28.11.06 13:32 Uhr
 464
 

Ex-Schiedsrichter Robert Hoyzer soll freigesprochen werden

Der Bundesanwalt Hartmut Schneider hat für den im Fußball-Wettskandal verwickelten Robert Hoyzer einen Freispruch vor dem Bundesgerichtshof gefordert.

Wegen der Beihilfe zum Betrug in sechs Fällen wurde Robert Hoyzer im Jahr 2005 vom Landgericht Berlin zu insgesamt zwei Jahren und fünf Monaten verurteilt.

Wie der Jurist mitteilte, sei das Urteil von "bemerkenswerter Oberflächigkeit".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: miefwolke
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Schiedsrichter
Quelle: www.op-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Hinterhältige Attacke auf Polizisten
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter
Russland: Patientin wurden 22 gesunde Zähne gezogen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.11.2006 14:17 Uhr von Tyfoon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Na klar, ein bischen Schmiergeld hier, ein bischen Kohle da und schon wird aus einem Kriminellen ein Unschuldslamm. Am Ende sind die ganzen Wettskandale auch nur der Fantasie irgendeines Neiders entsprungen. Aber weh dem der mal 5 EUR am Fiskus vorbei schmuggelt.....
Kommentar ansehen
28.11.2006 14:39 Uhr von holzhannes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
der dürfte nie wieder in irgendeiner Sportsparte mitwirken dürfen. Aber was mit Schmiergeld alles möglich ist ja man mal wieder am Fall "Hoyzer".
Kommentar ansehen
28.11.2006 15:06 Uhr von Werichen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist ja lachhaft wieviel Leute sitzen denn im Knast wegen "Oberflächlichkeit"? Da fragt doch keiner nach ob ja oder nein und wegen der 5 EURO am Fiskus vorbei, da wird doch jetzt die billigste Schlammschlacht wegen Steuerhinterziehung um Billigkaffee aus dem Ausland angekurbelt, der Bürger könnte wohl ein paar Cent sparen, dabei kostete das den Steuerzahler wieder Unsummen, das ist ja Ekelhaft hier in Deutschland.
Die Kleinen hängt man und die Großen werden noch Rehabilitiert.

Würg!!!
Kommentar ansehen
28.11.2006 16:01 Uhr von McClear
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Freispruch unter Richterkollegen. Es geht doch nichts über Berufskollegen!
Kommentar ansehen
28.11.2006 16:32 Uhr von nabach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer Geld hat oder eine Lobbyhat, kann sich auch frei kaufen!
Gel Herr Ackermann....
Kommentar ansehen
28.11.2006 17:06 Uhr von Rhicey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ McClear: Unter Richterkollegen..?

Die Richter haben noch gar nicht entschieden. Ein Freispruch - der hier tatsächlich angebracht ist - wird von Seiten der Staatsanwaltschaft gefordert!
Kommentar ansehen
28.11.2006 17:43 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht: sollte der DFB mal in den USA gegen Hoyzer vor Gericht gehen; da könnter man vielleicht noch ein nettes Sümmchen rausschlagen.....
Kommentar ansehen
28.11.2006 17:52 Uhr von megaakx
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Rhicey: Freispruch angebracht? Das musste aber mal erklären...
Kommentar ansehen
28.11.2006 18:06 Uhr von Rhicey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ megaakx: Er ist wegen Betruges angeklagt & verurteilt worden (1. Instanz). Ein Betrug verlangt juristisch als erstes eine "Täuschung über Tatsachen". Und die hat Herr Hoyzer *nicht* begangen. So hinterhältig, verwerflich, niederträchtig und strafwürdig sein Verhalten auch war - es gibt (bisher!) keinen Straftatbestand, der sein Verhalten genau genug umfasst. Deswegen muss er (wohl oder übel) diesesmal freigesprochen werden, denn Strafrecht "funktioniert" immer nur rückwirkend (was gut ist; man kann nicht einfach Leute einsperren für etwas, was "damals" noch nicht strafbar war).

Mit"schuld" ist daran auch Oddset selbst: Hätten die gleich ihre AGB so formuliert, DASS ein Spieler "über Tatsachen täuscht", wenn er mitspielt, dann sähe die Lage anders aus. Diese Umformulierung haben sie mittlerweile vollbracht, also ist - an dieser Stelle - mittlerweile für die Zukunft ein Riegel vorgeschoben.
Kommentar ansehen
28.11.2006 18:12 Uhr von Rhicey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Aber es ist natürlich vieeeeeel spannender, an eine große Richter-Spielbetrüger-Schiedsrichter - Verschwörung zu glauben... Da hat man dann auch gleich mal wieder eine Gelegenheit, dumpf gegen "die da oben" zu poltern. Da wird nur zu gerne vergessen, dass Hoyzer gar keine Lobby hat (fast alle finden schlecht, was er tat) und auch gar keine Millionen, mit denen er irgendwelche Richter (oder wie hier: Staatsanwälte) bestechen könnte.

Achja, SSN...

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Hinterhältige Attacke auf Polizisten
Bundeswehr testet Uniform für Schwangere
Orkan in Moskau: Mehrere Tote durch Unwetter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?