29.11.06 07:36 Uhr
 2.704
 

Vor der Entwicklung der XBox wollte Microsoft Nintendo kaufen

Microsoft wollte den Konsolen-Hersteller Nintendo kaufen. Der Kauf sollte vor der Entwicklung der ersten XBox vonstatten gehen.

Diese Information wurde von Microsofts Vize-Präsidenten für Design und Entwicklung in einem Interview mit Businessweek.com herausgegeben.

J. Allard sagte außerdem, dass er selbst damals dafür gesorgt hat, dass die XBox nicht auf das Betriebssystem Windows zurückgreift, sondern ein eigenes System erhält.


WebReporter: borgir
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Microsoft, Kauf, Entwicklung, Nintendo
Quelle: www.pcgames.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.11.2006 09:47 Uhr von grizzz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das war doch schon lange bekannt ausserdem hat Nintendo die Aktienmehrheit in eigener Hand. Ich glaube nicht das ein solches japanisches Traditionsunternehmen sich einfach so aufkaufen lassen würde.
Kommentar ansehen
29.11.2006 16:42 Uhr von Bundespropagandamin.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
In diesem Fall: hätte Microsoft sicher nicht die Firma aufgekauft um sie auszuschalten. Microsoft wollte im Konsolenmarkt einsteigen, wie macht man dies am besten? Indem man in eine schon vorhandene Firma mit gutem Image investiert oder eine eigene Marke gründet. Das Zweite haben sie mit der X-Box getan, aber nur weil das erste schwer zu realisieren war.

Zur News, war schon lange bekannt, hatte Microsoft sogar damals selbst angegeben. War aber auch ziemlich schnell klar, dass das nichts wird.

Bis dann

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher haben lebende Lampen entwickelt - Lesen mit Brunnenkresse
US-Telekomaufsicht FCC hat Gleichbehandlung von Daten im Netz abgeschafft
Konkurs von Bitcoinbörse Mt.Gox macht Besitzer zum Millärdär


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?