28.11.06 09:05 Uhr
 3.712
 

Deutsche Unternehmen holen teilweise ins Ausland verlagerte Jobs wieder zurück

Schenkt man dem Mittelstandspanel des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) Glauben, so ist die Verlagerung von Standorten und Arbeitsplätzen bei deutschen Firmen ein Thema, das momentan weit hintenan steht.

"Es wird weniger im Ausland und wieder mehr in Deutschland investiert", meint Stefan Ortseifen von der Deutschen Industriebank. Vereinzelt werden zum Beispiel nach Polen verlagerte Jobs sogar wieder in die Bundesrepublik zurückgeholt.

Die starke Zunahme der Inlandsinvestitionen führe zu einem massiven Ausbau sozialversicherungspflichtiger Jobs. Nach einer IW-Befragung wollen 30 Prozent der westdeutschen Firmen ihre Mitarbeiterzahl erhöhen, dagegen nur 18 Prozent reduzieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutsch, Ausland, Unternehmen, Job
Quelle: ftd.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"
"Nicht testosterongesteuerter Ansatz": Deutsche Bank freut sich über Merkel-Sieg
USA: Donald Trump kündigt "größte Steuersenkung der Geschichte" an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2006 23:11 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist wahrlich nicht alles Gold, was glänzt!

Jobverlagerung ins Ausland heißt auch Know-How-Verlust und damit zukünftige Billigkonkurrenz.

Jobverlagerung ins Ausland heißt oft auch Qualitätseinbußen und Imageschaden.

Beides kann viel viel mehr Geld kosten, als wenn man statt auf schnelle hohe Rendite lieber eine durchschnittliche konstante Rendite langfristig einfährt.

Hoffen wir, daß es genug Lehrbeispiele gibt, die deutschen Firmen das endlich vor Augen geführt haben.
Kommentar ansehen
28.11.2006 09:09 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wichtige news: Das sind doch mal richtig gute Nachrichten. Eigentlich haben wir´s immer gewusst, aber jetzt reagieren offenbar auch die ersten Unternehmer mit einer Rückverlagerung.

Ein Unternehmen, das in Deutschland seinen Hauptabsatzmarkt hat, sollte sich eine Verlagerung von Teilen des Kerngeschäfts zweimal überlegen. Insofern fand ich auch den Kommentar absolut passend.

Meine persönliche Top-News des Tages ;-))
Möge sie viele Besucher und Kommentare bekommen.
Kommentar ansehen
28.11.2006 09:52 Uhr von Rosie24
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jawoll: das ist doch echt mal ne gute News!
Vielleicht haben es jetzt ein paar Firmen kapiert! DANN gehts wirklich wieder bissel aufwärts mit Deutschland!
Das was unsere Bundesangie im Moment als Aufwind ansieht ist nur ein Lüftchen das mit den 19 % MwSt wieder abflaut!
Aber sowas verstehen unsere Politiker ja nicht!!!
Kommentar ansehen
28.11.2006 10:24 Uhr von hawk74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kenne (aus eigener Erfahrung) 2 große Unternehmen, die die Produktion (teilweise) aus China wieder nach Deutschland holen.

1. Bekommt man die teilweise schlechte (!!) Qualität nicht in den Griff. Da werden auch schonmal Änderungen an den Produkten vm Vorarbeiter (ohne Absrache, o.ä.) vorgenommen, weil zum beispiel ein Teil nicht lieferbar ist.

2. Wird soviel gestohlen in China (Ideen, Patente,Wissen, ..) das es teilweise "Selbstmord" ist, etwas nach China zugeben.
Produktion anch China verlegt => 5 Monate später ist dein Produkt als Raubkopie (o.ä.) auf dem Markt. Und die chinesische Regierung tut nichts dagegen.

Auch wenn es alt, abgedroschen klingt...
MADE IN GERMANY ist immer noch "das Beste" !!

Bis dann..
HAWK
Kommentar ansehen
28.11.2006 10:33 Uhr von Pinok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
es geht nicht um die produktions quallität, das sollte kein problem sein.
wenn die quallität nicht stimmt, nimmt man halt höher quallifizierte leute, die es überall auf der welt gibt und nicht nur in deutschland.

das ganze hat andere gründe, vor allem will deutschland bald ordentlich steuern von solchen firmen abknüpfen, alleine deswegen wird sich das nicht mehr lange lohnen.
aber das ist nur 1 von vielen gründne.
Kommentar ansehen
28.11.2006 10:54 Uhr von detterbeck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wunderbar: bleibt nur abzuwarten, ob bei steigenden Arbeitsplätzen dann nicht auch die Bevölkerungszahl linear mitwächst ;)
Kommentar ansehen
28.11.2006 12:14 Uhr von hawk74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Nokia1234: Ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen...

und es war/ist sehr schwierig (für die Firmen die ich kenne) die qualitativ minderwertigeren Produkte aus China hier in Europa zu verkaufen.

Es wurden/werden sehr (!!) kosten- und zeitintensive Umbau- und Verbesserungsmaßnahmen hier in Deutschland durchgeführt.

