28.11.06 16:15 Uhr
 9.821
 

Online-Welt Second Life: Virtuelles Imperium macht Frau zur Dollar-Millionärin

Über 300 Millionen Linden Dollar, so der Name der Währung in der Online-Welt "Second-Life", könnte die ehemalige Lehrerin Ailin Graef nun zum Kurs von 275:1 in über eine Million US-Dollar tauschen. Damit wäre sie eine echte Dollar-Millionärin.

Ailin Graef aka Anshe Chung erreichte diese enorme Summe durch den virtuellen Kauf und Verkauf von Grundstücken, die sie billig erwarb und dann durch den Bau von Häusern ihren Wert steigerte.

Obwohl sie in der Nähe von Frankfurt wohnt, beschäftigt sie zehn Mitarbeiter in einem Büro in China, die für den Ausbau ihres Online-Imperiums sorgen. Mittlerweile sind über 1,5 Million Menschen in "Second Life" aktiv.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Reggie31
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Frau, Online, Million, Welt, Dollar, Millionär, Life, Second Life, Imperium
Quelle: www.metro.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.11.2006 17:07 Uhr von Serinas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gratulation: Wenn mir ihre InGame Praktiken auch nich wirklich zusagen hat sie es dennoch geschafft ihr Virtuelles unternehmen in ein reales mit ziemlich realem Profit zu wandeln. Dagegen sieiht das Geld was ich in dieser Simulation bis jetzt verdient habe ziemlich mikrig aus ^^
Kommentar ansehen
28.11.2006 17:13 Uhr von Enryu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
omg: ich wollte immer da mitmachen,war aber durch die dollar währung und die tatsache,dass man dafür bedingt zahlen muss abgeschreckt X_X
kann man da auch mit nichts anfangen und geld verdienen?
Kommentar ansehen
28.11.2006 17:43 Uhr von Bruder TOM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was ist das denn genau??? ist das sowas wie WoW oder wie?
Kommentar ansehen
28.11.2006 18:05 Uhr von Serinas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Enryu & Bruder TOM: Die anmeldung sowie die nutzung sind inzwischen komplett kostenfrei.
Man muss halt nur seinen eigenen weg finden geld zu verdienen , die einen verdienen geld durch den verkauf von erstellten Inhalten , die anderen durch andere Services, wie im rl ist aller anfang sowieso schwer.

Was Sl ist ist eigendlich schwer zu erklären , es ist eine art von Simulation die es einem ermöglicht in einer 3D umgebung Content zu erstellen , ob man nun Texturen für Klamotten oder oberflächen von Items selbst hochlädt und verkafut oder items in allen formen für alle verwendungszwecke baut , oder eben die Scripte für die erstellten sachen schreibt, im prinzip sind die möglichkeiten nahezu unendlich, einen festen entwicklerseitigen Content gibt es fast gar nicht ( die stellen nur die server (stellen also gegen entgeld land zur verfügung) und den customer support ) der virtuelle berreich welcher sich auf dem (meisst angemieteten) land befindet sozusagen komplett durch die User selber entstanden.

Einige leute haben sich auch games im game geschrieben , also sozusagen Spiele in der Simulation entwickelt.

Meiner Meinung nach kann man es als eine neue generation von Unterhaltungssoftware bezeichnen welche den aspekt eines 3d Chats einfach mit der möglichkeit verbindet selbst sachen zu erstellen und diese nutzbar zu machen.

