28.11.06 10:37 Uhr
 2.953
 

Computer-Panne beim FBI: Schwerkriminelle können Waffen ohne Probleme kaufen

Wenn sich jemand in den USA eine Waffe kaufen möchte, wird ein so genannter "National Instant Criminal Background Check" ausgeführt, um den Käufer vorher zu überprüfen.

Seit Anfang der Woche hat das FBI jedoch PC-Probleme. Aus diesem Grund ist die Abfrage der Datenbank ab und zu nicht nutzbar. Sonntag und Montag fiel diese Abfrage fast eine halbe Stunde aus.

Am Wochenende muss das Computersystem in West Virginia jeden Tag bis zu 50.000 Anfragen abarbeiten. Wann das System wieder rund läuft, konnte das FBI nicht sagen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: MasterOfDeath
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Computer, Waffe, Problem, Panne, Kauf, FBI
Quelle: futurezone.orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Manchester-Attentat: Obdachloser Held bekommt von Fußballklub Wohnung spendiert
Amtsgericht Neuruppin: Angeklagter erscheint mit Drogen in der Verhandlung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

14 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.11.2006 10:51 Uhr von newbi65
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So kommt Mann/Frau an Waffen So bekommt Mann/Frau in Big Brother Staat Waffen obwohl diese die evtl. nicht haben dürfen. Na bei uns geht das so nicht....oder ?
Schwarzmarkt hin oder her.....es gibt keine Waffen mehr. Wir müssen schon Schreckschuss Waffen regiestrieren lassen und Spielzeugwaffen müssen vorne mit einem Roten Plastikstopfen markiert oder verschlossen sein....Immer weiter so
Kommentar ansehen
28.11.2006 10:59 Uhr von blazebalg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
newbi: es gibt keine waffen mehr? na dann schau dich mal in deinem örtlichen waffenladen um, also bitte. oder auf egun.de, es gibt waffen überall, und das ist gut so, waffen sind nicht schlecht, die menschen benutzen sie nur regelmäßig für schlechte dinge
Kommentar ansehen
28.11.2006 12:10 Uhr von Tyfoon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verstehe nur nicht: weshalb bei einer nicht möglichen Abfrage der Daten der Verkauf einer Waffe zumindest solang nicht getätigt wird, bis die Datenbanken wieder erreichbar sind. Naja, hauptsache die Kasse stimmt.
Kommentar ansehen
28.11.2006 13:21 Uhr von slice123
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm dass eventuell schwerkriminelle Personen in den USA Waffen kaufen dürfen überrascht mich nicht.
Aber etwas heftig find ich, dass in West Virginia offensichtlich bis zu 50.000 Waffen am Tag verkauft werden
Kommentar ansehen
28.11.2006 13:52 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Überschrift: Wer kauft schon gerne Waffen, die Probleme machen? ;-)
Kommentar ansehen
28.11.2006 13:59 Uhr von Thomas66
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Tyfoon: Genau dies war ebenfalls mein Gedanke.Aber es zählt halt nur die Kohle.
Kommentar ansehen
28.11.2006 14:00 Uhr von Lightmoor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
waffen?? was ist bitte an Waffen schlecht??

Es ist schlecht was menschen damit anfangen das machte aber das gerät an sich nicht schlecht

wenn ich eine waffe als sportschütze benutze um auf schiessstand mein hobby nachzugehen was ist daran bitte schlecht
Kommentar ansehen
28.11.2006 14:06 Uhr von miefwolke
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@slice123: Das Computersystem ist dort und registriert 50000 Waffen am Tag aus den ganzen USA.

Wäre ja schon derbe wenn es nur West Virginia wäre ^^
Kommentar ansehen
28.11.2006 14:33 Uhr von Deathclaw
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Soweit ich weiss: ist zumindest in Californien eine 72 Std. wartezeit angesagt bis man die wafffe ausgehändigt kriegt (wissen alá Mythbuster)
da müsste man das ja schaffen den käufer doch zu testen
Kommentar ansehen
28.11.2006 14:38 Uhr von nickmck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ slice: ich denke mal, dass die 50000 anfragen aus den ganzen usa kommen und nicht nur aus w.virginia.

gruß


"take me home country roads"
Kommentar ansehen
28.11.2006 14:40 Uhr von Drunky
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@miefwolke: Ich find 50k Waffen/Tag auch aufs ganze Land umgerechnet viel,
wenn man bedenkt wieviele Cowboys da schon mindestens ein Schießeisen besitzen...
Kommentar ansehen
28.11.2006 15:45 Uhr von JFranklin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Tyfoon, @Thomas66: Eventuell sind da nicht nur Geschäftsinteressen im Spiel. Das tragen von Waffen gehört soweit ich weiß in den USA zu den Bürgerrechten und hat Verfassungsrang. Daher ist eventuell ein Grund nötig um einer Person den Kauf einer Waffe zu verwehren.
Kommentar ansehen
28.11.2006 17:23 Uhr von nabach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Peinlich für eine Weltmacht es geht so weiter. Hier mal ein Problem, da mal einen Fehler. Überwachung ist alles, wenn es fuktioniert.
Na ja ist halt so..
Bei den "Über Ammis"!
Kommentar ansehen
28.11.2006 18:38 Uhr von dragon74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin Sportschütze besitze selbst Waffen und weiß damit umzugehen! Wenn der Kerl hinter der Waffe sie nicht mehr alle an der Klatsche hat, kann die Waffe auch nichts dafür, oder? Oder verbietet ihr Autos, wenn einer Amok gefahren ist? Ich schieße regelmäßig auf Pappscheiben, was meiner Entspannung und Konzentration dient. Deshalb laufe ich nicht gleich Amok!

Übrigens: Nach einem Gesetzestext den die EU- Idioten verfaßt haben, ist eine Erbesenpistole auch eine Waffe, da ein Projektil (die unschuldige Erbse) vie Federdruck durch einen Lauf getrieben wird!

Refresh |<-- <-   1-14/14   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Eurojackpot geknackt: 50,3 Millionen Euro gehen nach Rheinland-Pfalz
Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?