21.11.06 16:35 Uhr
 360
 

Schweiz: Hohe Radon-Konzentrationen in weiteren Gebäuden gefunden

In einer amtlichen Messung hat das Schweizer Bundesamt für Gesundheit (BAG) landesweit 1.200 neue Fälle erhöhter Radon-Konzentrationen in Gebäuden ermittelt. Das Gas soll bei seinem Zerfall bösartige Tumore auslösen, teilte das BAG am Dienstag mit.

Nach Auswertung der Messungen in 15.000 Gebäuden stellten die Mess-Teams im vergangenen Winter in 570 Fällen sogar ein Überschreiten des Grenzwertes von 1.000 Bequerel pro m³ fest. 100.000 Menschen sollen inzwischen landesweit davon betroffen sein.

Mit den Ergebnissen erhöht sich die Gesamtzahl der belasteten Gebäude 20 Jahre nach der ersten Messung auf landesweit rund 3.600. Das Edelgas ist eine Art Abfallprodukt, wenn natürlich vorkommendes Uran in tieferen Bodenschichten zerfällt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Schweiz, Gebäude, Konzentration
Quelle: www.nzz.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Über dem Atlantik: Frau gebärt Baby auf Flug
USA: Künstliche Befruchtung ermöglicht Vaterschaft eines toten Polizisten
Studie: Spermienanzahl bei westlichen Männern sinkt immer mehr

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.11.2006 16:31 Uhr von Ralph_Kruppa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da können einem die Schweizer fast Leid tun. Sie sitzen auf nichts anderem als einem riesigen „Brüter“, der seine gefährlichen Abfälle nach und nach an die Oberfläche lässt. Und die ahnungslosen Nutzer dieser belasteten Häuser können diese heimtückische Substanz nicht riechen.
Kommentar ansehen
21.11.2006 16:41 Uhr von Phyroad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alles gefährlich Zimt auch =): Es gibt für fast alles einen Grenzwert. Ich will nicht wissen wieviele Werte ich überschreite wenn ich Abends Nachrichten gucke...

mfg
Kommentar ansehen
21.11.2006 17:03 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
und das wir leben ist schon eine gefahr und wir koennen nichts dagegen unternehmen....diese gefahr ist aber zu verhindern.........
Kommentar ansehen
21.11.2006 17:58 Uhr von evilboy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Acrylamid, zweite Ausgabe: Das Leben ist nun mal lebensgefährlich.

Übrigens: 99% der an Krebs Erkrankten haben in ihrem Leben Schwarzbrot gegessen. Sollte man das nicht verbieten?
Kommentar ansehen
21.11.2006 18:13 Uhr von Der Erleuchter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Lüften hilft! Radon ist ein natürliches Gas. Das gabs schon immer. Kleinen Lüfter installiert und schon is der Keller wieder Radon-frei... Da hätt ich mehr Angst dass mir in der Schweiz ein Stück Stein auf den Kopf fällt. Vielleicht sollte man doch mal besser die ganzen losen Steine am Berg wieder festkleben oder mit Zement fixieren....
Kommentar ansehen
21.11.2006 18:13 Uhr von marshaus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie gesagt: vieles ist zu verhindern....jeden tag lesen wir mehr und mehr....zimt oder wie hier in england mit paprika...curry usw.......es gibt grenzen und noch waehlen wir.......
Kommentar ansehen
22.11.2006 20:46 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zuviel: von allem ist immer gefährlich. Auch zuviel Schokalade kann gefährlich sein. Es kommt immer auf die Dosierung an.
Kommentar ansehen
23.11.2006 23:31 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Normal: Das ist ein durchaus natürlicher Effekt. Inwiefern das über das normale Maß schädigt, ist natürlich nix bekannt.

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?