23.11.06 21:44 Uhr
 770
 

Türkischer Metzger vorm BVerfG: Schächten weiterhin möglich

Ein türkischer Metzger aus Hessen, dem die Erlaubnis zum Schächten von Tieren versagt worden war, hat jetzt vor dem Bundesverwaltungsgericht erreicht, dass grundsätzlich das Schächten im Namen der Religion erlaubt wird.

Ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts und die Einfügung des Tierschutzes ins Grundgesetz sorgten für die erneut notwendige Entscheidung eines Gerichts, des Bundesverwaltungsgerichts.

Mit Ausnahmegenehmigung ist also das Schächten weiterhin erlaubt, Tierschützer hingegen sind über die Entscheidung des Gerichtes entsetzt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: oerdiz
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Türkisch, Metzger
Quelle: www.tagesschau.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Güstrow: Fitnessstudio nimmt wegen Terrorgefahr keine Migranten mehr auf
Indonesien: Fußballfans prügeln aus Versehen eigenen Anhänger zu Tode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

50 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.11.2006 20:57 Uhr von oerdiz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
[sinnbefreit]
Kommentar ansehen
23.11.2006 21:50 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@autor: Ich fand Deinen Kommentar - lass es mich höflich ausdrücken - etwas deplatziert.
In dem einen Fall sind es Tiere, in dem anderen Menschen. Ich würde da keinen Vergleich ziehen, zumal deutsche Gerichte in jüngster Vergangenheit in Fällen erwiesener (!) Morde (auch wenn die mit irgendeiner "Ehre" begründet werden) zunehmend Urteile nahe an der Höchststrafe aussprechen.

Trotz dieses Kommentars soll die Benotung nicht darunter leiden, denn Kommentare sollen ja bekanntlich die Diskussion anregen.....
Kommentar ansehen
23.11.2006 21:57 Uhr von Ätzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Ich hoffe dein Kommentar war wenigstens ein bissel ironisch gemeint?
Kommentar ansehen
23.11.2006 22:01 Uhr von oerdiz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ ralf: Nun, es ist doch so, der Schutz der Tiere ist auch im Grundgesetz verankert worden, deshalb ging ich -wie auch Tierschützer - davon aus, dass ein solches Urteil ausgeschlossen ist; gerade der Grund der Aufnahme des Tierschutzes ins GG berief sich ja auf diese Diskussionen.

Und in der streng gläubigen Gesellschaft der Muslime ist eine Steinigung auch vorgesehen, genauso, wie es hier im Urteil ausgeführt wird.

Ich finde Religionsausübung ist eine Sache, die Verknüpfung auf solche Reichweite jedoch eine andere. Das kann ich nicht gutheißen.

Der Nichtmuslim ist also vom Schächten ausgenommen, weil er nicht der richtigen Religion angehört.

Deshalb sage ich, die Tiere quält man schon, warum sollten nicht irgendwann die Menschen darunter leiden.

Außerdem kannte ich ein Gerichtsurteil, dass den Vater, der seine Tochter ermordet hat, n icht wegen Mordes verurteilt hat sondern wegen Totschlag. Hier hatte man die niedrigen Beweggründe verneint, weil die Bezeihung zu einem Deutschen für den Kurden aus religiöser Sicht undenkbar war.
Kommentar ansehen
23.11.2006 22:17 Uhr von Novae7
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Def. Schächten: http://de.wikipedia.org/...

hier für alle die nicht wissen was Schächten ist die Erklärung
(Rituelles Schlachten von Tieren)
Kommentar ansehen
23.11.2006 22:29 Uhr von Cpt.Proton
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Urteil: ist eine Schande. Irgendwelche abstrakte Religionen über das reale Leiden der Tiere zu stellen ist wirklich abartig.
Allerdings dürfen wir uns auch nicht über Moslems oder Juden aufregen, wenn man gleichzeitig Billig-Fleisch und Eier aus der Legebatterie kauft, um ein paar Cent zu sparen.
Kommentar ansehen
23.11.2006 22:43 Uhr von yup
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja, sein oder nicht sein, diese Frage stellt sich hier nicht.
Ich bin zwar auch eher konservativer Ansichten.
Nach lesen der WIKIPEDIA Informationen scheint sich da aber wohl weniger eine Tierquälerei zu zeigen.

Ich denke es sollte sich wohl herausfinden lassen, ob die Tiere leiden oder nicht. Und dann kann man dementsprechend reagieren oder entscheiden.
Ich setze nun mal voraus, dass die Gerichte das genau wissen und deshalb so entscheiden.

