21.11.06 18:30 Uhr
 968
 

Lidl darf Skier nicht mehr verkaufen - Einstweilige Verfügung

Der Lebensmitteldiscounter Lidl muss den Verkauf seiner Skier beenden.

Der Sportartikel-Hersteller Head ging mit einer einstweiligen Verfügung gegen Lidl vor und erreichte den Verkaufsstopp. Lidl hatte Skier mit Sicherheitsbindung verkauft, jedoch hat der Discounter nicht die Möglichkeit, diese ordnungsgemäß zu testen.

Käufer der Skier könnten versuchen, diese Bindung selbst einzustellen und würden sich damit gefährden. Wenn die Skier nun zum Fachhändler gebracht werden müssen, entstehen dabei extra Kosten.


WebReporter: MasterOfDeath
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Kauf, Lidl, Verfügung
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Verkauf von Musikkassetten hat sich 2017 mehr als verdoppelt
Dortmund: Jobcenter fordert von Bettler ein Einnahmenbuch
Kardinal Marx hält ein Grundeinkommen für "das Ende der Demokratie"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.11.2006 18:37 Uhr von ishn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was für eine armseelige Begründung ... Schliesslich werden Fahrräder auch nur vormontiert verkauft !
Kommentar ansehen
21.11.2006 18:54 Uhr von Meister-Petz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ishn: Wenn Fahrräder falsch eingestellt sind (zB Sattel zu tief) ist es nur unbequem zu fahren.

Wenn die Bindungen von Ski (ein Ski, zwei Ski, drei Ski,... Skier..paaah :D) nicht richtig eingestellt sind kann das während des Fahrens böse Folgen haben.
In einem normalen Geschäft würden sie speziell an dich angepasst. Gerade als Erfahrener Fahrer ist eine gute Einstellung wichtig, dass man nicht während einer Kurve einfach aus den Ski fliegt ;). Aber wenn man stürzt müssen sie halt aufgehen....
Kommentar ansehen
21.11.2006 19:36 Uhr von Jimyp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und allein schon aus dem Grund, dass die Discounter damit auch die Fachgeschäfte kaputt machen, sollte man solche Sportgeräte nie dort kaufen! Wer das Geld für einen Skiurlaub hat, kann sie sich auch in einem richtigen Sportgeschäft kaufen.
Kommentar ansehen
21.11.2006 19:37 Uhr von ishn
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@meister Petz: Schon mal von gehört das Fahrräder auch sogenannte "Bremsen" haben ? Die sind bei vormontiert auch nicht richtig eingestellt und das kann Folgen haben die mehr als nur unbequem sind. Will eigentlich nur sagen das es nicht akzeptabel ist wenn irgendein Hersteller xy den Verbraucher Bevormunden will. Was ist denn mit Gebrauchten Ski ? Das hätten die Hersteller sicher auch gerne das die nicht mehr verkauft werden dürfen. Das ganze ist auch nur ein Manöver um den überteuerten Einzelhandel zu schützen.
Kommentar ansehen
21.11.2006 22:29 Uhr von oldman_II
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Selber Schuld: Also ich lasse jedes Jahr vor dem ersten Skiurlaub meine Ski und die aller Familienmitglieder, egal wo gekauft im Fachgeschäft einstellen.
Das sollte jeder so machen egal ob alt oder neu.
Da ist mir die Kohle für´s Fachgeschäft auch nicht zu schade.
Reifen die ich im Internet kaufe lasse ich auch beim Reifenhändler montieren.
Also wer an Sicherheit denkt, weiss selbst was zu tun ist und nicht ein neidischer Sportartikel-Hersteller, die Verfügung kommt ja nicht mal vom Handel.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Friedrich Felzmann: Doppelmörder und Reichsbürger?
Studie: Wer wählte die AfD
Lebemann und Filmproduzent Felix Vossen (43) zockt 40 Millionen ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?