21.11.06 15:27 Uhr
 234
 

München: Geschwister-Scholl-Preis geht an Mihail Sebastian

Am Montag erhielt der 1945 verstorbene rumänisch-jüdische Schriftsteller Mihail Sebastian posthum die mit 10.000 Euro dotierte Auszeichnung. Herausgeber Edward Kanterian nahm den Preis zusammen mit zwei Nichten des Literaten entgegen.

In seiner Laudatio hob Dieter Eggert, Vorsitzender des bayerischen Landesverbandes im Börsenverein des Deutschen Buchhandels, die literarische Leistung des Preisträgers hervor.

Sebastians bekanntestes Werk heißt "Voller Entsetzen, aber nicht verzweifelt, Tagebücher 1935 bis 1944". Der Geschwister-Scholl-Preis wird vom bayerischen Landesverband des Börsenvereins und der Stadt München ausgelobt.


WebReporter: Ralph_Kruppa
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: München, Preis, Geschwister, Mihail Sebastian
Quelle: www.fr-aktuell.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert
"Mahnmal"-Künstler muss Abstand zu Haus von AfD-Politiker Björn Höcke halten
Australien: Zölibat-Abschaffung wegen Kindesmissbrauchsfällen empfohlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.11.2006 20:41 Uhr von la_iguana
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist eigentlich: selten, dass der Preis posthum verliehen wird - oder liege ich da falsch? Die Tagebücher sind sicherlich herausragend, aber erst seit 2005 ins Deutsche übersetzt. Sein bekanntester Roman ist wohl "Seit zweitausend Jahren" den der Künstler schrieb, als er noch recht jung war (1934).
Kommentar ansehen
21.11.2006 22:09 Uhr von Nessy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eigentlich: gar nicht so selten la_iguana. Kommt hin und wieder schon vor. Und wenn es verdient ist, warum auch nicht !!!
Kommentar ansehen
22.11.2006 23:51 Uhr von DorianArcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Posthum: Von einer dotierten, postumen Preisverleihung halteich zwar garnix, aber gut...
Kommentar ansehen
23.11.2006 08:49 Uhr von zenon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Posthum ist Bullshit Dann doch lieber gleich einen jungen unbekannten Schriftsteller fördern als die gierigen Erben zu füttern....
Kommentar ansehen
23.11.2006 14:12 Uhr von FleurMia
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmm zwar bin ich sicher, dass es gerechtfertigt ist, dass das Werk von Sebastian geehrt wird, aber ich kann mich zenon eigentlich nur anschließen: es ist schade, dass mit diesem Geld nich neue Talente gefördert wären... die hätten im Gegensatz zu Sebastian noch was davon...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mann wollte Tore der britischen Air Force Station Mildenhall durchbrechen
Zugunglück im US-Bundesstaat Washington - Mehrere Tote und Verletzte
USA: Geplante Steuersenkung für Konzerne könnte Deutschland schaden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?