21.11.06 11:50 Uhr
 564
 

Kolumbien: Immer mehr Produkte aus der Koka-Pflanze

In Kolumbien, einem Land, das einen heftigen Feldzug gegen Kokain und Koka-Sträucher führt, besinnen sich mehr und mehr Menschen auf die heilenden Fähigkeiten und wertvollen Inhaltsstoffe der Koka-Blätter.

So kamen in den letzten Jahren Produkte wie Kokatee, -wein, -kekse auf den Markt, neu ist Coca-Sek, eine erfrischende Brause, die als Energy-Drink verkauft wird. Das stößt bei Coca-Cola auf heftigen Widerstand, Anwälte schalteten sich ein.

Der Produzent verteidigt den Namen, der in der indigenen Kultur schon seit 5.000 Jahren existiere, außerdem gehe es um die Imageverbesserung der Koka-Produkte, in denen keinerlei Kokain enthalten sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: snickerman
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Produkt, Kolumbien, Pflanze
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord
Airline mit Kranich im Logo: Lufthansa steigt aus Kranichschutz aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.11.2006 11:44 Uhr von snickerman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Sich gegen den Getränke-Multi Coca-Cola zu stellen, ist mehr als mutig. Dessen Chef hat wahrscheinlich einen sehr kurzen Draht über die US- zur kolumbianischen Regierung. Bei uns ist es die Verteufelung der Hanf-Produkte wie Jeans oder Tee, die auch erst allmählich abgebaut wird.
Kommentar ansehen
21.11.2006 12:26 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zustimmung: zum Kommentar des Autors.

Und es ist die CIA-Cocaine Import Agency
die in diesem Land operiert und die Welt mit ihrem Kokain beglückt.

Von den Amis geht nur Scheisse aus... :-((

Mfg jp
Kommentar ansehen
21.11.2006 12:46 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Koka Cola: Früher war da wirklich noch Kokain drinne..

Heutzutage kommen da aber nunoch sogenannte Pflanzenauzüge der gleichen Pflanze rein.

Cola macht süchtig,definitiv.
Kenn da so einige....

Mfg jp
Kommentar ansehen
21.11.2006 13:05 Uhr von weigibabe
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
nönö, das war schon Coca-Cola die mit dem kokain in der brause....
deshalb ist es vermutlich eher fraglich ob da eine klage helfen würde sonst könnte man die CC company wohl mal auf herausgabe des originalrezepts verklagen *rofl*
Kommentar ansehen
21.11.2006 13:05 Uhr von Der Erleuchter
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ 666leslie666: Das bezweifle ich ganz stark, das da noch Pflanzenauszüge drin sind. Coca Cola ist vollsynthetisch.Um gleichbleibende Qualtiät zu gewährleisten, ist das anders gar nicht möglich.
Kommentar ansehen
21.11.2006 13:11 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
hmmm @ Erleuchter: koffeinhaltiges Erfrischungsgetränk mit Pflanzenextrakten.

Das steht auf meiner Flasche die ich hier in Händen halte.

Wenns synthetisch wär,würd Aromen draufstehen.

Und wegen der gleichbleibenden Qualität....
Schau dir mal die Zigarettenproduktion an. ;-(

Mfg jp
Kommentar ansehen
21.11.2006 14:24 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Falls: eine Cola Sucht besteht geht die eher vom Koffein aus. Genau wie Leute die 15 Tassen Kaffee am Tag trinken. Das man aus Koka andere Dinge gewinnen kann außer Drogen daraus zu verarbeiten finde ich gut da dort Massen dieser Pflanzen vorhanden sind.
Kommentar ansehen
21.11.2006 14:33 Uhr von beXzecher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was soll man dazu sagen??? lasst den jungs doch ihr coca... versucht lieber ma die kartelle zu fi*** die daraus kokain machen...

Das Kauen von Coca-Blättern ist in den Anden sowie im Tiefland des Gran Chaco seit Jahrhunderten verbreitet. Die Blätter werden sowohl als Genussmittel als auch für kultische und medizinische Zwecke genutzt. Sie helfen Hunger, Müdigkeit und Kälte zu verdrängen und sind sehr wirksam gegen die Höhenkrankheit, da sie die Sauerstoffaufnahme verbessern. Auch hatten die Cocablätter eine spirituelle Bedeutung. Die gekauten Blätter bilden, zusammen mit Kalk und anderen Hilfssubstanzen, eine sogenannte „bola“.

Für die Uno-Kommission, die im September 1949 nach Peru reiste, um die Gefährlichkeit des grünen Blättchens wissenschaftlich zu ergründen, war schon bei der Ankunft in Lima klar: „Wir glauben, dass der tägliche Gebrauch der Kokablätter nicht nur absolut schädlich ist, sondern auch die Ursache einer

!!!!!! rassischen Degeneration vieler Volkseinheiten !!!!!

und der Dekadenz, die zahlreiche Ureinwohner und sogar Mestizen bestimmter Zonen Perus und Boliviens zeigen. Unsere Studien werden dies sicher bestätigen ...“. Tatsächlich, die Kommission fand die Bestätigung und legte damit die Basis für die Single Convention der Vereinten Nationen, mit der die Ächtung der Kokastaude 1961 besiegelt wurde.

Aha, die UNO...dein freund und helfer

übrigens von wiki

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?