26.11.06 17:00 Uhr
 366
 

SPD: Investivlöhne sollen eingeführt werden

Während einer Partei-Debatte in Berlin drängte Parteichef Kurt Beck (SPD) auf die Einführung von Investivlöhnen. Arbeitnehmer sollen somit stärker an den Unternehmensgewinnen beteiligt werden.

Vizekanzler Franz Müntefering sprach sich dafür aus, dass, wenn mehr als 30 Prozent der Arbeitnehmer keine Tariflöhne mehr bekommen, der Staat einschreiten müsse.

Beck will in Kürze mit der SPD ein eigenes Konzept für die Änderung vorlegen. Im Herbst nächsten Jahres will die SPD ein neues Parteiprogramm verabschieden, indem der Sozialstaat mehr gefördert werden soll.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: C&T
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Sigmar Gabriel ist empört: "Erdogan will die Menschen in Deutschland aufhetzen"
Erdogan fordert Deutsch-Türken auf, nicht CDU, SPD oder Grüne zu wählen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.11.2006 17:08 Uhr von Kalle87
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Arbeitgeber > Arbeitnehmer: Das ist eh immer der größte Witz gewesen, der Arbeitgeber erhöht sein "Lohn" praktisch täglich, wogegen die Arbeitnehmer immer weniger bekommen oder direkt gefeuert werden.
Aber für einen neuen Ferrari für den Chef ist immer Geld da *rolleyes*
Kommentar ansehen
26.11.2006 17:21 Uhr von ishn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gibt es doch schon längst Arbeitnehmer sind doch immer die ersten wenn es drum geht an den Verlusten beteiligt zu werden. Dann werden schöne Reden geschwungen und der Zusammenhalt propagiert. Aber Gewinne verteilen ? Dazu müssten sich die Arbeitgeber doch erst mal in die Karten gucken lassen und das wird wohl NIE passieren.
Kommentar ansehen
26.11.2006 19:39 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Müntefering: denkt dabei bestimmt nur an subventionierte Firmen ab
100 Mann oder so.Und bestimmt nicht an die kleinen
Firmen wo 10-15 Mann jetzt schon für einen Lohn in
Höhe von ALG2 arbeiten.Warscheinlich kann jeder
Politiker selbst den Zuschuss für die Firma beantragen
in deren Vorstand ist.
Kommentar ansehen
27.11.2006 20:50 Uhr von macmillan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist doch klar, an Gewinnen möchten die Sozis immer teilhaben, nicht aber an Verlusten...
...und die Gewerkschaften haben´s auch schon vorgemacht !
Kommentar ansehen
28.11.2006 10:13 Uhr von oneWhiteStripe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
macmillan das ist heute schon der zweite kommentar von dir, der eigentlich bände spricht.

"die sozis" :) oder auch im anderen post...leistungsbezogen. studiert der herr BWL? :) könnte doch sein..freu mich auf mehr schmarotzernews von dir!! oder ist der papa firmenchef?

der punkt ist dass etwas passieren muss, auch wenn ich die SPD nicht mag, aber nur immer dagegenhalten mit so dummen kommentaren wie dem deinigen, das läuft doch auch nicht...

hast angst dass du zu kurz kommst? du mega-manager?

Kommentar ansehen
28.11.2006 23:40 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Endlich: Das wurde auch mal höchste Eisenbahn. Wieso nicht gute und schlechte Zeiten teilen?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?