22.11.06 18:29 Uhr
 307
 

Russisches Parlament mischt sich in Fußball-Skandal ein

Der Skandal um die angebliche Verschiebung von Spielen der russischen ersten Liga beschäftigt nun sogar das Parlament. Der Abgeordnete Alexander Agejew forderte im Plenum harte Maßnahmen gegen die Verantwortlichen.

Der Skandal habe bereits weite Kreise gezogen. In großem Umfang seien Schiedsrichter bestochen und Ergebnisse von Partien vorab abgesprochen worden, so der Verdacht.

Die russische Fußball-Liga gilt als besonders anfällig für Bestechung. Wiederholt hatte daher der russische Verband ausländische Schiedsrichter für die Duelle der Moskauer Mannschaften angefordert.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, Skandal, Parlament, Russisch
Quelle: www.sportal.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Fußball: Ultras von Rot-Weiß Oberhausen müssen Führerschein abgeben
Fußball: Ex-Trainer Friedel Rausch gestorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.11.2006 17:43 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer geglaubt hat, Italien sei das „El Dorado“ muss nach diesem Bericht umdenken. Offenbar hat das Virus der Bestechung und Absprache die gesamte russische Liga befallen. Während in Italien jedoch vor dieser Saison zumindest die Auswüchse gekappt wurden, darf man abwarten, ob dies in Russland auch gelingt. Letztlich gewinnt keiner, wenn der Sport derart unter die Räder wirtschaftlicher Interessen gerät.
Kommentar ansehen
23.11.2006 13:17 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hoffe das die verantwortlichen haerter bestraft werden als in italien....und die strafen auch wirklich durchgezogen werden.......
Kommentar ansehen
24.11.2006 02:43 Uhr von angie69
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
upps: hab was dazu gelernt....

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jamaika ist gescheitert: FPD bricht Koalitionsgespräche ab!
Ägypten: Konzertverbot für Sängerin Sherine Abdelwahab
Amazon zahlt die Rechnung für Partyluder Alexa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?