16:07 Uhr von OldWurzelsepp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@m-o-k-k-a: Ich glaube das Problem bei den meisten ist, dass sie eigentlich gar nicht aufhören wollen. Irgendwelche Umstände zwingen sie dazu. Auf die Weise wird das nie was. Die einzigen ( von allen die ich kenne) die erfolgreich aufgehört und dabei geblieben sind, hatten einfach irgendwann keine Lust mehr auf Rauchen.
Ich selbst hab, als ich den Wehrdienst geleistet hab, für 3 Monate aufgehört. Anfangs war ich krank und dann hatte ich eigentlich keine Lust ständig irgendwo in der Uniform eine Zigarettenpackerl mitzutragen, habe aber genauso zuhause nicht geraucht. Da ich nach Grundausbildung und der Bundesheer Fahrschule als Kraftfahrer nicht mehr soviel zu tun hatte, hab ich aus Langeweile wieder angefangen. Manchmal bin ich mit einem Firmenauto, in dem aus Leasinggründen das Rauchen verboten ist, bis zu 14 Stunden am Tag unterwegs, wobei ich sowieso im Auto sehr selten rauche. In der Zeit rauch ich keine einzige und komm auch sicher nicht auf die Idee deswegen eine Extrapause einzulegen. Nur wenn irgendwo rauchen verboten ist und ich eben nicht auch mit fahren oder anderen Dingen beschäftigt bin, dann will ich mir unbedingt eine anzünden. Mit anderen Worten hätte ich tatäschlich keine Lust auf rauchen, könnte ich von heut auf morgen aufhören, wie ich es schonmal getan hab.
Mfg
OldWurzelsepp
Kommentar ansehen
29.11.2006 16:46 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zum Thema Raucher gibt es nur eine Aussage: Steckt ihr Raucher euch das Auspuffrohr eines PKW ins Maul und atmet die austretenden Stoffe ein ?

NEIN ?

Warum RAUCHT ihr dann ?!
Kommentar ansehen
29.11.2006 17:21 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jesse_james: Ich stell mir das gerade bildlich vor. *lach*
Kommentar ansehen
29.11.2006 17:57 Uhr von CorLeonis
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@OldWurzelSepp: Meine Erfahrung im Freundes- und Bekanntenkreis ist da anders. Ich unterhalte mich leidenschaftlich gerne mit Rauchern übers Rauchen. Mind. 90% wollen aufhören. Die meisten haben es schon öfter versucht und sind rückfällig geworden. So gut wie alle wollen aufhören, aber versuchen es nicht einmal, da sie genau wissen, das sie es nicht schaffen werden. Ich finde sowas echt schlimm und erschreckend. Gute Gründe gibt es ja: Gesundheit, Geld, usw.....aber dann doch den Arsch nicht hochbekommen und den inneren Schweinehund überwältigen....schon verloren. Echt erbärmlich! Ich weiß, das ich nie in der Situation war, trotzdem sehe ich es als Charackterschäche an. Klingt hart, aber ich habs auch irgendwie geschafft meine Neurodermites loszuwerden, die ansonsten chronisch geworden wäre. Die meisten wollen ja....aber sie wählen dann doch den leichteren Weg des weiterrauchens....schade.

Und ich glaube schon, das Nichtrauchern der Qualm eher auffällt als Rauchern, auch wenn sie schon länger keine geraucht haben. Jedenfalls ist es mir bisher nur so begenet. Ich denke auch, das eine bessere Lüftung Kneipen viel erträglicher machen würden....aber trotzdem wäre es immer noch eine große Belastung für Leute die da arbeiten. Weshalb ich für die leichtere, kostengünstigere Variante wäre: Rauchverbot in Bars und Kneipen!
Mfg. CorLeonis
Kommentar ansehen
29.11.2006 18:17 Uhr von 500105
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich das schon lese wegen "keine Lust mehr" aufhören und "Langeweile" wieder anfangen.. So ein Schwachsinn.

