24.11.06 08:53 Uhr
 219
 

EU: Vorerst keine Verhandlungen über Abkommen mit Russland

Die geplanten Verhandlungen über ein EU-Abkommen zwischen der Europäischen Union und Russland können nicht wie geplant am Freitag beginnen. Polens Regierungsvertreter hielten trotz Verhandlungen an ihrem Veto fest.

Grund für die Ablehnung Polens ist ein Verbot zur Einfuhr von Fleisch und Gemüse nach Russland. Am Freitag findet ein Gipfeltreffen zwischen Vertretern der EU und Russlands in Helsinki statt.

Peter Hintze, Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, bedauerte die Ablehnung der polnischen Vertreter. Aus deutscher Sicht sei die Erweiterung des Abkommens vor allem hinsichtlich russischer Energielieferungen notwendig.


WebReporter: claeuschen
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Russland, Verhandlung, Abkommen
Quelle: www.morgenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.11.2006 01:16 Uhr von claeuschen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schon wieder ein Beispiel für die zunehmenden Schwierigkeiten der EU, nach außen eine einheitliche Verhandlungsposition einzunehmen. Zwei Jahre nach Aufnahme Polens in die EU zeigt sich das Selbstbewusstsein der neuen Mitgliedstaaten. Jetzt dürfen wir uns alle vorstellen, wie die EU agieren wird, wenn ein dreimal so großer Staat wie die Türkei in die EU aufgenommen wird.
Kommentar ansehen
24.11.2006 09:14 Uhr von MaxeL0815
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich muss sagen: ich finde das Klasse was Polen macht !

Stehen zu ihrer Meinung was auch völlig richtig ist !
Kommentar ansehen
24.11.2006 09:38 Uhr von myfurde2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
traurig denn die EU allen voran Deutschland brauchen Russland als wichtigen Handelspartner.

Was Polen mit seinem Veto bezweckt ist mir schleierhaft ...
Kommentar ansehen
24.11.2006 09:45 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich finde den Kommentar etwas "weit hergeholt". Die Polen haben überdies Angst, dass sie mit dem Bau der Ostsee-Pipeline vom russischen Gas abgekoppelt werden können. Da haben sie immer schon äußerst emfindlich reagiert. Ich würde da keinen Vergleich mit der Türkei herstellen wollen, zumal im Augenblick viele den Beitritt dieses Landes in die EU gerade verhindern wollen.

Die Nachricht ansonsten ist ok...;-))
Kommentar ansehen
24.11.2006 10:49 Uhr von vea
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@maxel: was würdest du den machen wenn in dein land verdorbenes und mit chemikalien verseuchtes fleisch geliefert wird?

polen hatte über 1 jahr zeit ihre probleme mit dem verseuchtem fleisch abzustellen und nun weinen die rum das das grosse böse russland ihre fleischprodukte boykottiert.
ich empfinde es als eine frechheit das ein so unbedeutendes land wie polen sich auf seinem vetorecht ausruht und damit, nach dem motto wenn wir leiden sollen es die anderen auch, dem rest der eu schadet.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?