25.11.06 12:13 Uhr
 226
 

Irak: Auch am Freitag ging der Terror weiter

Einen Tag nach der Anschlagsserie in Sadr City (ssn berichtete) kam es erneut landesweit zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen Sunniten und Schiiten. Am Freitag wurden bei mehreren Überfällen auf sunnitische Moscheen 30 Menschen getötet.

In der Ortschaft Tal-Afar nahe der syrischen Grenze kamen bei einem Selbstmordanschlag in einem Schiitenviertel 22 Menschen ums Leben, weitere 28 wurden verletzt. In der Stadt werden sunnitische Anhänger von Al-Kaida vermutet.

Schiitenführer Al-Sadr rief am Freitag die Sunniten dazu auf, ihre Angriffe auf schiitische Moscheen zu beenden. Auf Druck Al-Sadrs soll der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki zudem das geplante Treffen mit US-Präsident Bush absagen.


WebReporter: claeuschen
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Terror, Irak, Freitag
Quelle: de.today.reuters.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.11.2006 12:28 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Terror ??? Das ist kein Terror mehr..

Das ist Bürgerkrieg. :-((


Mlg jp
Kommentar ansehen
25.11.2006 12:42 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
schlimm genug....
Kommentar ansehen
25.11.2006 13:27 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Dass in Al Tafar sunnitische Anhäner vermutet werden, schliesst Du als Autor wohl aus der News. Ich lese da nur, dass es eine Hochburg war (das genügte den Attentätern offensichtlich).

In der News steht, dass bei 26 (nicht 28) Menschen verletzt wurden.
Kommentar ansehen
25.11.2006 13:37 Uhr von Das allsehende Auge
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ging der Terror weiter? Der geht jetzt erst richtig los (die Iraker sind Augewacht, haben wahrscheinlich jetz Internet).

Also so traurig wie das klingt, aber da geht es jetzt erst richtig los und die Amis haben nichts mehr dagegenzusetzen (haben jetzt ja nur noch unerfahrene "Schulkinder" und "Greise" als Soldaten).

Ja, der Krieg ist schon lange gewonnen. Und die einzige Möglichkeit, wie ich damals schrieb war die gute Bulle, böse Bulle "Sache" anzusetzen. Also die Amerikaner aus dem Land zuschmeißen und vors Kriegsverbrechergericht zu stellen (Obwohl das geht ja heute auch noch, sogar besser denn jeh. Ab nach den Haag, das da endlich ruhe einkehrt. [und das Öl und die Öl-Börse zurückgeben nicht vergessen (ans Irakische Volk), liebe "Amerikaner"].

Habt noch eine schönen kurzen Krieg(e)
http://myspace-320.vo.llnwd.net/...

Anmerkung; Mit "die Amerikaner" sind nicht alle gemeint, nur die "Fädenzieher".
Kommentar ansehen
25.11.2006 14:33 Uhr von Kampfpudel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Das allsehende Auge: "Der Internationale Strafgerichtshof, IStGH, ist ein ständiges Gericht mit Gerichtsbarkeit über Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen und das Verbrechen der Aggression."

"Die Grundlage des IStGH ist das so genannte Rom-Statut."

"Bis November 2005 hatten 100 Staaten das Statut ratifiziert, 139 haben es unterschrieben. Eine Reihe von Staaten, darunter die USA, Russland, China, Indien, Pakistan und Israel, sind bisher noch nicht Vertragspartei geworden, da sie den Internationalen Strafgerichtshof aus verschiedenen Gründen ablehnen."

"Zur Rechenschaft gezogen werden kann ein Täter grundsätzlich nur dann, wenn er einem Staat angehört, der das Statut ratifiziert hat oder wenn die Verbrechen auf dem Territorium eines solchen Vertragsstaates begangen wurden."

"Härtester Opponent des IStGH sind die USA, die durch den Abschluss bilateraler Verträge mit IStGH-Vertragsparteien und anderen Staaten eine Auslieferung von US-Staatsangehörigen an den IStGH vorsorglich auszuschließen suchen. 2002 wurde der American Service-members´ Protection Act rechtskräftig, der den US-Präsidenten implizit dazu ermächtigt, eine militärische Befreiung von US-Staatsbürgern vorzunehmen, die sich in Den Haag vor dem IStGH verantworten müssen. Eine Zusammenarbeit mit dem Gericht wird US-Behörden verboten. Zudem könnten allen Staaten, die nicht Mitglied der NATO sind und das Statut ratifizieren, die US-Militärhilfe gestrichen werden."

(Zitate Wiki)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?