21.11.06 15:48 Uhr
 153
 

Staatsbesuch: Chinas Staatspräsident reicht Indien die Hand

Anlässlich des ersten Staatsbesuches des chinesischen Präsidenten Hu Jintao bei seinem indischen Amtskollegen Mammohan Singh haben beide Staaten einen Ausbau des Handels sowie einen neuen Anlauf zur Lösung der Grenzstreitigkeiten vereinbart.

Vor rund 40 Jahren führten beide Regionalmächte einen Krieg um eine Provinz im Himalaya. Nun betonten die politischen Führer das gemeinsame strategische Ziel, diesen Konflikt zu beenden.

Die gegenseitigen Handelsbeziehungen sollen durch ein am Dienstag unterzeichnetes bilaterales Investitionsschutzabkommen gestärkt werden. Erklärtes Ziel ist es, bis 2010 das Handelsvolumen auf rund 40 Milliarden US-Dollar zu verdoppeln.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Indien, Staat, Hand, Staatspräsident
Quelle: de.today.reuters.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Union liegt mit bestem Wert seit 2015 weit vor der SPD
Tschechien: Recht auf Waffe soll in die Verfassung kommen
Streit mit Pressesprecherin im Weißen Haus: "Playboy"-Reporter platzt der Kragen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?