27.11.06 18:58 Uhr
 3.605
 

China/Handel mit virtuellen Items: Student verdient eine Mio. Euro - Verhaftung

In Japan ist ein Student für illegale Aktivitäten außerhalb des rechtlichen Bereichs seines Studien-Visums verhaftet worden. Er hatte virtuelle Gegenstände für Online-Spiele verkauft und damit umgerechnet fast eine Million Euro verdient.

Der 23-Jährige Wang Yue Si stammt ursprünglich aus China und reiste 2004 nach Japan, um dort zu studieren. Er verkaufte über ein Auktionsportal virtuelle Gegenstände wie Waffen und Geld, ohne den dafür vorausgesetzten bürgerlichen Status zu besitzen.

Ein Mitarbeiter einer Bank wurde darauf aufmerksam, als der Student sein Geld auf ein Konto in China überwies. Er alarmierte daraufhin die Polizei. Insgesamt soll der Student mit seinem Handel bis zu 150 Millionen Yen verdient haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: robbatse
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Euro, China, Student, Handel, Verhaftung, virtuell
Quelle: mdn.mainichi-msn.co.jp

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kölner Start-up macht mit Online-Übersetzer Silicon-Valley-Größen Konkurrenz
Chaos Computer Club möchte Lücken bei Software "PC-Wahl" schließen
Facebook testet Snooze-Button: Pause von nervtötenden Freunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2006 17:57 Uhr von robbatse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wir erinnern uns: Die "MillionDollarHomepage" brachte einem angehenden Studenten aus Großbritannien mehr als eine Million Dollar Gewinn ein und sicherte somit nicht nur sein Studium finanziell ab.
Kommentar ansehen
27.11.2006 19:13 Uhr von dessous-preiswert
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Respekt: Also ich muss sagen: Respekt!!
Das man damit Geld verdienen kann, war mir klar, aber in so einem Rahmen?? Tja, irgendetwas mache ich falsch.
Das es dann durch eine blöde fehlende Bescheinigung von den Behörden so ein Problem gibt. Ist scheinbar nicht nur Deutschland so kleinlich :-)
Kommentar ansehen
27.11.2006 19:14 Uhr von k4ef3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
les ich das richtig dass das problem nicht der verkauf ist (den mmorpghersteller eigenltich unterbinden wollen) sondern dass der Student nicht in Japan wohnt? etwas seltsam... nur weil ich in Japan bin darf ich doch auch was verkaufen oder nicht?
Kommentar ansehen
27.11.2006 22:12 Uhr von unlimited31
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ k4ef3r: Das frage ich mich allerdings auch...
Kommentar ansehen
27.11.2006 22:33 Uhr von freak08154711
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jetzt verstehe ich einiges: Ist eigentlich schon mal jemandem aufgefallen, das es in Japan kein Ebay gibt und das man in der Türkei kein Gewerbe anmelden darf, wenn man kein Türke oder man mit einem verheiratet ist?
Wer im Leben etwas erreichen will, wird überall auf der Welt durch die Bürokratie ausgebremst.
Kommentar ansehen
28.11.2006 02:41 Uhr von JonnyMiles
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
visum: ist hier in deutschland genauso, es gibt visen die berechtigen dich nur zu studieren oder eine bestimmte tätigkeit zu übernehmen. und mit online spielen geld zu verdienen gehörte offensichtlich nich dazu. steht zwar auch im text, aber lesen kann man von der shortnews community eh nich erwarten.
Kommentar ansehen
28.11.2006 09:25 Uhr von Sabrina316i
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Doppelt? Hab ich mich verlesen, oder steht die Nachricht hier zweimal?
Kommentar ansehen
28.11.2006 09:36 Uhr von bito
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Jep, die nachricht ist wirklich doppelt. siehe http://shortnews.stern.de/...
aber trotzdem krass das man mit sowas so viel geld verdienen kann....
Kommentar ansehen
28.11.2006 13:42 Uhr von El Salvas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@k4ef3r und @unlimited31: Das hat den Hintergrund, dass ein studentenvisum nur zum Studieren da ist und er darf vielleicht noch n paar hundert Euros - zur deckung der Lebensverhältnisse - einnehmen
Aber bei einem solchen Verdienst müsste er ein Gewerbe anmelden, was als Student nicht ganz so einfach ist ausserdem müsste er Steuern abführen.

Mal ein Bsp aus Deutschland:
Wenn ein Chinese hier Studieren will muss er mindestens 6000 Euros auf dem Konto haben, um sicherzustellen, dass wenn er sein Studium abbricht und nach hause muss, diese Kosten nicht der Deutsche Staat bezahlen muss er darf aber nur 5600 €uro (da bin ich mir mit dem Wert nicht 100% sicher) pro jahr verdienen so stehts im Visum. Wenn er mehr verdienen will braucht er eine Arbeitserlaubnis (entspricht der GreenCard )

zur News:
Solche Leuts Machen Online Games kaputt.
Denn dann gewinnen nur noch leute die auch in der Realen Welt viel Geld besitzen. Es sollte verboten werden virtuelle Gegenstände in online spielen zu Verkaufen.
Kommentar ansehen
28.11.2006 15:54 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Punkt unkt komma Strich: Fertig ist das Mondgesicht...
Hast es geschafft sämtlich Satzzeichen in der Überschrift unterzubringen!
Kommentar ansehen
29.11.2006 08:20 Uhr von oollii
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ zenon: sehr sinnvoll dein kommentar....
..... und dann noch buchstaben vergessen *lach*


nun zum thema.
ich verstehe nicht was das mit dem bürgerlichen status zu tun hat *wunder*
Kommentar ansehen
29.11.2006 14:25 Uhr von meggaiwa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
--> Studentenvisum: Sorry, ich versteh hier nicht was einige nicht verstehen. Er hat nur ein Studentenvisum und kann deshalb nicht einfach groß Geld verdienen in dem Land. Man man in den USA studiert als Deutscher kann man nebenbei imho auch nicht einfach irgendwo groß arbeiten und viel Geld machen.

Einige sind schon zu EU-verwöhnt, dass sie nicht mehr wissen wie das wo anders ist ;p.

Und dass er damit das Spiel zerstört ist noch so eine Sache.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?