19.11.06 17:56 Uhr
 505
 

London: Putinkritischer Ex-KGB-Beamter vergiftet

Die englische Polizei untersucht eine vermeintliche Vergiftung eines Ex-KGB-Beamten in London. Er war Sicherheitsagent in der UdSSR und lebt zurzeit in England im Exil. Alexander Litvinenko wurde krank, nachdem er eine Sushi-Bar besucht hatte.

Litvinenko ist in einer kritischen aber stabilen Situation in dem University College Hospital in London. Das hochtoxische Metall Thallium wurde nachgewiesen. Litvinenko untersucht zurzeit den Tod der Reporterin Anna Politkovskaya (ssn berichtete).

Litvinenko hatte ein Treffen in der Bar vereinbart, wo er geheime Dokumente erhalten sollte, die Namen enthielten, die mit dem Tod der Reporterin zu tun haben könnten. Thallium befällt Lunge, Herz, Leber und Nieren. Haarverlust, Erbrechen und Diarrhöe sind Symptome.


WebReporter: marcschulz999
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: London, Wladimir Putin, Beamte, Beamter, KGB
Quelle: news.bbc.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Putin warnt Donald Trump: Er falle auf Nordkorea herein
Nordkorea-Konflikt: Wladimir Putin warnt vor einer "militärischer Hysterie"
Urlaubsbilder: Wladimir Putin inszeniert sich wieder einmal oben ohne

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.11.2006 18:05 Uhr von 666leslie666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
macht man das heute... >;-))

Mfg jp
Kommentar ansehen
19.11.2006 18:18 Uhr von xetra
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alles korrupt ??? traurig ... traurig !!!
Kommentar ansehen
19.11.2006 18:30 Uhr von Julizka84
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
als Ex Spion der sich mit solch brisanten Themen beschäftigt und gegen wichtige und einflussreiche Leute ermittelt muss man wohl mit so einem Risiko leben.

Die Schuld Putin zuzuschieben ist jedoch lächerlich. Dafür gibt es keinerlei Beweise. Und solange die Schuld nicht bewiesen ist...
Kommentar ansehen
19.11.2006 18:51 Uhr von jesse_james
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Julizka: Der Chef persönlich macht sich nie die Hände schmutzig.
Kommentar ansehen
19.11.2006 19:15 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schickt den Putin: zusammen mit Bush nach Guantanamo. Beide hätten es verdient.
Kommentar ansehen
19.11.2006 21:21 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vorfälle wie dieser beweisen, daß sich Rußland längst noch nicht vom Damoklesschwert der Diktatur befreien hat können.
In Amerika mag eine schlechte Presse erheblich dazu beitragen, einen Präsidenten loszuwerden ... aber in Rußland?
Kommentar ansehen
19.11.2006 22:30 Uhr von kirschholz
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@666leslie666 So was? Nein gestern. Lerne Denken BITTE!

Was? Ja was was was?

Mfg jp und was auch immer Gesülze.

Diese Anfänger sind kaum auszuhalten!
Kommentar ansehen
19.11.2006 23:42 Uhr von daMaischdr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was ich nicht kapiere: wenn man den Typen zum Schweigen wollte, warum lebt er dann noch? Es gibt so viele Gifte, die 100%ig tödlich wirken, warum nimmt man diesen Metallquatsch? Ist doch völlig sinnlos.

Erinnert mich irgendwie an die Sache mit Juschtschenko, der ja angeblich auch von den Russen vergiftet wurde (was ich persönlich für absolut schwachsinnig halte).

Ich glaube, hier soll mal wieder ordentlich Stimmung gegen Russland gemacht werden, nichts weiter.
Kommentar ansehen
20.11.2006 09:30 Uhr von Johnny Cash
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie: unser Altbundeskanzler verriet ist Russland ein vorbildlich demokratisches Land. Und wenn der es sagt muß es ja stimmen.
Kommentar ansehen
20.11.2006 10:22 Uhr von Garviel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Thallium? Reichert sich das nicht ohnehin in Fisch massiv an? Da würde dann schon eine gewisse Sensibilität und ein aus dem russischen Nordmeer stammender Sushi-Fisch genügen...
Im übrigen denke ich auch, dass der KGB, wenn er seinen Ex-Agenten wirklich zum Schweigen hätte bringen wollen, die Sache auch wirklich "todsicher" durchgeführt hätte.
Kommentar ansehen
20.11.2006 13:08 Uhr von Urwaldschreck
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Abschied von der Demokratie. In Russland wird die kaum begonnene Demokratie schon wieder zu Grabe getragen. Anderer Meinung als Putin oder zu neugierig zu sein ist tödlich oder bedeutet Zwangslager. Viele Deutschen vergessen, dass der "russische Bär kein Tanzbär sondern ein Raubtier" ist.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Putin warnt Donald Trump: Er falle auf Nordkorea herein
Nordkorea-Konflikt: Wladimir Putin warnt vor einer "militärischer Hysterie"
Urlaubsbilder: Wladimir Putin inszeniert sich wieder einmal oben ohne


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?