Und es wäre ja wohl auch eine schlechte Religion, wenn sie das Leiden eines Lebenwesens erlaubt, oder?
Kommentar ansehen
23.11.2006 22:45 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwann: wird auch noch das Beschneiden legalisiert.Ehrenmorde
werden jetzt schon viel zu mild verurteilt.Und wenn wir
erstmal einen türkischen Kanzler haben wird auch der legal
sein.Die Partein tun doch alles um an der Macht zu bleiben
Fängt doch damit an das Schäuble auf Stimmenfang geht
indem er fordert Ausländer mit Duldung sollten wählen
dürfen
Kommentar ansehen
23.11.2006 22:48 Uhr von Pinok
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ralph: hast du vieleicht ne ahnung, und wo besteht der unterschied zwischen tier und mensch?

beides sind lebewesen aus fleisch und blut.
du hast keinen richtigen bezug zur realität.

2. ehrenmorde werden in deutschland immer schwächer bestraft
Kommentar ansehen
23.11.2006 23:13 Uhr von CroNeo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: Wir können froh sein, das wir in diesem Land die Religionsfreiheit haben. Dementsprechend sollte diese auch geachtet werden.
Kommentar ansehen
23.11.2006 23:21 Uhr von dragon74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@all: Mal ne Frage: Wißt ihr wie lange es daß schon gibt? Das ist eine ganz normale Tradition! Juden dürfen aufgrund ihrer Religion nur koscheres Fleisch essen, d.h. es muß ausgeblutet sein. Und ich glaube es ist ein bischen deplatziert, vergleiche mit Menschen (Ehrenmorde etc) anzustellen, es handelt sich um Nutztiere!
Die merken auch nicht wirklich viel davon, da sie relativ schnell bewußtlos werden!
Kommentar ansehen
24.11.2006 00:03 Uhr von Esperanzo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
MEGALOL: Sich über das schächten aufregen aber Billigfleisch beim Aldi einkaufen!!!!
Kommentar ansehen
24.11.2006 00:23 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@pinok: Danke für Deine direkte Ansprache. Lass mir zwei Argumente Platz, um eine Gegenposition zu beziehen:

Zuerst einmal: Was hältst Du von der Massenviehhaltung in deutschen Mastbetrieben ? Da lief letztens wieder so ne schöne Doku über Tierquälereien der allerfeinsten Sorte. Wo ist da der öffentliche Aufschrei, wo der Prozess?

Ich vermute einige von denen, die sich hier gerade so trefflich aufregen über die Tierquälerei der Moslems, gehen morgen im Aldi oder Lidl ihr Schnitzel für zwei Euro kaufen. Dass sie damit die Massentierhaltung unterstützen, scheint offenbar nicht allen bewusst zu sein.

*Ich persönlich habe meinen Fleischkonsum ohnehin stark eingeschränkt, insofern betrifft mich das nicht wirklich*

Grundsätzlich: Tierquälerei ist grausam für die Tiere und ja unser Staat schützt inzwischen die "Würde" der Tiere - alles richtig so. Aber irgendwo muss doch ein Punkt gemacht werden.
<Achtung:Ironische Analogie>Nur noch eins: Unsere Vorfahren, die lustigen Jungs aus dem Neandertal (liegt übrigens in der Nähe von Düsseldorf!), haben früher große stolze Mammuts getötet. Das dauerte, wenn man Forschern Glauben schenken darf, mehrere Stunden und war nach heutigen Maßstäben eine echte "Quälerei". Schließlich konnte der Wollelefant nicht industriell abgeschlachtet werden, sondern verendete jämmerlich in einer Grube, um danach bei lebendigem Leib zerlegt zu werden. Aber, ach ja - die Neandertaler waren ja Urmenschen und keine Moslems<Ironiische Analogie Ende>

<<<;-)>>>
Kommentar ansehen
24.11.2006 00:24 Uhr von metin2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Danke Klaus für deinen geistreichen Beitrag: Ich werde aber trotzdem schächten. Wir fügen den Tieren nicht größere Schmerzen zu als der Bolzenschuss. Du gehst bestimmt billiges Fleisch kaufen. Hast du dir mal angeschaut, unter welchen Umständen die Tiere gehalten und transportiert werden?
Aber sonst ne große Klappe riskieren.
Im übrigen, was hat das Ganze mit den Ehrenmorden zu tun???
Kommentar ansehen
24.11.2006 00:36 Uhr von Hoschman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ metin: naja scheint sich so anzuhören das alle türken usw.. mit allen in deutschland durchkommen! sobald man sich dagegen stellt wird man ja als nazi abgetan.

ich find das schächten ne sauerei.... aber was soll ich groß dazu sagen ausser das gleich wieder n paar türken und n paar linke mich als nazi bezeichnen!?

find das irgendwie lächerlich... als deutscher hat mans maul zu halten und türken dürfen hier alles. so jetzt kommt und macht mich nieder!
Kommentar ansehen
24.11.2006 00:37 Uhr von oerdiz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@metin: Das hat insoweit nichts mit Ehrenmorden zu tun. Ich wollte damit nur mal darlegen, dass hier -obwohl der Tierschutz im Art. 20a GG geregelt ist - dies vom Gericht mit Füßen getreten wird.

