20.11.06 08:52 Uhr
 125
 

Massenproteste als Druckmittel der Hisbollah gegen Beirut

Hassan Nasrallah, Generalsekretär der pro-iranischen Hisbollah-Miliz, hat die libanesische Regierung scharf kritisiert und kündigte Massenproteste an, falls Beirut nicht der von ihm geforderten Regierungsumbildung nachkommen sollte.

Für den Anführer der schiitischen Miliz führt die libanesische Regierung lediglich die Beschlüsse der USA aus und hat keine souveräne Entscheidungskraft. Eine Alternative wären für Nasrallah auch Neuwahlen.

Unterdessen haben die Vereinten Nationen im Rahmen der Unifil-Mission ein Waffenlager der Hisbollah gefunden und die Waffen beschlagnahmt. Neben Katjuscha-Raketen fanden sich auch Raketenwerfer und Sprengsätze.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Bleifuss88
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Protest, Druck, Masse, Hisbollah, Beirut, Massenprotest
Quelle: www.n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Sprecher des Weißen Hauses tritt zurück
Recep Tayyip Erdogan bezeichnet Verschärfung der Reisehinweise als "bösartig"
US-Präsident Donald Trump erwägt eine Selbstbegnadigung

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2006 23:19 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn man einmal im Ruhm schwebt, sollte man das auch ausnutzen. Klar will Nasrallah seine Popularität in der arabischen Welt, die er sich im jüngsten Konflikt mit Israel erworben hat, jetzt ausnutzen. Ein nicht zu kleiner Teil der Bevölkerung steht hinter der Hisbollah. Zur Ruhe kommt das Land allerdings nicht.
Kommentar ansehen
20.11.2006 09:02 Uhr von dizzle
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eher das gegenteil: nasrallah hat den ruhm nur in der schiitischen welt. ansonsten ist er nicht gerade beliebt.
zzt läuft es im libanon auf einen nächsten bürgerkrieg hinaus - norden gegen süden, suniten+drusen+christen gegen schiiten.
Kommentar ansehen
20.11.2006 15:14 Uhr von usambara
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Christen gegen Schiiten oh nein im Gegenteil, die Christen sind politisch auf der Seite der Hisballah
Kommentar ansehen
23.11.2006 11:53 Uhr von Kirov
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Israel versucht einen Bürgerkrieg im Libanon: anzuzetteln.
Ich glaube nicht, das Syrien am Mord vom Minister Gemayel Schuld ist.
Denn seit der Offensive im Juli versucht Israel die Gruppen in Israel gegenseitig aufzuhetzen.

Syrien hat durch diesem Mord seinen Einfluß im Libanon weiter verloren.

Ich hoffe nicht , daß nach der Zerstörung größtenteils von moslemischer Bevölkerung bewohnten Vierteln der israelischen Armee und Luftwaffe , jetzt die Libanesen alles zerstören, waß sie in den letzten Jahren aufgebaut haben.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hagen: Wohnung wegen Kakerlakenbefall geräumt
Münchner Amoklauf: Am Jahrestag wird Opfern gedacht und Mahnmal übergeben
Chester Bennington: Neue Informationen über seinen Selbstmord


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?