27.11.06 09:59 Uhr
 1.120
 

Strafrechtsexperte: Mannesmann-Prozess aus "reiner Bequemlichkeit" beigelegt

Der Frankfurter Strafrechtsexperte Wolfgang Naucke übt massive Kritik bezüglich der Einstellung des Verfahrens um den Mannesmann-Deal. Die Geldbuße zur Beilegung sei eine "juristische Unkultur" und verstoße auch gegen Rechtsgrundsätze.

Der Prozess um die veruntreuten Mannesmann-Gelder im Zuge der Übernahme gilt als Aufsehen erregenster Wirtschafts-Strafprozess in Deutschland. Die Staatsanwaltschaft in Düsseldorf stimmte einer Einstellung bei Zahlung von 5,8 Mio. Euro zu.

Der zuständige Richter Stefan Drees wird die Einstellung wohl billigen. Zur Anwendung kommt § 153 StPO. Prof. Bernhardt Hartung sieht allerdings einen Missbrauch des Paragraphen "aus ökonomischen Gründen". Andere Experten schlossen sich dem an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozess, Strafrecht
Quelle: ftd.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Balearen: Mietwagen-Limitierung soll Touristenboom einschränken
Aldi verabschiedet sich von der Plastiktüte
Trotz Vertrag mit Wladimir Putin: Siemens Gasturbinen landeten dennoch auf Krim

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.11.2006 10:22 Uhr von _BigFun_
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Korruptes Rechtssystem: Man kann hieran auch wieder erkennen, wie korrupt doch unser Rechtssystem ist. Gegen Zahlung von genug Kohle, kommt auch Herr Ackermann und co wieder zu der Überzeugung - dass man mit genug Kohle alles kaufen kann. Es ist eine Niederlage für unser Rechtssystem, wenn der Prozess gegen den Chef der Deutschen Bank auf diese weise endet - und ich würde sagen, dieses mal sollte Ackermann nicht das Victory-Zeichen machen - sondern diesmal sollte er dem Staat den Stinkefinger zeigen - denn darauf läuft es doch im Endeffekt hinaus.
Kommentar ansehen
27.11.2006 11:44 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und damit müssen sich jetzt Millionen abfinden?
Kommentar ansehen
27.11.2006 12:29 Uhr von volker_FFM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist zum Kotzen Einen Tag, bevor die Einstellung des Verfahrens gegen Zahlung der Peanuts in die Presse kam, hatte eine Frau vor dem Bundessozialgericht folgenden Prozess verloren:

"Die Klage gegen die Verfassungswidrigkeit von Hartz IV wird abgewiesen ! €345/Monat reichen aus um sich 1. Den Lebensunterhalt zu sichern, 2.Am sozialem Leben teil zu nehmen und 3. Kleidung und Fahrkarten für den ÖNV zu bezahlen....."
Beschlossen wurde dieses Urteil von hochbesoldeten Bundesrichtern welche, genau wie unsere Politiker, die Belange des sogenannten "kleinen Mannes" absolut aus den Augen verloren haben....

Dazu passt der Abschluss der Mannesmann-Affäre wie die Faust aufs Auge....
Kommentar ansehen
27.11.2006 12:38 Uhr von asmodai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@volker: Ganz genau! Und solange das hierzulande ausser ein paar Stammtischbrüder und einige SSNler überhaupt niemanden tangiert bzw. keinerlei Konsequenzen aus dem Vorgehen eines offensichtlichen "Unrechtsstaates" folgen, wird das hübsch so weitergehen wie bisher. Anders wäre es dann schon, wenn bei uns auch mal ein paar Tage lang Autos brennen würden.. vorzugsweise im Berliner Regierungsviertel. Aber so was können nur die Franzosen....
Kommentar ansehen
27.11.2006 12:38 Uhr von stellakatze
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was hab ich gesagt!? Wie ich es schon vor wenigen Wochen zum Prozessanfang berichtet habe, die zahlen ein paar Euro und schon wird alles vergessen.
Ich hatte schon vorher einen Tip von einem bekannten bekommen der bei der dortigen Staatsanwaltschaft arbeitet.
Meine persönliche Meinung ist, dieser ganze Klüngel mit der Staatsanwaltschaft wurde vor Prozessanfang schon besprochen.

Der Prozess war nur eine Farce um die Bevölkerung und die Kritiker zu beruhigen.

Und damit hatte ich recht mit dem Motto:

"Verbrechen zahlt sich doch aus!"
Kommentar ansehen
27.11.2006 12:52 Uhr von sampo0
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich freu mich wenn die raf wieder aktiv ist...wir langsam zeit!
Kommentar ansehen
27.11.2006 13:47 Uhr von Troll-Collect
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erinnert mich an eine News: >>>
Generalstaatsanwalt: Justiz unfähig, Gleichheit vor Gesetz durchzusetzen
«Unsere Strafrechtspflege funktioniert nur bis zu einem bestimmten Grad der Kriminalität», so lautet das desillusionierte Resümee von Dieter Neumann nach 33 Berufsjahren in der Justiz, zuletzt als Generalstaatsanwalt in Berlin.
Obwohl laut Verfassung keine Unterschiede gemacht werden dürfen, kämen kriminelle Wirtschaftsmanager eher ungestraft davon als gewöhnliche Ganoven. Bei Ermittlungen gegen Mächtige sei er auf Arroganz und Unverständnis gestoßen.
<<<
http://shortnews.stern.de/...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Natürlich Braun - Sonnige Zeiten
Wird die klassische Gastronomie abgeschafft?
Bad Kreuznach: Nächtliches Aufenthaltsverbot für Parks


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?