22.11.06 17:04 Uhr
 223
 

Zwei weitere Mitarbeiter von Siemens wegen Korruptionsverdachts verhaftet

Ein Mitarbeiter des Rechnungswesens sowie ein Mitarbeiter der internen Revision wurden am heutigen Mittwoch verhaftet. Der Arrest steht im Zusammenhang mit der Korrputions-Affäre bei Siemens.

Den momentan sechs inhaftierten Beschuldigten wird die Bildung schwarzer Kassen im Ausland zur Last gelegt. Ein weiterer Verdächtiger ist gegen Auflagen wieder auf freiem Fuß.

Momentan wird von einem Schaden von 200 Millionen Euro ausgegangen. Hinweise auf Unregelmäßigkeiten sollen dem Vorstand seit längerem vorgelegen haben. Der Verbleib des Geldes ist unklar.


WebReporter: g.ott
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mitarbeiter, Siemens, Korruption
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutscher auf Betreiben der Türkei in der Ukraine verhaftet
Frankreich: Mordpläne führende Politiker und Muslime durch Rechtsextreme
Tiefflug-Ehrenrunde: Air-Berlin-Pilot und Crew scheinbar suspendiert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.11.2006 16:52 Uhr von g.ott
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ob das CDU-Mitglieder waren?
(Sorry der musste sein)
Wahrscheinlich haben sie nicht in Ihre eigene Tasche gewirtschaftet, sondern so Auftrage aus dem Ausland "gekauft". Daher ist die Schadenssumme wohl deutlich geringer.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Cosmopolitan" will "Germany’s Next Topmodel"-Siegerin nicht mehr auf Cover
Auch "Game of Thrones"-Star Lena Headey wirft Harvey Weinstein Missbrauch vor
Kanzleramt möchte Last-minute-Beförderungen in neuem Parlament verhindern


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?