22.11.06 16:41 Uhr
 369
 

Moskau: Erneuter Auftragsmord an einem Bankier

Am heutigen Mittwoch ist in der Innenstadt der russischen Hauptstadt Moskau erneut ein Bankier auf offener Straße ermordet worden. Konstantin Meschtscherjakow, Mitinhaber der russischen Privatbank Spezsetstrojbank, wurde dabei vor seinem Wohnhaus erschossen.

Meschtscherjakow ist bereits der dritte Bankier innerhalb kurzer Zeit, der Opfer eines Auftragsmordes geworden ist. Im Oktober starb ein Moskauer Filialleiter einer staatlichen Bank. Einen Monat zuvor wurde Zentralbank-Vizechef Andrej Koslow ermordet.

Die Privatbank Spezsetstrojbank wurde 1994 gegründet und hat derzeit zwei Filialen in Moskau und St. Petersburg. Das Institut gehört jedoch nicht zu den bedeutenden Kreditinstituten Russlands.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Moskau, Auftrag
Quelle: www.manager-magazin.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Mississippi/USA: Acht Tote bei Amoklauf
Sri Lanka: Knapp 150 Tote durch Monsun-Unwetter

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.11.2006 16:14 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wer in der Moskauer Finanzwelt zu den Großen zählen will, muss offenbar einen Schutzengel oder eine kugelsichere Weste haben. Aber selbst kleinere Bankenverantwortliche, wie der jetzige Fall zeigt, werden in aller Öffentlichkeit regelrecht hingerichtet. Russland ist offenbar immer noch meilenweit davon entfernt, eine offene und tolerante Demokratie zu sein. Die Frage lautet also: Wer profitiert von diesem Mord?
Kommentar ansehen
22.11.2006 20:15 Uhr von intruder1400
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Würde mich nicht wundern: wenn Schröders Freund Putin mit drin hängt.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

MEERBUSCH: Schamverletzer an Badebereich
Bei Augsburg: LKW rollt in Wohnhaus, Sachschaden 120.000 Euro
Frankreich: Erstes Treffen zwischen Donald Trump und Emmanuel Macron


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?