28.11.06 10:27 Uhr
 862
 

Schottland plant Trennung von Großbritannien

Laut Meldungen der Zeitung "Sunday Telegraph" sollen mehr als die Hälfte der Schotten dafür sein, sich aus der Union zu verabschieden. Auch die Mehrheit der Engländer würde einen Austritt aus der Union befürworten.

Premier Blair und Schatzminister Brown kritisierten die Pläne Schottlands, sich von Großbritannien abzuspalten. Es bestehe die Gefahr, dass das Königreich und Schottland dadurch große wirtschaftliche und soziale Nachteile erleiden würden.

Obwohl Schottland bereits im Unterhaus des englischen Parlaments vertreten ist und ein eigenes Parlament sowie eine "weitgehende Autonomie in der regionalen Verwaltung" hat, will die treibende Kraft SNP den Abspaltungsgedanken weiter ausführen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: DOMM
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Großbritannien, Trennung, Schottland
Quelle: www.heute.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück
Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Verschärfung der Reisehinweise als "bösartig"
US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.11.2006 11:23 Uhr von blazebalg
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
renner: wieso nach rechts rutschen? es ist ganz normal sowas zu beantragen.
Kommentar ansehen
28.11.2006 12:23 Uhr von terrordave
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Renner: tja, dann bleibt dir wohl nur noch südamerika ;)
Kommentar ansehen
28.11.2006 12:59 Uhr von Gorxas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Englandsking: du meinst wohl eher Nordirland ;-) Irland an sich ist ein eigenes Land
Kommentar ansehen
28.11.2006 13:14 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Der Renner: Das mit Schottland ist ja nicht neu: Wie oben schon geschrieben, das kommt alle paar Jahre mal wieder auf den Tisch.

Man muss dabei ja auch mal eines bedenken: Wenn man erstmal unabhängig ist, kann man sich um so leichteren Herzens irgendwo anschliessen - eben freiwillig.
Eine wirtschaftliche Gemeinschaft wird es also so oder so geben. Allerdings dürften die Bedingungen für Schottland recht schlecht ausfallen, weil sie nichts in die Milch zu brocken haben, was in Wirtschaftsverhandlungen Gewicht hätte.


Belgien? Hmm..., erstmal abwarten.
Kommentar ansehen
28.11.2006 14:22 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Einheit: Das Problem liegt wohl darin, dass es nie eine wirkliche Einheit gab, sondern diese "Vereinigung" von England erzwungen worden ist. Auf die Weise wächst nie zusammen, was nicht zusammen gehört.
Kommentar ansehen
28.11.2006 16:38 Uhr von ciaoextra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und: die wollen dann bestimmt in die EU? :o)
Kommentar ansehen
28.11.2006 17:15 Uhr von Big-Sid
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
William Wallace: ;)
Gibts noch wen, der daran gedacht hat?? Obs da wohl wieder zu Gemetzekn kommen wird??
Kommentar ansehen
28.11.2006 18:42 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hmmm: Vereinigtes Königreich ade? Das ist aber doch nicht das erste mal dass die das erwägen oder?
Kommentar ansehen
28.11.2006 20:29 Uhr von drfaustus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich lebe in Schottland und habe davon noch überhaupt nichts gehört.

Das liegt wohl zum einen daran, dass die SNP nur in der Opposition ist. Zum anderen hat der "Sunday Telegraph" dasselbe Niveau wie BILD´s Blondinenwitze.

ps. Wenn Schottland unabhängig wird, geht das Land hoffungslos zu Grunde.
Kommentar ansehen
28.11.2006 21:18 Uhr von DOMM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es sieht nicht gut aus mit der Union!
Kommentar ansehen
28.11.2006 21:31 Uhr von ocalanews
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die treibende Kraft: Ich seh´s schon kommen:
Laut Meldungen der BILD-Zeitung sollen mehr als die Hälfte der Bayern dafür sein, sich aus der Union der deutschen Bundesländer zu verabschieden. Auch die Mehrheit der Deutschen würde einen Austritt Bayerns befürworten.
Kanzlerin Merkel und Schatzminister Steinbrück kritisierten die Pläne Bayerns, sich von Deutschland abzuspalten. Es bestehe die Gefahr, dass die Bundesrepublik und Bayern dadurch große wirtschaftliche und soziale Nachteile erleiden würden.
Obwohl Bayern längst im Bundesrat vertreten ist und in Bayern ein eigenes Parlament sowie eine "weitgehende Autonomie in der regionalen Verwaltung" hat, will die treibende Kraft Edmund Stoiber den Abspaltungsgedanken weiter ausführen.
Kommentar ansehen
28.11.2006 23:31 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich glaub damit würden die Schotten sich keinen wirklichen Gefallen tun.
Kommentar ansehen
01.12.2006 09:27 Uhr von Scheibenkleber
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie bei uns: Das sind die gleichen lückenfüller für die Zeitungen wie bei uns wenn es mal wieder heisst, Bayern will ein eigener Staat werden, Franken will ein eigenes Bundesland werden, usw. Da bekommt ein kleiner Lokalpolitiker seine 15 Minuten Ruhm und die Verlage ihre Zeitungen an den Mann.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?