Warum bleibt denn anderen aus das Schächten verboten, einer Minderheit wird es aus religiösen Gründen erlaubt.

Warum sollte der Minderheit dann nicht auch mal das Steinigen erlaubt werden?

Wenn das Recht der Tiere hier dem Recht auf (für mich abolut nicht nachvollziehbare) Religionsfreiheit nachsteht, dann kann ich das keinesfalls für gut befinden.

Es befremdet mich, dass weder aus gesundheitlichen Gründen oder was auch immer sondern nur aus (was für ein Schwachsinn) religiösen Gründen solche Machenschaften erlaubt werden, abgesegnet vom Bundesverwaltungsgericht (den Text in der Überschrift hat übrigens ein Checker auf Verfassungsgericht geändert, der stammt nicht von mir).

Deshalb würde es mich nicht wundern, wenn der Mensch selbst irgendwann mal der Religionsfreiheit nachgelagert wird. Bei den Tieren sind wir schon soweit, dass Minderheiten hier (und damit sind auch die Juden gemeint) einen Freibrief für "Taten" bekommen, die für einen Christen verboten bleiben.

Deshalb wird derjenige, der aus nichtreligiösen Gründen schächtet dafür bestraft, der Jude aber, oder hier der Türke, bleibt straffrei, weil er eine Genehmigung bekommt.

Warum sollten dann nicht auch Muslime, die im Familienrat die Steinigung der Tochter beschlossen haben, diese mit Genehmigung eines Gerichts unter dem Bezug auf die Religionsfreiheit, erlaubt bekommen wenn es doch deren Religion so vorsieht.

Das ist nur mal ein Denkanstoß.
Kommentar ansehen
24.11.2006 01:21 Uhr von Gunny007
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
an alle die das gut finden: ich werde mir morgen den scheißköter von meinem nachbarn holen, ihn eine halbe stunde quälen (macht das fleisch zart) und dann schlachten. ist in china tradition, bestimmt religiöse tradition.
wir leben nach westlichen maßstäben. wem das nicht gefällt kann seine traditionen im orient gerne ausleben. ich esse gerne fleisch, aber ich muß kein tier unnötig quälen.
Kommentar ansehen
24.11.2006 01:50 Uhr von cheshire
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@all: also mal ne kleine frage, wer von euch hat eigentlich mal darüber nachgedacht was beim schächten eigentlich passiert?
Dem tier werden BEIDE halsschlagadern aufgeschnitten, es dauert zwar einige zeit bis das tier AUSGEBLUTET ist, das gehirn (und damit das schmerzempfinden und die qualen) ist nach ein paar sekunden ohne blut allerdings ziemlich am ende...
beim schächten leidet kein tier minuten lang oder gar ne halbe stunde wie manche hier es darstellen...
und ehrlich gesagt, wenn man sieht daß nach deutschem gesetz schweine kastriert werden, indem man den ferkeln den hoden OHNE betäubung amputiert stellt sich doch die frage was grausamer ist... einem tier betäubungslos eine nicht fatale wunde zuzufügen von der es sich tagelang erholen muss unter schmerzen oder im rahmen der religionsfreiheit ein tier in wenigen sekunden zu töten...
Die ganzen tierschützer, auch hier im forum, sollten doch lieber erstmal das größere leid der tiere beenden wollen anstatt hier anzufangen sich über das aufweichen von bestehenden gesetzen in deutlich unangemessener weise (siehe die ehrenmord-diarröe) zu profilieren...
das deutsche gesetz hat bereits für schlachttiere ausnahmeregelungen zum tierschutzgesetz aber wie es hier halt üblich ist, ersteinmal geistigen dünnpfiff durchjagen bevor man anfängt sich zu informieren...
Kommentar ansehen
24.11.2006 02:06 Uhr von metin2006
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Oerdirtz: Das ist ein beschissener Denkstoß. Das höchste Rechtsgut in diesem Land ist das menschliche Leben.
Es wäre für mich jetzt zu Umfangreich, dir die Funktionsweise der Grundrechte zu erklären.
Jedoch kann ich dir eins in der kürze erklären, dass keine Religion nach dem Grundgesetzt über dem menschlichen Leben steht. Dieses Prinzip spiegelt sich auch in der Gesetztgebung wieder.
Das Schächten hingegen ist eine religiöse Sache. Da geht kein Moslem oder Jude hin und schächtet einfach mal aus Lust und Laune ein Tier. Das Fleisch eines nicht geschächteten Tieres dürfen wir eben nicht essen. Ausgenommen hiervon sind die Meerestiere.
Ob die Tiere hiervon einen qualvolleren Tod erleiden als die anderen Tötungsmethoden ist umstritten. Jedenfalls ist das nicht nachweisbar.
Und eines noch, tut nicht so als ob uns Türken alles in den Arsch geschoben wird. Wäre sehr schön aber ist leider nicht so. Und was bitte schieben die Deutschen uns in den Rachen. Ich habe bisher noch nichts vom Staat bekommen ausser meinen Alimenten in der Referendarszeit.
Kommentar ansehen
24.11.2006 02:13 Uhr von Deniz1008
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ oerdiz! was hat ehrenmord mit schächten zu tun? dein vergleich ist voll daneben.

