29.11.06 09:15 Uhr
 677
 

Kleve: Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden

Bei Kleve wurde bei Bauarbeiten eine Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Nach Expertenmeinung handelte es sich um eine amerikanische Bombe.

500 Anwohner mussten aus Sicherheitsgründen bis zum Entschärfen der Bombe ihre Häuser verlassen.

Die Entschärfung der Bombe dauerte eine Stunde, danach konnten die Anwohner wieder in ihre Häuser zurückkehren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ringella
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bombe, Weltkrieg, Kleve
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Obdachloser erstreitet sich vor Gericht Recht auf Unterkunft
München: Obdachloser erstreitet sich vor Gericht Recht auf Unterkunft
USA: Hinrichtung gestoppt - Anwälte präsentieren neue entlastende Indizien

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2006 09:42 Uhr von dragon74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es werden noch viel mehr gefunden werden in der nächsten Zeit. Habe eine Reportage über Luftbilder gesehen, die von Aufklärern im 2. WK gemacht wurden. Ein Experte vom Kampfmittelräumdienst hat erklärt, daß die zu sehenden Krater von explodierten Bomben stammen und sogenannte "Nadelstiche", also nur kleine Pünktchen auf der Karte, von Blindgängern herrühren. Etwa 10% aller Bomben sind nicht hochgegangen und was das für das Ruhrgebiet bedeutet, kann man sich wohl vorstellen...

Neulich wurde bei Renovierungsarbeiten eines Kellers in Dresden sogar noch ein Skelett gefunden, daß von der Nacht stammte, als die Stadt ausgebombt wurde...

Traurig, traurig, was so ein Krieg seinen Nachfolgegenaerationen hinterläßt. Der Feuerwerker sagte, daß es wahrscheinlich noch 100 Jahre dauern würde, bis man alle Bomben gefunden hätte!
Kommentar ansehen
29.11.2006 09:52 Uhr von Amerilion
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man sollte überlegen: Was es heißt wenn hier schon soviele Blindgänger gefunden werden... Wie sieht es dann erst aus in den Kriesenherden der 80er und 90er? Die Minen dort kosten Jahre nach dem sie gelegt wurden noch Menschenleben...
Kommentar ansehen
29.11.2006 10:56 Uhr von dragon74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Amerilion: Zu den Minen kann ich folgendes sagen, da sie in dem Bericht ebenfalls erwähnt wurden: Alle Minen weltweit zu finden und zu entsorgen, würde hochgerechnet etwa 800 Jahre dauern, wobei sich die Schwierigkeit ergiebt, daß nicht alle auf Metalldetektoren reagiern (Holzkastenmine WK2 oder moderne Kunstoffminen).
Die Herstellung von so einem Mist müßte verboten werden.
Kommentar ansehen
29.11.2006 13:13 Uhr von memo81
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber Hauptsache die Medien hetzen rum, dass man nicht in die Türkei soll wegen Bombenanschlagsgefahr, wobei Deutschland immer noch voll mit Bomben aus dem ersten Weltkrieg ist. Erst vor kurzem ist doch jemand daran gestorben.

Kommentar ansehen
29.11.2006 13:48 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@dragon: Zum Glück reagieren sie alle auf durchschnittlich 40 kg, wenn die oben drauf treten, oder auf Pflüge. Insofern könnte es schneller gehen, als 800 Jahre. [Zyn off]

Halte die Scheissdinger auch für inhuman.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Cristiano Ronaldo nach Sperre - "Man wird mich niemals zu Fall bringen"
München: Obdachloser erstreitet sich vor Gericht Recht auf Unterkunft
München: Obdachloser erstreitet sich vor Gericht Recht auf Unterkunft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?