24.11.06 13:24 Uhr
 318
 

Euro notiert erstmals seit April 2005 über 1,30 US-Dollar

Im Laufe des Devisenhandels hat der Eurokurs heute Morgen die 1,30-US-Dollar-Marke überschritten. Der Kurs stieg bis auf 1,3088 US-Dollar, so hoch stand der Euro zuletzt vor rund zwanzig Monaten.

Im weiteren Handelsverlauf gab der Eurokurs wieder etwas nach, konnte jedoch die 1,30-US-Dollar-Marke halten. Marktteilnehmer hatten mit einem derartigen schnellen Kurszuwachs nicht gerechnet. Darüber hinaus fehlen "Fundamentale Gründe".

Die Frage ist jetzt, ob es zu einer Rallye kommt, dann könnte der Eurokurs bis auf 1,3250 US-Dollar ansteigen. Allerdings ist der Devisenhandel heute von geringen Umsätzen gezeichnet, so dass man abwarten muss, so ein Händler.


WebReporter: rheih
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: USA, Euro, Dollar
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Haushaltsplan 2018: EU streicht mehr als 100 Millionen Euro für Türkei
Nach Steuerskandal: Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon gibt Rücktritt bekannt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.11.2006 14:07 Uhr von Enryu
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ehm: ist das nun gut oder schlecht für uns deutsche?ich kenn mich da net aus >.<

eigentlich ist das doch für uns gut(bei importierungen weniger zahlen)
Kommentar ansehen
24.11.2006 16:29 Uhr von Gorxas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Enryu: ich würd sagen: beides

für mich ist das schlecht - ich werde in Dollars bezahlt und verliere dadurch an Einnahmen...
Kommentar ansehen
25.11.2006 16:42 Uhr von delauer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Vorposter: Wenn jmd. aus den USA etwas in Deutschland bestellt, muss er insgesamt mehr bezahlen, als wenn der Kurs niedriger wäre. Also ist es für den Export nicht so gut.

Wenn wir etwas einkaufen, wo wie $ zahlen, müssen wir insgesamt weniger bezahlen. Also für den Import gut.

Aber für Deutschland wäre es besser, wenn man mehr Waren exportiert, als importiert, also wäre es gut, wenn der $ wieder an Wert gegenüber dem € gewinnt. Dann wäre aber auch wiederrum der Einkauf der Rohstoffe teurer. Ist also ein kleiner Teufelskreis. Für jede Firma ist es anders, ob es nun gut oder schlecht ist. Die Firmen, die importieren, freuen sich über einen Kurs. Aber Firmen, die ins Ausland absetzen wollen, sehen es als schlecht an, da die Kunden denn mehr bezahlen müssen und dann weniger einkaufen!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?