22.11.06 09:51 Uhr
 286
 

Studie: Bekenntnis zur EU trotz Kritik und Wissenslücken

In einer repräsentativen Umfrage des Bundesverbands Deutscher Banken (BdB) bekennt sich eine Mehrheit der Deutschen zu Europa. Dies gilt trotz Bedenken bei der Osterweiterung oder der EU-Verfassung.

Gleichzeitig kritisierten die Befragten auch, dass sie nur unzureichende Informationen über die Tätigkeit der EU hätten. Zudem stellte die Studie große Lücken bei der Kenntnis über Europa fest.

Trotz dieser Kritikpunkte bleiben die Deutschen zu einem großen Teil mehrheitlich positiv gegenüber Europa eingestellt. Die Studie wird am Mittwoch im Rahmen der "Schönhauser Gespräche" in Berlin der Öffentlichkeit präsentiert.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Studie, EU, Kritik, Wissen, Bekenntnis
Quelle: www.faz.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trotz massiver Proteste: Umstrittene Korruptionsreform tritt in Kraft
Union, SPD und FDP einigen sich auf Erhöhung der Bundestagsdiäten
SPD-Politikerin Sawsan Chebli: Muslime in Deutschland sollen Juden unterstützen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.11.2006 09:46 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Deutschen sind schon ein merkwürdiges Volk. Obwohl ein erschreckend großer Prozentsatz wenig über Europa weiß, sind die Deutschen für die EU. Viel erschreckender ist jedoch das Ergebnis, dass immer noch viel zu viele Menschen sich mit dem Thema Europa viel zu wenig beschäftigen und folglich kaum Kenntnisse darüber besitzen. Hier muss etwas getan werden, möglicherweise schon in der Schule.
Kommentar ansehen
22.11.2006 10:10 Uhr von atemnot
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Typisch Deutschland: Kein Plan von der Welt (europa) aber labbert halt mal drauf los... bestes Beispiel SSN :-)
Kommentar ansehen
22.11.2006 13:08 Uhr von schlenzer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kein Wunder: Wer kennt schon die einen der 99 EU Abgeordneten aus Deutschland, wer kann alle 25 Mitgliedstaaten nennen? In den Medien sind sie kaum präsent. Viele kennen ja noch nicht mal das Kabinett der großen Koalition. Warum sollten sie etwas über die EU Wissen. Die EU macht es den Menschen aber auch nicht leicht. Den letzten Verfassungsentwurf konnten sicher nur Verfassungsrechtler vollständig verstehen. Selbst einige EU-Abgeordnete hatten Schwierigkeiten mit den Inhalten. Die unscharfe Trennung zwischen Exekutive und Legislative (Ministerrat) wirkt auch sehr Bürokratisch.
Dazu kommt das in Deutschland oftmals die EU als Buhmann genutzt wird um ein unangenehmes Gesetz zu verabschieden. Die Ausrede, "das sind Vorgaben aus Brüssel", stimmt ja oft nicht.
Kommentar ansehen
22.11.2006 14:25 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich: glaube kaum das die Menschen die EU untersützen und sich dazu bekennen. Man brauchte sich nur die Wahlen zur EU Verfassung anschauen. Wären hier die selben Wahlen gewesen wäre der Prozentsatz dagegen ähnlich hoch ausgefallen. Ich mag meine europäischen Nachbarn und Freunde in den jeweiligen Ländern aber keiner von ihnen unterstützt die Ideen der EU. Ich ebenfalls nicht.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zweitwichtigster Importpartner: Thailand stoppt gesamten Handel mit Nordkorea
Gewerkschaft Cockpit ruft Ryanair-Piloten zu Streik auf
Hessen: Traktorfahrer zerstört sechs Blitzer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?