Der erste Schritt ist immer die Einsicht.
Kommentar ansehen
30.11.2006 09:02 Uhr von OldWurzelsepp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@jesse_james @CorLeonis @500105: @500105: Weil mein Auto nicht in meine Tasche passt und ich es nicht in Lokale oder meine Wohnung mitnehmen kann. Zudem stören Katalysator und Partikelfilter das gute Aroma.


@CorLeonis: 90% aller Raucher, die ich kenne wollen nicht aufhören. In Deutschland (nehme mal an, dass du da her kommst) ist es aber auch anderes. Dort zahlt man mehr für weniger Zigaretten (17 statt 20) wie in Österreich, die MwSt. Erhöhung wird dann auch noch etwas ausmachen. Ich kenn durchaus ein paar Deutsche, die wollten aber höchstens wegen des Geldes aufhören.
Natürlich ist ein Rauchverbot die leichtere und kostengünstigere Variante, aber für wen? Das würde nur die Lokalbesitzer betreffen, also was juckt dich das? Diese könnten sich halt aussuchen, ob sie Geld für eine effektive Belüftung ausgeben oder Rauchverbote einsetzen. Zumindest hätte jeder die Wahl. Verbote sind der einfachste, billigste und unüberlegteste Weg. Das hat uns schon die Prohibition in den USA am Anfang des letzten Jahrhunderts gezeigt. Sie hat nur Schaden angerichtet und ist eigentlich schuld an der Entstehung der Mafia, weil diese Verbecher am Alkoholschmuggel verdienen konnten. Drogen sind zB. verboten, aber man bekommt sie trotzdem und es gibt Orte wo man sie konsumieren kann, auch dadurch sind Verbechersyndikate entstanden. Jedes Verbot kann umgangen werden, aber wenn es etwas ist dass die Menschen nunmal gern machen, werden sie deswegen schnell in die Kriminialität getrieben. Bei Drogen muss man das Risiko eingehen, aber die Rauchen ist keine Zivilisationskrankheit. Die Menschheit raucht seit hunderten von Jahren.

Ein Rauchverbot in Lokalen wäre auch nur der Anfang, irgendwann wird es überall verboten sein, da die Regierung ja dem Bürger sowieso nicht zutraut selbst für sich zu entscheiden.

Warum will denn kein Lokal ein Rauchverbot einführen? Die Nichtraucher müssten doch in Scharen kommen, weil sie dann nicht verqualmt werden?
Ein Problem bei vielen dabei: In den meisten Gruppen oder Freundeskreisen sitzen trotzdem 1-2 Raucher und aus Rücksicht auf die würden alle woanders hingehen. So extrem störend, wie manche das ausdrücken, kann es also wohl nicht sein. Von meinen Nichtraucherfreunden weiß ich, dass es nur wirklich stört wenn ihnen der Rauch ins Gesicht weht. Das Problem würde aber wieder die vorhin erwähnte Entlüftung lösen. Ich jedenfalls werde nicht aufhören, weil in spätestens 10 Jahren wirds sowieso verboten sein, wenn unsere totalitären Regierungen uns endgültig vorschreiben wie wir zu leben haben. Alkohol, autofahren, gefährliche Sportarten(skifahren, tauchen, Motorradfahren), eigene Wahl des Arbeitsplatzes, Sex vor der Ehe, Fastfood, freie Meinungssäusserung, Ausreise aus Europa, usw. werden dann auch bald folgen, einfach alle Dinge die aus Sicht der Regierung schlecht sein könnten.
Genau deswegen bin ich gegen jedes neue, ins Privatleben eingereifende Verbot (egal ob es mich betrifft), da es nur ein weiterer Schritt in Richtung "1984" ist.

@500105 : Reiß nicht dein Maul auf über Dinge die du nicht verstehst. Ich habe von meiner persönlichen Erfahrung und Erzählungen von Freunden und Bekannten berichtet. Wie kannst du sagen, dass es Schwachsinn ist?

Mfg
OldWurzelsepp

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schnäppchen in Schottland: Insel steht für nur 370.000 Euro zum Verkauf
Würzburg: Mann verliert beim Monopoly und beschwert sich bei der Polizei
Vor Bundestagswahl: SPD-Chef Schulz warnt vor neuer Flüchtlingskrise


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?