26.11.06 16:02 Uhr
 543
 

Australien: 47 tasmanische Teufel aufs Festland evakuiert - Schutz vor Krebs

Auch bei SSN war die Berichterstattung über die tasmanischen Teufel, deren Bestand durch eine Krebserkrankung stark dezimiert wurde, schon mehrfach ein Thema. Mehrere zehntausend Tiere fielen dem Gesichtskrebs zum Opfer.

Durch diesen Krebs können die Tiere nicht mehr essen und verhungern. Von Tierpflegern wurden jetzt 47 Tiere, die nicht an der Krankheit leiden, auf das Festland evakuiert, in der Hoffnung, dadurch ein völliges Aussterben der Gattung zu verhindern.

"Auf diesen 47 lastet eine große Verantwortung", wie Wildhüterin Heather Hesterman gegenüber der "The Australien" betont. Auch die vier tasmanischen Teufel, die in Kopenhagen leben, könnten an dem Gesichtskrebs erkrankt sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schellhammer
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Australien, Krebs, Schutz, Teufel
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

London: Wieder wurde ein Fettberg in Kanalisation gefunden
airberlin: Prämienmeilen können wieder eingelöst werden
Studie: Man vergisst schneller, wenn man bei Events fotografiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.11.2006 21:31 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gesichtskrebs Das kommt doch bestimmt wegen der nicht mehr vorhandenen Ozonschicht dort unten... :-((

Mlg jp
Kommentar ansehen
28.11.2006 18:38 Uhr von Tasko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gesichtskrebs? Nach den bisherigen Formulierungen klingt das eher nach einer ansteckenden Krankheit...
Kommentar ansehen
30.11.2006 13:00 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wirklich Krebs? Wieso sollte man die Tiere dann wegbringen - kann sich wohl kaum per Tröpfcheninfektion verbreiten?!?

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fehler bei Angela-Merkel-Kampagne eingeräumt: "Wir sind gescheitert"
Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
VW-Chef bezeichnet die AfD als "rechtsextrem" und Wahlerfolg als "schockierend"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?