26.11.06 14:56 Uhr
 122
 

Bremer Hannah-Arendt-Preis geht an Philosophin Julia Kristeva

Am 15. Dezember 2006 wird in Bremen feierlich der Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken übergeben. In diesem Jahr erhält die französische Philosophin Julia Kristeva die mit 7.500 Euro dotierte Auszeichnung.

Übergeben wird die Auszeichnung von Daniel Cohn-Bendit und dem ungarischen Philosophen Mihàly Vaida. Die Jury teilte am Freitag mit, dass Kristevas Arbeit die Durchlässigkeit der Grenze von Psychoanalyse und Politik erhöht habe.

Der Hannah-Arendt-Preis zeichnet seit 1994 politische und philosophische Denker aus. Finanziert wird der Preis vom Bremer Senat für Bildung und Wissenschaft und von der Heinrich-Böll-Stiftung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Preis, Philosoph
Quelle: www.netzeitung.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Domspatzenskandal: Ex-Bischof sieht keinen Anlass für eine Entschuldigung
Russland verbietet Zeugen Jehovas: Extremistische Vereinigung
Domspatzenskandal: Papst-Bruder soll aus Jähzorn Gebiss verloren haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.11.2006 16:54 Uhr von exekutive
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warum: müssen philosophen eigentlich immer so alt sein?
es gibt heutzutage schon viele junge philosophen die es mindestens genau so gut drauf haben wie die alten...

aber das passt ja net ins schema..

aus der quelle find ich das noch recht interessant
"Die Wissenschaftlerin habe die Grenzen zwischen Psychoanalyse und politischem Denken durchlässig gemacht"

das hängt ja auch mit einander zusammen.. eigentlich steht fast alles mit der psyche in unmittelbarer verbindung.. wobei die politik ja gerade darauf aufbaut, um die menschen geschickt kontrollieren zu können

viele der damaligen "spitzenpolitiker/strippenzieher" haben die kollektive psyche (also kollektivbewusstsein) der menschen studiert, um eben zu wissen, wie man sie alle in eine kiste packen kann, die untereinander zwar verschieden zu sein scheinen (z.b. durch bewusste spaltung, gruppierungen, hetze, propaganda etc.) aber im endeffekt doch alle gleich sind, damit sie sich unbewusst benutzen lassen
Kommentar ansehen
29.11.2006 23:44 Uhr von iggivi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
müssen: sie nicht aber mit dem alter kommt die geduld und ich denke dass man sehr viel geduld braucht um manch selbstverständliche sachen zu hinterfragen

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: 40 Millionen Euro für G20-Geschädigte
Polen: Umstrittenes Justizgesetz verabschiedet
Chester Bannington (Linkin Park) geht Selbstmord in seiner Villa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?