Deine genannten Gründe können natürlich auch "mit reinspielen"...

Bis dann...
HAWK
Kommentar ansehen
28.11.2006 12:33 Uhr von Alfadhir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ja klar wers glaubt: oder es stimmt wirklich dann sollte man nach den gründen fragen, bessere möglichkeiten der bestechung, die politiker verkaufen ihr volk , der starke abbau von arbeitnehmerrechten u.s.w.
Kommentar ansehen
28.11.2006 12:42 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die meisten Jobs: sind ohnehin nicht durch Verlagerung, sondern durch Rationalisierung verloren gegangen.
Kommentar ansehen
28.11.2006 13:16 Uhr von mages
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
da haben sich wohl einige ´ne blutige Nase geholt: tja, meine ist unblutig geblieben.
und wer zuletzt lacht, lacht bekanntlich am besten ... ;-)
Kommentar ansehen
28.11.2006 13:19 Uhr von Ulli38
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Rückzug? Schwachsinn!!!!!! Ich bin selbst seit mehreren Jahren für ein deutsches Unternehmen in Polen tätig,hier werden Gewinne geschrieben davon träumt der F........inanzbeamte in Deutschland nur. Wirtschaftssonderzonen entstehen in Polen wie Fliegenpilze im Wald, und Hauptinwestoren sind DEUTSCHE Unternehmen. Wenns mit der Qualität nicht klappt, wird der deutsche Arbeitnehmer mal für 4 Wochen abkommandiert nach Polen,ein paar Euros mehr in der Lohntüte und danach ist Qualität kein Problem mehr.Wirtschaftsstandort Deutschland war mal für Unternehmen attraktiv ,aber bei der Steuerpolitik in Deutschland ist es Haaresträubend!!!!! Nur mal ein Beispiel ein grosses Unternehmen in der Heizungsbranche ich nenn es mal "" L(iegnitz)issmann" bekommt bis zu 65% Steuervergünstigung in Polen wenn er hier produziert!!! Arbeitskraft kostet ca.500 Euro Topverdienst (teilweise Subventionierung noch durch das poln.Arbeitsamt) ,warum soll dieses Unternehmen in Deutschland weiter produzieren und Inwestieren?..Und *Made in Germany*ist es trotzdem in den Grenzen von 1937 gesehen..es kommt nur darauf an wo der Namenszug angebracht wird.Also Rückzug? Rückzug ja vom teuren deutschen Finanzamt!
Kommentar ansehen
28.11.2006 13:27 Uhr von darooler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Auswirkungen: werden wohl noch lange auf sich warten lassen. Derzeit sehe ich als arbeitssuchender aber keine Besserung auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

Im Gegenteil. Sämtliche Stellen (Facharbeiter) die es zu besetzen gibt werden über Personalagenturen Angeboten. Es gibt wenig Ausnahmen.

Arbeitnehmer, die über eine PA beschäftigt sind, zahlen weniger Steuern und auch weniger in die Rentenkasse, da sie ja weniger Verdienen.

Also. Je mehr Stellen über PAs besetzt werden, desto schlechter geht es den deutschen Kassen. Da ist die Politik gefordert, Lösungen zu finden.

mfg
Kommentar ansehen
28.11.2006 14:07 Uhr von metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Liest sich wie Propaganda: Leider gibt es immer noch Firmen, die darunter leiden, dass sie nach China gegangen sind und Fehler gemacht haben.

Nur aus eigener Erfahrung: Was alles angeprangert wird, ist meist auf Managementfehler der Firmen selbst zurueckzufuehren!

Kopierer beklagen, aber selbst keinen Patentschutz und Markenschutz beantragt haben,...

Und natuerlich ist der erste Schritt zu einer Firma in China ein Assessment und eine (eigene) Feasibility Studie, ob sich das ganze lohnt.

Ich habe hier in Shanghai mehrmals erfolgreich Firmen gegruendet und in die Gewinnzone gefuehrt.

Wenn dann ein Nachfolger statt zu arbeiten naechtelang mit leichten Maedchen rumhaengt, ohne Ahnung falsche Entscheidungen tifft, nicht abgesichere Vertraege unterzeichnet und das ganze den Bach runter geht, liegt das sicher nicht an den Chinesen...
Kommentar ansehen
28.11.2006 15:54 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Uli: 100% ACK.

Daher Steuern runter, wenn man wieder mehr Investitionen in Deutschland haben will.
Die jetizige Konsolidierungspolitik der Regierung muß endlich an der Ausgabenseite ansetzen, daher Subventionen und Sozialleistungen runter.
Kommentar ansehen
28.11.2006 15:54 Uhr von mpex3
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mages: "und wer zuletzt lacht, lacht bekanntlich am besten"

oder:

wer zuletzt lacht, hat es als letzter verstanden! ;)
Kommentar ansehen
28.11.2006 16:00 Uhr von kuecke18
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich Na das find ich doch mal spitze! wenn es wahr ist dann kann man ja endlich mal wieder ein wenig optmistich in die Zukunft schauen! h3h3 ich werd jez sofort losgehen und mein erspartes Ausgeben um die Konjunktur anzukurbeln! "Sarkasmus aus"

Nej ernsthaft wurde ja auch mal zeit! man hätte vlt. bei verlagerung von arbeitsplätzen ins ausland ne kleine Kampagne gegen das Unternehmen machen sollen dann wär es vlt. garnet soweit gekommen!
Nur leider zu radikal , ich weis!