Kleines manko : Dadurch das man für die anmeldung nur noch die Emailadresse benötigt und nicht wie vorher wenigstens noch zahlungsdaten angeben muss ist die sache in letzter zeit durch den hohen weltweiten useransturm teilwese etwas arg laggy geworden, da die infrastruktur nie auf so viele user ausgelegt war, allerdings denke ich das sich dies auf lange sicht gesehen wohl irgendwann klären wird.
Kommentar ansehen
28.11.2006 19:18 Uhr von Mi-Ka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich hoffe mal: nicht, dass die Dame zu den Sklaventreibern gehört, von denen man desöfteren hört.
Minderjährige Jungs aus der Provinz werden zu zehnt in ein kleines Zimmer einkaserniert und müssen 12-14h am Tag online spielen.
Kommentar ansehen
28.11.2006 21:03 Uhr von Serinas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Mi-Ka: Würde in SL so oder so nichts bringen , da geht es nicht um skills oder auffindbare seltene items, es ist eine virtuelle welt mit eigenem Wirtschaftssystem zumal sie land vermietet und sozusagen "markler" anstellt.
Kommentar ansehen
28.11.2006 22:17 Uhr von Ätzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Huih: Bin grad mal am gucken was das ist- heftig.
Wahrscheinlich bin ich der einzigste hier , der an die beiden Filme "Matrix" und "Nirvanna" denken muss :))
Kommentar ansehen
28.11.2006 23:10 Uhr von Aries.Quitex
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
=) Ich liebe SL: allerdings interessiert mich der finanzielle Aspekt
dabei nicht im geringsten - ich find´s viel lustiger
mich mit den avataren, den leuten zu unterhaltn - wo
kann man sich denn schonmal mit einer 90-60-80
Leopardin im schwarzen Tutu unterhalten?
Kommentar ansehen
28.11.2006 23:42 Uhr von JFranklin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ätzer: Denke zwar nicht an Matrix, aber an die ummauerte Stadt aus Idoru von William Gibson.
Kommentar ansehen
29.11.2006 07:31 Uhr von miefwolke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
china is halt Billiger. Ich nhem das Beispiel World of Warcraft da sind es die sogenannten *Chinafarmer* die massig Geld damit machen Virtuelles Gold über eBay zu Verkaufen.
Kommentar ansehen
29.11.2006 10:00 Uhr von Gorxas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hört sich einfach an, aber ist verdammt schwer.

diese news ist eine schöne marketingstrategie... die leute wollen das nun nachmachen und merken erst in einigen monaten, dass man jahrelange Erfahrung benötigt um so hoch mitmischen zu können
Kommentar ansehen
29.11.2006 13:36 Uhr von DawidR
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es reichen doch schon 1000-2000 dollar um über die runden zu kommen, als zb. blöder werbeträger oder sonst irgendetwas.. nicht umsonst machen da die ganz großen mit:

"Dabei steht die Plattform ihrem Namen in nichts nach. Die Nutzer können in der virtuellen Welt flirten, arbeiten oder spielen – sich, unter Umständen vor der Realität, in ein zweites Leben flüchten. Dabei ist die Plattform so erfolgreich, dass bis dato bereits 50 große Unternehmen einen Sitz in der virtuellen Welt haben. So betreibt beispielsweise Nissan eine Rennbahn und ein Autohaus; Sony BMG veranstaltet Konzerte und betreibt einen Club; Sun Microsystems betreibt einen Pavillion und auch andere Hochkaräter wie Intel, Microsoft, Reebok und Coca Cola sind in „Second Life“ präsent."

- - -
MfG
- - -
Kommentar ansehen
29.11.2006 17:49 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Glückwunsch zu diem Coup: Wie sagte schon der Nobelpreisträger und Physiker Heisenberg;
"Die Ideen sind nicht verantwortlich für das, was die Menschen aus ihnen machen.
Siehe Bill G. aus der Garage zum reichtsten Mann des Globus. Vielleicht hat er die "Globalierung"
vorhergesehen?
Kommentar ansehen
29.11.2006 21:01 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwie auch erschreckend: Ts ts ... vom Medium zum Lebensinhalt *kopfschüttel* ... obwohl, ich spüre auch schon, wie ich langsam zur CPU mutiere.

Digitalisiert mich!
Digitalisiert mich!

;-)

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?