19.11.06 19:14 Uhr
 666
 

Flashmobbing: Riesige Kissenschlacht in Buenos Aires

In Buenos Aires haben sich am Wochenende hunderte von Menschen getroffen, um in einem Park eine riesige Kissenschlacht zu veranstalten. Morina Ponzi, Studentin für Kommunikationswissenschaft, hatte dazu aufgerufen.

Damit ist die Flashmobbing-Welle aus den USA auch nach Argentinien übergeschwappt. Ponzi wurde durch Freunde in den USA auf die Idee gebracht, diese Kissenschlacht zu veranstalten.

Flashmobbing bedeutet, dass sich viele Leute zu, nach Möglichkeit, skurrilen Aktionen treffen. Das Ganze findet dann in der Öffentlichkeit statt und dauert nur wenige Minuten. Danach verschwinden die Teilnehmer wieder.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Flash, Flashmob, Buenos Aires
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Buenos Aires: Anwalt hat drei Elefanten als Mandanten
Buenos Aires verbietet Events mit Synthesizern: "Kraftwerk" darf nicht auftreten
Buenos Aires: Ausstellung eröffnet - nachdem sie mehr als 40 Jahre verschoben wurde

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2006 21:38 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hoppla: <Ironie>

Hoffentlich kommt jetzt kein Taliban auf die Idee ein "Wolkenkratzer-Einstürzing" veranstalten zu wollen. So 100.000 Leute, jeder soll nen Schraubendreher mitbringen und dann wird Mauergespechtet *g*

</Ironie>
Kommentar ansehen
21.11.2006 14:57 Uhr von Großunddick
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie gerne wäre ich dabei gewesen: >seufz<
Wieder eine verpasste Gelegenheit >heul<

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Buenos Aires: Anwalt hat drei Elefanten als Mandanten
Buenos Aires verbietet Events mit Synthesizern: "Kraftwerk" darf nicht auftreten
Buenos Aires: Ausstellung eröffnet - nachdem sie mehr als 40 Jahre verschoben wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?