Aber SEHR NICE!
Kommentar ansehen
28.11.2006 16:29 Uhr von biberstern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich glaube das auch nicht: vielleicht ziehen sie sich von china zurück aber aus polen eher nicht! größter lügner sind unsere politiker und auch job vernichter die müssen hart zugreifen wenn du im ausland poduzierst und willst in deutschland verkaufen 100% steuer für diese firma weil sie versucht nur provit in deutschland zu machen mehr nichts.!
Kommentar ansehen
28.11.2006 17:45 Uhr von ferry73
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nicht mit mir: wer es glaubt wird selig, ist dasselbe mit dem so hochgelobtem aufschwung.
die wollen uns erzählen, " schaut her, wenn ihr weiterhin auf lohnausgleich verzichtet und länger für dasselbe geld arbeitet und natürlich weiterhin kürzungen in kauf nehmt bleibt eure arbeit erhalten"

erpressung hintenrum, man merkt es gar nicht.
bei meiner arbeitsstelle heulte mein chef uns immer vor welche grossen betriebe auf das weihnatsgeld verzichen bzw. kürzen und welche folgen es haben würde wenn man auf lohnausgleich bei längerer arbeitszeit besteht, das wichtigst wäre die erhaltung der arbeitsplätze, egal was es koste.

schwachsinn, 2002 bis 2004 legte der betrieb rekordeinnahmen hin und was geschah, der ist immer noch am jammern.
ich verzichte gerne wenn es sein muss und dem betrieb dadurch geholfen wird, aber da ich die zahlen kenne weis ich nun auch das er mit der angst der mitarbeiter spielt und die bekommen leider nicht die wahren karten offengelegt.
Kommentar ansehen
28.11.2006 17:49 Uhr von Ulli38
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Cpt.Proton -Politikergehälter nach Leistung!!! Wer es noch nicht begriffen hat bisher, das waren die Politiker...denn der Abmarsch aus Deutschland fand schon unter der alten Regierung statt und die derzeitige,ist kein wenig besser!! Zusätzliche Mehreinnahmen und kaum eine vernünftige Idee was damit am besten zuerst zu stopfen ist:MEINE HERRSCHAFTEN aus der Politik, bringt mal einen Antrag ein, das Eure Gehälter nach Leistung bezahlt werden, wie gut Ihr dem deutschen Volke dient!!!! ..Ihr würdet alle von Hartz 4 leben!!!!!
Oder zeigt doch mal an Hand von eigenem Beispiel wie Ihr mit Hartz4 ein Jahr lang aushält? Das ist eine Leistung!!! Und das ersparte Geld stecken wir in die Altschulden von Deutschland, denn rein Buchalterisch ist Deutschland schon längst pleite!!!
Jeder Unternehmer würde bei solch einer Unternehmensführung schon längst wegen Insolvenzverschleppung vorm Richter stehen.!!! Unternehmen Deutschland wo ist es?Wenn Unternehmen dann auch buchhalterisch und nicht eine Neuverschuldung und Zinseszinsen in Milliardenhöhe!!!!!! Dann bleiben auch die Unternehmen hier und die Jobs im Land.Das gibt zu denken!!!
Kommentar ansehen
28.11.2006 18:16 Uhr von SchlachtVati
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
mit ausreichend sozialhilfe: und steuergeschenke , kommen die doch gern wieder !

"Sonia Mikich: "Wer gute Gewinne macht, soll auch gut verdienen, das sagten sich gerade die Siemens-Chefs und genehmigten dem Vorstand 30 Prozent mehr Gehalt. Wer gute Gewinne macht, der zahlt auch gute Steuern. Ach was, so nun auch wieder nicht. Denn bevor es ans Steuerzahlen geht, rechnen sich Siemens, E.ON, BMW, Allianz und Co. künstlich arm.
Legal - versteht sich.

Und mit wie viel Prozent tragen die Unternehmen in Deutschland zum gesamten Steueraufkommen bei? Staunen Sie: 2,6 Prozent( ZWEI KOMMA SECHS PROZENT ). Und Schwarz-Rot in Berlin will nun, dass es noch weniger wird.

Markus Schmidt und Kim Otto gucken sich die Zahlen an und räumen mit ein paar Märchen auf."

"

http://www.wdr.de/...
Kommentar ansehen
28.11.2006 23:07 Uhr von stellung69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hört sich interessant an, aber ob man das auch wirklich glauben kann, ist doch die Frage.....

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Linkin Park kündigt Konzert zu Ehren von Chester Bennington an
Die Fantastischen Vier und goood mobile kooperieren
Buch: KISS Klassified erscheint bald


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?