ehrenmorde ist nicht nur auf türken beschränkt, sondern in allen bevölkerungsschichten dieser welt.

mfg

Deniz1008

Kommentar ansehen
24.11.2006 03:37 Uhr von dragon74
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@cheshire: Hatte ich ja schon angesprochen, daß mit dem Schächten. Guter Beitrag von dir!
Kommentar ansehen
24.11.2006 05:21 Uhr von sant_gero
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alle: Auch bei *normaler* Schlachtung lässt man
das Tier ausbluten. Der Unterschied liegt hauptsächlich darin, dass man es vorher betäubt.
Durch Bolzenschussgerät, Elektroschock (meist Kleintiere,Geflügel.Dies ist am effizientesten, wenn sich die Tiere im Wasser befinden.)
oder
Gas. Ob diese Methoden humaner sind weiss ich.
Wenn ich mir überlege, dass beim *Vergasen* die
Tiere per Aufzug in eine Grube hinab fahren und dort erst nach mehrmaligem Luftschnappen ihr Bewusstsein verlieren.
Das nicht muslimische/ jüdische Metzger nicht
Schächten dürfen liegt wohl daran, dass der Gesetzgeber dieses als das schmerzhaftere Verfahren ansieht und es bei nicht religiös hinterlegten Schlachtungen keinen Sinn macht.


MfG
Kommentar ansehen
24.11.2006 05:46 Uhr von Skalli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schritt für Schritt: erkämpfen sich die Muslime hier immer mehr Rechte.

Ob das Schächten nun wirklich Quälerei ist oder nicht sei mal dahin gestellt. Aber in Deutschland ist das Schlachten ohne Betäubung verboten. Für eine Minderheit hat das Gericht, den im Grundgesetz verankerten Tierschutz (hinter dem sicher die Mehrheit der Deutschen steht) zugunsten der Religionsfreiheit aufgegeben. Ich halte das für vollkommen falsch. So streng gläubige Muslime oder Juden müssen dann halt auf Fleisch verzichten, können ja vegetarisch leben oder mehr Fisch essen. Es gibt so vieles im Islam, was mit unserer Rechtsauffassung nicht vereinbar ist, wenn wir das Schritt für Schritt zulassen und dadurch andere Gesetze zurück stellen, können wir irgend wann auch die Scharia einführen.
Kommentar ansehen
24.11.2006 07:20 Uhr von widar
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@metin2006: ,,Das Fleisch eines nicht geschächteten Tieres dürfen wir eben nicht essen."
Und damit ist das Thema für dich erledigt?
Ich würde mir albern vorkommen, wenn ich völlig kritiklos alles akzeptieren würde, was in nem alten Buch steht.

Gilt übrigens für alle Religionen mit derlei Büchern.
Kommentar ansehen
24.11.2006 08:23 Uhr von g.ott
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Der Klaus: Zustimm aber:

Wa sollen die Äußerungen wie weit es noch gehen sollen. Falls ihrgendjemand auf das Recht des Ehrenmordes aus religösen Gründen klagt, dürfte der BHG klar gegen den Mord entscheiden. Es ist immer eine Abwägung. Beispielsweise hatte mal ein Turbanträger geklagt, weil er einen Sturzhelm mit über seinen religösen Turban bekam und ohne Motorrad fahren wollte. Das wurde ebenfalls abgelehnt. Allerdings denke ich auch, dass der Religion ein zu hoher Stellenwert eingräumt wird. Kann man es nicht so formulieren:
Es ist alles in der Religion erlaubt, solange es nicht gegen deutsche Gesetzte verstößt.
Schlachte ohne Betäubung verstößt dagegen -- daher verboten.

Refresh |<-- <-   1-25/50   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jähriger verübt 119 Straftaten in vier Monaten
Prozess um Tod im Holiday Park: Angeklagte bleiben straffrei
Israel: Benjamin Netanjahu fordert Todesstrafe für Attentäter aus Palästina


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?