28.11.06 19:00 Uhr
 476
 

US-Mütter senden Muttermilch nach Afrika

Kurz nach der Geburt ihrer Tochter fand Jill Youse heraus, dass sie viel mehr Milch produzierte, als eigentlich notwendig. So begann sie zu forschen, was sie mit der übrigen Muttermilch anstellen könnte.

Sie ist auf das südafrikanische Ithemba Lethu Waisenhaus gestoßen, welches eine Speicherbank für Muttermilch besitzt. Nachdem sie die Milch das erste Mal abgeschickt hatte, haben es auch andere Mütter getan, z.B. wenn ihre Kinder nach der Geburt gestorben sind.

Mittlerweile sind zirka 200 Liter Milch zusammengekommen. Die Mitarbeiter des Waisenhauses segnen im Gegenzug die verstorbenen Kind, für die die Milch ursprünglich gedacht war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Terofive
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: USA, Mutter, Afrika
Quelle: www.time.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Über dem Atlantik: Frau gebärt Baby auf Flug
USA: Künstliche Befruchtung ermöglicht Vaterschaft eines toten Polizisten
Studie: Spermienanzahl bei westlichen Männern sinkt immer mehr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.11.2006 19:59 Uhr von FleurMia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
3 Abschnitt? "Die Mitarbeiter des Waisenhauses segnen im Gegenzug die verstorbenen Kind, für die die Milch ursprünglich gedacht war."
------> Kinder?
Kommentar ansehen
28.11.2006 21:30 Uhr von Moloche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
baeh: ist das eklig.
Kommentar ansehen
28.11.2006 21:43 Uhr von TrancemasterB
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Moloche: Wieso ?? bist du ein Alien??
Kommentar ansehen
28.11.2006 22:30 Uhr von Moloche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@TrancemasterB: noe, aber ich sehe da fast n erotischen Hintergrund.
Vom Nutzen her eher zweifelhaft, gibt heute bessere Lösungen. Und 200LIter erscheinen viel, aber ist quasi von der Menge nichts.
Kommentar ansehen
29.11.2006 01:00 Uhr von Elementarteilchen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und das ohne zu grasen ;-)
Kommentar ansehen
29.11.2006 07:27 Uhr von XrayFF
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Moloche: "erotischer Hintergrund"??????? 200 Liter sind z.B. für 10 Kinder eine anständige Monatsration. Es werden leider weder Kinderzahlen noch Zeiträume angegeben.
Kommentar ansehen
29.11.2006 11:20 Uhr von luthienne
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Moloche^: Welche besseren Möglichkeiten gibt es denn?
Muttermilch ist immer noch das beste, was man einem Säugling geben kann, da reicht kein industrielles Produkt auch nur annähernd heran.
Kommentar ansehen
29.11.2006 12:51 Uhr von Cybertronic
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll die den in Afrika ? Bis dahin ist sie sauer *g*. Werden die in Literpacks versendet? Also 5 verschiedene Sorten pro Packung ?
Kommentar ansehen
29.11.2006 12:54 Uhr von Mondelfe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Moloche: erotischer Hintergrund???

Was ist daran erotisch, wenn ein Kind, dessen Mutter ihm keine Muttermilch mehr geben kann, die Muttermilch von einer anderen Frau bekommt???

Kannst du mir das mal bitte erklären??!!??
Kommentar ansehen
29.11.2006 12:57 Uhr von angie3333
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eine schöne Geste! finde ich eine sehr gute Idee, vor allen Dingen für die armen Frauen dort.
Wie lieb von den amerikanischen Freunden.

Angie
Kommentar ansehen
29.11.2006 13:27 Uhr von Gurkon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm: vielleicht gibt es dann ja bald "Muttermilchfarmen" :)
naja, ne Wasseraufbereitungsanlage und Medikamente sollten aber schon dazu beitragen, das eben nicht so viele afrikanische Mütter sterben.. aber so gesehen, keine schlechte Idee..
Wenn man auch mal davon ausgeht das nicht nur ein Haufen Muttermilch, sondern auch riesige Mengen an Nahrungsmitteln hier verschimmeln.. aber es scheitert ja mal wieder an den Transportkosten, das sind die Milliarden für seltsame Militäraktionen besser aufgehoben *achtung ironie*
Kommentar ansehen
29.11.2006 13:34 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
angie hat Recht. Es ist eine schöne Geste. Nicht mehr und nicht weniger.

Natürlich wäre es noch schöner, wenn in Afrika die Voraussetzungen z.B. für sauberes Trinkwasser geschaffen würden, oder Hipp und andere Hersteller ihre Muttermilchersatzpackungen tonnenweise unentgeltlich für dieses Waisenhaus zur Verfügung stellen würden. Aber das schmälert die Geste in der News nicht.
Kommentar ansehen
29.11.2006 13:54 Uhr von Gurkon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schwerter: zu Plugscharren..
nun ja in diesem Fall..
Infanterie zu Muttermilch...
da dürften sich die Herren im Weissen Haus mal nen Beispiel dran nehmen.. =)
Kommentar ansehen
30.11.2006 15:59 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der einfache mensch spendet....die firmen nur wenn sie eine vermarktung ihrer produkte sehen....und das bestimmt nicht in den armen laendern.....also muessten wir reagieren und die produkte verweigern
Kommentar ansehen
30.11.2006 23:50 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Naja: Einerseits hilft es den Leuten, andererseits hält es sie weiter im Kreislauf der Abhängigkeit...
Kommentar ansehen
01.12.2006 08:50 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Buchstaben ausgegangen? Ich dachte zuerst ich hätte mich verlesen - aber im dritten Abschnitt scheinen dir die Buchstaben ausgegangen zu sein...
Kommentar ansehen
02.12.2006 23:14 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tatsächlich kann man es nur als GUTEN WILLEN bezeichnen - wirklich helfen wird es keinem ...

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina
Rheinland-Pfalz: Sex zu Dritt endet mit Knochenbrüchen
Amazon-Chef Jeff Bezos überholt Bill Gates als reichsten Menschen der Welt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?