20.11.06 14:17 Uhr
 7.497
 

3,5 Tonnen Kokain in selbstgebautem U-Boot beschlagnahmt

Die Küstenwache von Costa Rica hat erstmals ein U-Boot beschlagnahmt, welches zum Drogenschmuggel in die USA benutzt wurde. Entdeckt wurde das U-Boot vor den abgelegenen Kokos-Inseln, welche südwestlich von Costa Rica im Pazifischen Ozean liegen.

Das offenbar selbstgebaute U-Boot war 14 Meter lang und hatte eine maximale Tauchtiefe von zwei Metern. Dennoch haben die Schmuggler es geschafft, eine mehrere hundert Kilometer lange Strecke zwischen Kolumbien und den USA zurückzulegen.

Die drei festgenommenen kolumbianischen Schmuggler sollen in den USA wegen Drogenschmuggels angeklagt und verurteilt werden. Das U-Boot schleppte die Küstenwache in den Hafen von Puntaneras (Costa Rica).


WebReporter: dirkka
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kokain, Boot, Tonne
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.11.2006 14:03 Uhr von dirkka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da gehört schon eine Menge Mut dazu, sich in einem selbstzusammengeschusterten U-Boot auf eine solch lange Reise zu begeben.

Wenn man jedoch die Gewinnspanne im Kokainhandel betrachtet werden sich in solch armen Ländern wohl genug "Freiwillige" für eine solche Aktion finden.
Kommentar ansehen
20.11.2006 14:27 Uhr von aCute
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
puhh: ja leck mich fett, 3,5 tonnen koks, das is mal richtig viel wert, der inhaber wird sich ärgern :) zum glück ist der dreck nicht in umlauf gekommen!
Kommentar ansehen
20.11.2006 14:58 Uhr von Ereinon
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
*Sing* "Eine Seefahrt die ist lustig, eine Seefahrt die ist schööön" ^^

Also langweilig wurde es sicher nicht an Bord, was machen bei 3,5t ein paar Gramm weniger? ;)
Kommentar ansehen
20.11.2006 15:06 Uhr von Großunddick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
2 alte Fälle: Der "Spiegel" berichtete schon vor 2,3 Jahren über einen Rauschgiftschmuggel-Versuch mit einem U-Boot.

Vorher gab es da schon einen Bericht über ein Ex-Mitglied einer bekannten Umweltschutzorganisation, der mit einem gekauften U-Boot (Ja, wenn man genug Geld hat, kann man sich so ziemlich alles kaufen) Walfang-Schiffe rammen wollte.
Kommentar ansehen
20.11.2006 15:10 Uhr von lukim
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Ereinion: hehe ganz genau!

Naja wirklich gefährlich ist es ja nicht; 2m unter der Wasseroberläche ;-)

3,5t Koks wooooooaaaaah will ich auch.... ^^
Kommentar ansehen
20.11.2006 15:39 Uhr von spacynetti
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Platzangst? ob die wohl da unten....schnief??...Glaube kaum, denn auf dem Zeugs wirst Du so schon paranoid genug...

Obwohl...überleeeg....

...naja, 2 m sind ja nicht die Welt....
Kommentar ansehen
20.11.2006 15:45 Uhr von Doedelhai05
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
man man man: wenn man mal berechnet das 1gr. koks ca. 60-90€ wert is ... das is ne menge holz ...

aber wenn man nun mal bedenkt das damals Pablo Escobar noch härter drauf war ... der hat 4Tonnen (ja TONNEN !!!) als köder ausgelegt den die polizei geschluckt hat ... hinter deren rücken hat er dann 10Tonnen nach amerika geschmuggelt ... das is wahnsinn
Kommentar ansehen
20.11.2006 17:13 Uhr von JustMe27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das war bestimmt der Russe der hiert letzens erwähnt wurde ;-)
Kommentar ansehen
20.11.2006 17:15 Uhr von f1r3fr0g
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Matthias: solltest aufpassen was du schreibst, morgen steht das BKA bei dir vor der tür :P
@news: krass, selbstgebautes uboot und 3,5t koks... ich glaub das würd ich mich net trauen xD
Kommentar ansehen
20.11.2006 17:23 Uhr von langa207
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@grosunddick das war kein u-boot sondern ein ausgemusterter eissbrecher.der eignet sich auch besser zum rammen.....;-)

@doedelhai.....bei solchen mengen kostet das gramm koks hoechstens 10-15 euro!!!
60-90€ zahlst du(!!!) beim netten mann im park.

Kommentar ansehen
20.11.2006 17:25 Uhr von dirkka
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Großunddick: Sorry, ich kann mich nur auf den Inhalt der Quelle beziehen.

O-Text :"Auch die US-Küstenwache patrouilliert regelmäßig in den Gewässern vor dem zentralamerikanischen Inselstaat, um Drogenschmuggel zu verhindern. Ein U-Boot wurde dabei bislang aber noch nicht entdeckt."
Kommentar ansehen
20.11.2006 19:17 Uhr von MovieMaster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Matthias: >> Haben die noch nichts von Solarzellen, GPS und Computern gehört?
Sowas baut man unbemannt. Dann kann man wesentlich tiefer tauchen <<

Solarzellen, GPS und tief tauchen, das bringt noch nicht mal so ein Superbrain wie du zusammen! ;o)
Kommentar ansehen
21.11.2006 14:08 Uhr von Großunddick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
qlanga207: Du hast Recht!
Ich hab´ mich vertan.

Der Typ plante nur, ein U-Boot zu kaufen.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nachrichtensender N24 ab 2018 mit neuem Namen
Flüchtlingsmädchen soll abgeschoben werden, obwohl es 14.000 €uro-Fund abgab
Chemnitz: Leopardin verletzt Tierpfleger


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?