24.11.06 10:26 Uhr
 382
 

Binnen drei Monaten reiste Katze rund 1.000 Kilometer durch Frankreich

Laut der Tierschutzorganisation "Les amis des chats" wurde die Katze "Kity-Cat", die im August in der Nähe von Saint-Malo in der Bretagne ausgebüxt ist, wieder gefunden.

"Kity-Cat" reiste rund 1.000 Kilometer durch Frankreich und wurde nun in der Nähe der Schweizer Grenze aufgefunden. Vermutlich ist das Tier mit einem LKW oder einem Campingwagen aus seiner Heimatregion "abgehauen".

Die Familie, der die Katze gehört, erklärte, dass dies wie ein vorgezogenes Weihnachten sei.


WebReporter: hans_peter002
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Frankreich, Monat, Katze, Kilometer
Quelle: de.news.yahoo.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: 13-Jährige findet in Freizeitpark den echten Grabstein ihres Großvaters
Umweltaktivist filmt sterbenden Eisbären: "So sieht Verhungern aus"
Wismar: Männer klettern auf Lokomotive - Beide tot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.11.2006 20:08 Uhr von k4ef3r
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LOL: die "Katzenfreude"... das hört sich so kindisch und gleichzeitig eklig an, irgendwie :-D

ich frage mich, wie länderübergreifende Tiervermisstenanzeigen funktionieren sollten... normalerweise kämen aufgefundene Tiere doch ohne umschweife ins Tierheim oder werden gleich breit gefahrn und gut is ;-)

PS: freut mich für die katze... aber für den namen des Tieres müsste man die familie verurteilen... das vieh ist doch fürs leben gebrandmarkt x-D
Kommentar ansehen
26.11.2006 14:48 Uhr von Pattern
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht: hatte Kity-Cat (wirklich ein sehr scheusslicher Name) ja Gründe von zu hause abzuhauen.
Aber wo war sie dann jetzt die ganze Zeit? Das Tier wird ja nicht drei Monate in einem Fahrzeug gelebt haben.

Länderübergreifende Tiervermisstenanzeigen funktionieren ganz gut, zumindest wenn die Tiere tätowiert sind. Dann lässt sich der Besitzer überall auf der Welt ausfindig machen.
Kommentar ansehen
28.11.2006 11:10 Uhr von dickerdelfin
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann: man den Mietzen nicht einen GPS-Chüpp
in die Schwanzregion implantieren, dann
können Frau- und Herrchen immer at home
mitverfolgen, welche Abenteuer ihr kleiner Liebling gerade erlebt.
Ach ja, ne Minicam mit Funk-Internetanschluß
mit automatischer Netzeinwahl
(weiß nicht, wie das auf schlau heißt) wäre doch
auch cool :-)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Todesursache bekannt: Modedesigner Otto Kern stürzte aus zehntem Stock
Angelina Jolie angeblich mit Frau liiert
Google-Ranking: 2017 war Donald Trump die meistgesuchteste Person


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?